Lieblingstonträger
Ira_May_the_spell_cut
Montag, 20. Januar 2014, 00:00 Uhr

Ira May - The Spell

Der Lieblingstonträger der Woche

Unser Lieblingstonträger diese Woche kommt von einer Soul-Schweizerin, die einiges kann. Und noch viel mehr.

Wir überlegen, wann wir wohl das erste Mal von Ira May gehört haben. Wir können uns nicht erinnern, plötzlich war sie auf unseren Bildschirmen oder besser gesagt in unseren Ohren. Was wir da hörten, überraschte uns sofort. Wer ist das? Und woher kommt sie? Warum taucht sie erst jetzt auf, warum haben wir noch nichts von gehört?

Das liegt wohl daran, dass wir in Deutschland leben. Hätten wir mal rüber zu unseren Schweizer Freunden geguckt, wär uns vielleicht aufgefallen, dass Ira May mit ihrer Debüt-Single 'Let You Go' sofort auf Platz 1 war. Normalerweise machen wir uns nicht so viel aus Chartplatzierungen, aber bei ihr konnten wir wirklich verstehen, dass keiner genug von ihr bekommt und alle sich ihre Musik zulegen. Wegen ihrer wahnsinnig guten, souligen Stimme wurde sie sofort als Schweizer-Amy Winehouse gehandelt. Wir finden aber, dass sie das gar nicht nötig hat, eher sollte man Musiker mit ihr vergleichen. Vielleicht wird man irgendwann über einen neuen Künstler sagen "Hey, das ist die deutsche Ira May".

Eigentlich hat Ira May eine abgeschlossene Lehre zur Detailhandelsfrau in der Tasche, aber die Musik bleibt trotzdem ihre Leidenschaft. Ist ja auch viel spannender, finden wir. Deswegen hat sie auch an einer Castingshow teilgenommen, allerdings ohne großen Erfolg. Da werden sich die Produzenten ganz schön in den Allerwertesten beißen, wenn sie jetzt merken, dass ihnen da ein Ausnahmetalent durch die Finger geglitten ist.

Gerade bei ihrem Debütalbum The Spell merkt man, dass Ira May einfach alles kann. Angefangen damit, dass sie alle Texte selber geschrieben hat, geht es weiter, dass die Platte einfach alles hat, was eine gute Platte eben so braucht. Elf Tracks, die, jeder für sich, wunderbar sind: Wundeschön gesungene Balladen will man sofort wieder anhören, bei den fetzigen Tracks bekommt sofort Lust zu tanzen und wenn man nicht tanzen kann, es zu lernen. Bei den gute-Laune-Songs würden wir am liebsten sofort selber mitsingen (wir haben es versucht, war aber keine gute Idee).

Ihr merkt schon, dass wir total auf The Spell stehen, weil Ira May einfach gute, nicht-abgehobene Musik ohne viel Schnickschnack macht. Ihr könnt die Platte ab dem 24. Januar käuflich im Plattenladen eures Vertrauens erwerben.

Übrigens: Um die Woche bis zur Veröffentlichung noch zu überstehen, könnt ihr euch hier schonmal den ersten Track anhören. Oder natürlich bei uns ins Programm einschalten.




Tracklist: Ira May - The Spell

01 Bigger Plan     Ira_May_the_spell.jpg

02 Lonely          

03 The Spell     

04 No Doubt (Feat. TY)     

05 Let You Go     

06 Whatever (It Takes)     

07 Talking Again     

08 Mr. Right     

09 Love Me     

10 Little Princess     

11 One Day     Ira May     

12 Scars (Bonus Track)


The Spell erscheint am 24. Januar unter Peripherique Records.