Lieblingstonträger
friedrichliechtenstein_badgastein_cover
Montag, 21. Juli 2014, 00:00 Uhr

Friedrich Liechtenstein - Bad Gastein

Der Lieblingstonträger der Woche

Mit Bad Gastein veröffentlicht Friedrich Liechtenstein ein geniales Konzeptalbum. Sein Alter Ego, der Kinky King, kehrt an den legendären Kurort zurück und lebt noch mal so richtig auf. Unser Lieblingstonträger der Woche.

Friedrich Liechtenstein allein auf die Supergeil-Werbung zu reduzieren wäre ebenso falsch wie unfair. In der prä-Internet-Ära arbeitete er in Theatern, als Regisseur und Schauspieler, später als Radiomoderator. Er tourte mit seinem Elektropop-Programm durch Deutschland und ist mittlerweile Schmuckeremit, der im architektonisch ausgefallenen L40 in Berlin lebt.

Als solches Haus zeigen und die Bewohner bespaßen, zu vorgegebenen Zeiten. Sicherlich einer der Gründe, warum es den Job seit Jahrhunderten nicht mehr gibt. Eigentlich. Aber Berlin, wa?

Und Friedrich Liechtenstein ist ja selber ein Relikt aus längst vergangenen Tagen. Ein letzter Gentleman, der letzte große Entertainer, wie früher ein Rudi Carrell oder ein Harald Juhnke. Ein singendes, quatschendes, tanzendes, performendes Multitalent, immer Exzentriker, immer Charmeur, immer fesselnd und eloquent.

Eine ähnliche Rolle nimmt auch der Kinky King, die Hauptperson in seinem neuen Album, ein. Bad Gastein folgt diesem strengen Konzept, der Rückkehr des Kinky King ins Monaco der Alpen, den geschichtsträchtigen Kurort Bad Gastein.

Nach einer Weltkarriere als Tänzer, Fremdenlegionär, Lebemann kehrt er einsam, geschlagen und liebestoll zurück an den Ort, der beispielhaft für Prunk und Verfall, Idyll und Massentourismus steht. Wie der Kinky King selbst hat dieser Ort von himmelhochjauchzend bis zum-Tode-betrübt alles mitgemacht. Als Kommissar D’Amour versucht er zum Beispiel noch einmal sei Glück bei der Dame seines Herzens.



Im Kurzfilm (Musikvideo kann man da gar nicht mehr sagen) zu „Belgique, Belgique“ erklärt Friedrich Liechtenstein aka der Kinky King selbst seinen grandiosen Aufstieg Ende der Fünfziger bis hin zu seinem heutigen, letzten Versuch noch einmal die glitzernde Luft des Vergangenen zu schnuppern.



Bad Gastein ist so feinstens durchdacht, so fantastisch akribisch geschrieben und auch musikalisch so passend zwischen Klassik, Pop und Elektro von den Berliner Produzenten Heavy Listening umgesetzt, dass beim Hören ein Film auf die Rückseite des Schädels projiziert wird. Deswegen erzählen wir an dieser Stelle auch lieber nicht mehr weiter, um euch das Ende dieses Films nicht vorwegzuspoilern.

Bad Gastein ist ein Epos, das die Geschichte eines Mannes erzählt, den es nie gab. Wenn wir uns dann aber Friedrich Liechtenstein vorstellen, wie er in einem kalten Berliner Betonwürfel sitzt, sich den Bart kratzt und hinter der Sonnenbrille lächelt, denken wir, dass es so einiges gibt, das wir nicht über ihn wissen, den Friedrich Liechtenstein.
Und dann wünschen wir uns irgendwie, dass er uns eines Tages auf den Schoß nimmt und sagt: „So. Und jetzt erzähle ich dir eine Geschichte…“

Wir stellen euch die komplette Woche über das Album vor und verlosen insgesamt fünf Postkarten. Herr Liechtenstein wird sein Album am Samstag exklusiv wo sonst als in Bad Gastein selbst vorstellen. Von dort aus schreibt er insgesamt fünf persönliche Postkarten an euch, wenn ihr im richtigen Moment anruft.

Tracklist: Friedrich Liechtenstein - Bad Gastein

01 Die Auffindung des Wildbades Gastein friedrichliechtenstein badgastein

02 Goldberg & Hirsch

03 Das Badeschloss (Made for the Future)

04 Elevator Girl

05 Kommissar D’Amour

06 Belgique, Belgique

07 Das Zimmer

08 (They Long to Be) Close to You

09 We Have All the Time in the World

10 Take It With Me
Bad Gastein von Friedrich Liechtenstein erscheint am Freitag, 25. Juli via Heavy Listening