Lieblingstonträger
ibeyi_ibeyi_covercut
Sonntag, 08. Februar 2015, 00:00 Uhr

Ibeyi - Ibeyi

Der Lieblingstonträger der Woche

Kennt ihr den Klang, wenn sich zwei Elementarteilchen zu einem Atom verbinden? Nicht? Dann hört euch einmal Ibeyi an.

Im Sommer 2014 veröffentlichte XL Recordings die Pay Close Attention Compilation. Eine kleine Sammlung an den hauseigenen Perlen, wie Jamie xx, SBTRKT, Dizzee Rascal, M.I.A., Vampire Weekend, ... - sowohl die Erfolgs-, als auch die Tracklist ist wahnsinnig lang. Jene Compilation war ein perfektes Beispiel für die Kompetenz des Labels, weswegen Musikmenschen der ganzen Welt sofort aufhorchen, wenn ein neuer Künstler bei XL Recordings unter Vertrag kommt. Und genau auf diesen Weg sind wir im August auf Ibeyi gestoßen.


Diese schweren Klänge, der dunkle Bass, elektronische Details und darüber die starken Stimmen von Naomi und Lisa-Kaindé Díaz, die beim Hören trotzdem wie feinste Schweizer Schokolade zergeht - bereits nach "River" haben wir uns herausgenommen, Ibeyi als den neuen großen Scheiß zu bezeichnen. Sie haben etwas besonderes, das man schwer beschreiben kann. Es ist wie Wasser- und Sauerstoff, die sich zu reinem H2O verbinden - zwei Komponenten, ein Element. Klar, wenn man nur ein bisschen Yoruba draufhat, kommt man schnell drauf: Naomi und Lisa-Kaindé sind Zwillinge. Die nicht verschiedener sein könnten: Lisa-Kaindé ist lebhaft, redselig und locker. Naomi eher in sich gekehrt. Auch die Rollen sind klar verteilt: Lisa-Kaindé schreibt Texte und spielt Piano, während Naomi ihrem Vater, Anga Diaz, dem kubanischen Perkussionist, in die Fußstapfen tritt und Cajon und Schlagzeug spielt.

Das kubanisch-französische Zwillingspaar hat nigerianische Wurzeln, auf die sie sich nicht nur in ihrem Namen, Ibeyi, beziehen, sondern auch in ihren Songs, in denen sie gerne mal auf Yoruba singen. Dies macht ihren Klang gleich noch unverkennbarer und exotischer.

Ihr Debütalbum widmen sie ihrem verstorbenen Vater und ihrer älteren Schwester, die 2013 verstarb.



Gerade durch die Mischung aus dem Gesang ihrer Yorubanischen Vorfahren, modernem HipHop und Elektro und zeitlosem Soul macht ihr Debütalbum Ibeyi so besonders. Es ist ein Album, das seinen Platz in den Bestenlisten von 2015 haben wird und somit ein würdiger Lieblingstonträger der Woche.



Im Vorfeld haben die beiden Schwestern bereits ein wundervolles Mixtape veröffentlicht, das von HipHop und Jazz inspiriert wurde. Mit dabei sind unter anderem Tracks von James Blake, Billie Holiday, Kendrick Lamar, Nina Simone und Ibeyi selbst - tolle Mischung! Solltet ihr einmal eine halbe Stunde abschalten wollen, müsst ihr das unbedingt anschmeißen:



Tracklist: Ibeyi - Ibeyiobeyi ibeyi cover
01. Eleggua (Intro)
02. Oya
03. Ghosts
04. River
05. Think Of You
06. Behind The Curtain
07. Stranger / Lover
08. Mama Says
09. Weatherman
10. Faithful
11. Yanira
12. Singles
13. Ibeyi (Outro)


Ibeyi von Ibeyi wird am 13. Februar via XL Recordings veröffentlicht.