Lieblingstonträger
IchHerzeHaie1
Montag, 24. März 2014, 08:15 Uhr

I Heart Sharks - Anthems

Der Lieblingstonträger der Woche

Was auf Anthems draufsteht, das ist auch drin: Der Sommer, in Hymnen. Schwimmen I Heart Sharks jetzt mit den ganz großen Fischen?

Lang hat es gedauert, bis die drei Jungs aus Bayern/London/New York ein neues Album rausgebracht haben. Das Debüt Summer  - mit so großartigen Songs wie „Wolves“ oder „Neuzeit“ (hach, dieser Akzent im Refrain) -  stammt schließlich noch aus 2011.
Jetzt geht es für die Wahlberliner endlich in Runde 2: Anthems ist Programm. Alle 14 Songs des Albums sind Hymnen und für die ganz großen Hallen, für die ganz großen Momente geschrieben. Wer die Vorab-Single „To Be Young“ kennt, weiß genau, was man erwarten darf. Und ja, es gibt keine einzige Ausnahme.



I Heart Sharks perfektionieren ihren Elektropop und experimentieren nicht sinnlos mit anderen Genres herum. Der Gesang von Pierre Bee ist klar (und leider ausschließlich auf Englisch), dazu gibt es immer wieder laute Chöre im Refrain für Gänsehaut, breite Synthie-Sounds und treibende Drums.

Lyrisch schwingt immer ein gewisses Fernweh nach Veränderung und einer besseren Zukunft mit. In „To Be Young“ zum Beispiel, wenn die Rede davon ist, dass es immer an Zeit fehlt, um sich mal wieder richtig jung zu fühlen.
In „Headlines“ wiederrum geht es um die einseitige Liebe zu einem Mega-Super-Star, mit dem man wohl nie eine Blitzhochzeit in Las Vegas haben wird (außer in meinem Fall mit Natalie Portman). Man spinnt Geschichten im Kopf zusammen, stellt sich vor, wie alles sein könnte – Luftschlösser, Traumblasen. Ein klein wenige Realitätsflucht hat noch niemanden geschadet.
An genau diesen Stellen fühlt sich Anthems so richtig an.



Bei den tollen Texten gab es übrigens Mithilfe von Ultravox-Sänger Midge Ure. Den kennt der ein oder andere von euch vielleicht noch von diesem Song hier.

Allgemein erinnern uns I Heart Sharks sehr oft an die 80er Jahre oder zumindest an die verflossene Jugend. Wisst ihr noch, wie toll damals alles war? Wir haben noch draußen gemeinsam Staudämme gebaut und nicht auf dem Handy allein in Flappy Bird verloren.
Oder wie sich die erste große Liebe angefühlt hat. Der Titelsong „Anthems“ haut mit bombastischen Refrain und Chören auf genau diese wunde Stelle im Herzen.

I Heart Sharks rücken damit natürlich einen großen Schritt von Indie richtig Mainstream. Ihr Debüt wurde noch von den hart erarbeiteten Euros der Fans mitfinanziert und von den Jungs selbst produziert - jetzt sind I Heart Sharks bei Island Records untergekommen und das hört man natürlich auch in der perfekten Produktion der neuen Platte.
Da stößt sicher dem ein oder anderen Hipster übel die ClubMate auf.
Trotzdem, bei so großartigen Popsongs wie "Wait" und "Reykjavik (Stay Here) es schwer, das alles nicht als den bestmöglichen nächsten Schritt zu sehen.



We <3 Sharks aufjedenfall. Anthems ist richtig gut geworden. Man findet darauf genau das, was der Albentitel verspricht: Ausnahmslos ehrliche Synthie-Pop-Hymnen. Alles ist auch etwas melancholisch als noch auf Summer. Und alles ist riesengroß. Kein Platz für bescheidene Gefühle, unser Lieblingstonträger der Woche umarmt das gesamte Leben.

► Übrigens, I Heart Sharks kommen für zwei Konzerte zu uns, und zwar am 03.05. ins Strom nach München und am 07.05. ins MUZ nach Nürnberg.


Tracklist: I Heart Sharks - Anthems


01 StrangersHaiHerz

02 To Be Young

03 Karaoke

04 Drive

05 Headlines

06 Reykjavik (Stay Here)

07 The High Rise

08 Wait

09 Us

10 Only Love

11 Meet Me In The Nowhere

12 Eleanor

13 Anthems

14 Half A Heart


Anthems
von I Heart Sharks erscheint am 28.03.2014 über Island Records


UpdateVor zehn Minuten haben uns I Heart Sharks mit einem Facebook-Post ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Ab sofort kann man in unseren kompletten Lieblingstonträger reinhören. Auf YouTube gibt's jetzt einen Stream, der einen Song nach dem anderen anspielt und unsere Vorfreude auf den 28.3. noch ein wenig steigert.



Bildquelle: Musik Promotion Network