Lieblingstonträger
Lenzman_-_Looking_At_The_Stars Cover
Montag, 23. Juni 2014, 09:05 Uhr

Lenzman - Looking At The Stars

Der Lieblingstonträger der Woche

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist Lenzman!! Mit jeder Menge Drum and Bass im Gepäck.

Über 2 Jahre hat Teije von Vilet, besser (un)bekannt als Lenzman, an seinem Debütalbum herumgebastelt. Kein Druck vom Label oder von Freunden, keine Deadline. Er hat einfach machen dürfen. So wünscht man sich das doch.
Jetzt ist seine Platte fertig und trägt den Namen Looking At The Stars. Um es gleich zu Beginn in drei Worte zu fassen: Drum. And. Bass. Das bekommt ihr hier auf insgesamt 15 Tracks. Teilweise sind die Songs instrumental, wie das wunderbare „Through My Eyes“ oder auch „Private Eye“. Mit ein paar weggedachten Uhhh-ohhh-Vocals ist auch das verflixt gute „Burner“ instrumental. Der Song nimmt euch mit auf einen treibenden Trip durch alle Hoch- und Tiefpunkte der eigenen Seele. Flashy!




Erstaunlich oft bekommt Lenzman Unterstützung von Gastsängern. Im gleichen Atemzug muss gesagt sein, dass es trotz dieser Vocals aber keinen Partybus-nach-Kroatien-Drum and Bass gibt. Ihr bekommt vielmehr intelligenten, verspielten, sperriger und anfangs wohl schwer zugänglichen Drum and Bass, der sich an Genre-Liebhaber richtet und dabei immer eure Aufmerksamkeit fordert.
 
Natürlich gibt es auch ein paar härtere, gradlinigere Songs. Zum Abschalten und Abtanzen. Dazu zählt zum Beipspiel „Starz“ (ja, mit z wie "Ziemlich Abgedroschen" oder "Lenzman"? Oder Metalheadz?). Wer sonst nur Genrekollegen wie Chase & Status oder Kosheen hört, kann mit dem Song anfangen.
 

 
Ansonsten gehören zu den Anspieltipps sicher die Kooperationen mit DRS und Martyna Baker. Lenzman selbst sagt dazu auf Metalheadz:

  „Wer mich kennt, der weiß, dass ich aus der Hip Hop Szene komme. Über Hip Hop bin ich zu Funk, Jazz und natürlich auch Soul gekommen.  All diese Genre werden immer Einfluss auf meine Musik haben. Als ich also auf der Suche nach Sängern für mein Album gegangen bin, wollte ich sowohl jemanden, der dieses 90er Jahre Hip Hop Feeling rüberbringen kann,  als auch jemand anderen, der diesen herzzerreißenden Soul in der Stimme hat.“  

Perfekte Auswahl getroffen! Gerade DRS fängt in der Vorabsingle „Just can’t take it“ perfekt dieses Gefühl der ersten Hip Hop Schritte ein. Lenzman selbst haut seine Variante des Amen Break darunter und fertig ist die perfekte Mischung aus Nostalgie und modernem Zeitgeist.



Martyna Baker bietet mit ihrer Soulstimme genau die richtige Basis für die sanften Beats, Gitarren und Pianoklänge in "Anticipate". Hier könnt ihr euch zurücklehnen und komplett der Realität entfliehen. Entspannend, gechillt. Man fällt immer weich, teilweise in Streicherbetten, teilweise in süße Melancholie.
"Paper Faces" haut ein klein wenig mehr aufs Maul, passt aber dank Martyna Baker immer noch besser in einen Jazz-Sommernachtstraum als auf die Tanzfläche.


 
Abschließend findet sich auch noch ein ziemlich starker Remix von "Empty Promise" als Bonus Track auf Looking At The Stars. Dafür zeichnet sich Labelkollege Jubei verantwortlich. Der perfekte Rausschmeißer zum Schluss für ein rund herum gelungenes Debütalbum.

Der große Pluspunkt auf Looking At The Stars ist einfach die Varianz. Die 15 Songs klingen immer anders, frisch und auch nach Wochen entdeckt ihr immer wieder neue Feinheiten und Spielereien, die euch beeindrucken werden. Alles ist durchdacht, teilweise fast verkopft, aber immer super abgemischt. Kein Kraut-und-Rüben Drum-And-Bass, sondern eine kleine Reise durch ein Genre, das viel öfter derart abwechslungsreich sein sollte.

Na na na na na na na na na na na na na na naaaaaaaa LENZMAN!


Tracklist: Lenzman - Looking At The Stars
01 Lazy DubLenzman - Looking At The Stars
02 Just Can't Take It (feat. DRS)
03 My Tearz (feat. Steo)
04 Through My Eyes
05 1978 (Interlude)
06 Paper Faces (feat. Martyna Baker)
07 Move & Focus (feat. Dan Stezo)
08 Collapse
09 Private Eye
10 It's Yours (Interlude)
11 Always
12 Burner
13 Anticipate (feat. Martyna Baker)
14 Starz (feat. Kevin King)
15 Empty Promise (Jubei Remix)

Looking At The Stars von Lenzman ist am 16. Juni auf Metalheadz erschienen.

Bildquelle: Metalheadz // Official Homepage