Künstler auf dem Radar
grahamcandy_facebook
Freitag, 06. Juni 2014, 00:00 Uhr

Graham Candy

Künstler, die man auf dem Radar haben sollte

Ohne Plan und ohne Furcht von Neusaeeland nach Berlin - dieser Schritt wird sich für Graham Candy auszahlen.

Jeden Mittwochnachmittag zelebrieren wir ein geheimes, dunkles Ritual im Büro unseres Musikchefs Mathias. Wir nennen es Abhöre. Dort landet alles, was ihr später dann im egoFM-Programm hören könnt, oft schon Wochen und Monate, bevor andere es auf dem Schirm haben. So war es auch mit Graham Candy.

Zuerst war da „She Moves“, ein Song von Alle Farbens Debütalbum mit einer Stimme, die uns ganz stark zurück ins Jahr 2012 versetzte, als ein gewisser Asaf Avidan den Durchbruch schaffte. Und jetzt also Graham Candy, von dem wir noch nie gehört hatten, der uns aber instant im Kopf blieb. Was für eine Stimme! Wo kommt er her? Und: was kommt da noch?



Graham Candy hat eine lange Reise hinter sich.
Nicht nur einmal um die Erde, von Auckland, Neuseeland nach Berlin, sondern hat auch in seinem Leben schon etliche Stationen abgeklappert. Er war Tänzer, Schauspieler und Besitzer einer Bar. Der Traum: eine eigene Bar. Dort gibt es Open-Stage-Nights, wo Graham selber öfter auftritt. Er covert The Black Keys und Alt-J und erntet erstmal fragende Blicke: Was machst du mit deiner Stimme?



In der eigenen Bar wird er entdeckt, ein deutscher Promoter macht dort heimlich Videos. Vier Wochen später steht er in Berlin mit berühmten deutschen Musikern im Studio, die alle ihn wollen. Wegen seines Talents, Songs zu schreiben, die textlich und melodisch unglaublich eingängig sind und – natürlich – wegen seiner außergewöhnlichen Stimme. Er erhält einen Anruf vom Swing-Dance König Parov Stelar. Gemeinsam veröffentlichen sie „The Sun“ auf der neuen EP des Österreichers.



Er ist aber natürlich mehr als nur die Stimme auf Songs, fremder Künstler. Er schreibt auch eigene Songs. Songs, die direkt aus ihm selbst kommen, die ihn an seine Heimat Neuseeland erinnern und die ihn für die aufregenden letzten Monate belohnen.





„13 Lords“ seine erste Solo-Single handelt von den verschiedenen Charakteren, die in Graham Candy wohnen, die sich alle schon, an den vielen Stationen seines Lebens gezeigt haben. Jetzt singt er öffentlich über sie und stellt sich den Menschen vor.



Mit einem Song hat er zu diesem Zeitpunkt allerdings schon seinen Durchbruch geschafft: „She Moves“, als Featuregast von Alle Farben.



Er ist eben nicht nur eine beliebige Stimme auf einem der vielen Deep House Remixe. Er ist ein junger Typ, mit einer einzigartigen Stimme und tiefgehenden Texten. Der das Risiko gewagt hat, ohne konkreten Plan und ohne Angst einmal um die Welt nach Berlin zu reisen, um Sänger zu werden. Im Herbst soll seine erste EP erscheinen und dann wird er sich für den großen Schritt belohnen. Und deswegen solltet ihr Graham Candy auf dem Radar haben.

Und hier das Ganze nochmal zusammengefasst:



Bildquelle: Graham Candy // Facebook