Lieblingstonträger
ibeyi_ash_covercut
Montag, 02. Oktober 2017, 00:00 Uhr

Ibeyi - Ash

Der Lieblingstonträger der Woche

Juhu! Endlich haben auch wir, die, die sich dem Mainstream entsagt haben, bekräftigende Frauenstimmen à la Beyoncé. Und jetzt alle: Wer läuft die Welt? Girls! Hach.

Diese schweren Klänge, der dunkle Bass, elektronische Details und darüber die starken Stimmen von Naomi und Lisa-Kaindé Díaz, die beim Hören trotzdem wie feinste Schweizer Schokolade zergeht - bereits vor ihrem selbstbetitelten Debütalbum, das 2015 erschien, haben wir uns rausgenommen, Ibeyi als den neuen großen Scheiß zu bezeichnen. Sie haben etwas besonderes, das man schwer beschreiben kann. Es ist wie Wasser- und Sauerstoff, die sich zu reinem H2O verbinden - zwei Komponenten, ein Element. Wenn man nur ein bisschen Yoruba draufhat, kommt man schnell auf den Grund: Naomi und Lisa-Kaindé sind Zwillinge - die allerdings nicht verschiedener sein könnten: Lisa-Kaindé ist lebhaft, redselig und locker. Naomi eher in sich gekehrt.
Auch die Rollen sind klar verteilt: Lisa-Kaindé schreibt Texte und spielt Piano, während Naomi ihrem Vater Miguel Angá Diaz, dem kubanischen Perkussionisten, der unter anderem für den Buena Vista Social Club spielte, in die Fußstapfen tritt und dem typischen Ibeyi-Klang die zahlreichen Percussions verleiht.
Das kubanisch-französische Zwillingspaar hat nigerianische Wurzeln, auf die sie sich nicht nur in ihrem Namen, Ibeyi, beziehen, sondern auch in ihren Songs, in denen sie gerne mal auf Yoruba singen. Dies macht ihren Klang gleich noch unverkennbarer und exotischer.



Die düsteren, knarzenden Synths, die wir bereits vom Debütalbum kennen, werden auf Ash wieder aufgenommen. "Deathless" ist dafür das beste Beispiel und das mit gutem Grund. Lisa-Kaindé stellt den Song als eine Art Empowerment-Hymne dar.

I was writing 'Deathless' as an anthem for everybody! For every minority. For everybody that feels that they are nothing, that feels small, that feels not cared about and I want them to listen to our song and for three minutes feel large, powerful, deathless. I have a huge amount of respect for people who fought for, what I think, are my rights today and if we all sing together 'we are deathless' they will be living through us into a better world.


Der Saxophonist Kamasi Washington ist nicht das einzige Feature auf Ash. Mit dabei sind außerdem noch Pianist und selbsternanntes musikalisches Genie Chilly Gonzales, die spanische HipHopperin Mala Rodríguez und die fast unaussprechbare Meshell Ndegeocello.
Ein weiteres großes Feature, das nicht in der Tracklist angegeben wird, ist Michelle Obama: In "No Man Is Big Enough for My Arms" sind Ausschnitte diverser Reden aus ihrer First Lady-Zeit zu hören.

Neben bestärkenden Hymnen bieten Ibeyi auch sanfte, einfühlsame Balladen wie das minimale "Waves". In sanften Wogen wiegt der Song beim Hören in den pursten Entspannungsmodus. Der folgende Track "Transmission/Michaelion" setzt nahtlos daran an und weckt den eingelullten Zuhörer nur ganz zaghaft. Der Song enthält Auszüge von Citizen: An American Lyric  und The Diary of Frida Kahlo - an intimate self portrait. Stellenweise wird der sechseinhalbminütige Track begleitet von flächigen Akkorden, wie sie Angelo Badalamenti für Twin Peaks nicht besser hätte halten können.

Bei all dem Schwelgen zu den Klängen braucht es fast schon große Anstrengung, sich nicht gänzlich gehen zu lassen und auch den Texten Aufmerksamkeit zu schenken. Die handeln nämlich von ernsten gesellschaftlichen Themen: die Emanzipation der Frau, Rassismus und auch die US-Präsidentschaftswahlen werden auf Ash reflektiert. Ein Lieblingstonträger für Herz und Hirn, eben.

Tracklist: Ibeyi - Ash01 I Carried This for Yearsibeyi ash cover

02 Away Away

03 Deathless [ft. Kamasi Washington]

04 I Wanna Be Like You

05 No Man Is Big Enough for My Arms

06 Valé

07 Waves

08 Transmission/Michaelion [ft. Meshell Ndegeocello]

09 Me Voy [ft. Mala Rodriguez]

10 When Will I Learn [ft. Chilly Gonzales]

11 Numb

12 Ash


Ash von Ibeyi wurde am 29. September 2017 via XL Recordings veröffentlicht.



Bildquelle Titelbild: Cover Ash | XL Recordings
Bildquelle Slider: Ibeyi