Lieblingstonträger
radical_face_Cover
Montag, 09. Januar 2012, 00:00 Uhr

Radical Face - The Family Tree: The Roots

Der Lieblingstonträger der Woche

Für sein zweites Solo-Album als Radical Face hat sich das Allround-Talent Ben Cooper 15 Monate lang im Geräteschuppen hinter dem Haus seiner Mutter eingeschlossen und an Liedern geschraubt und gebastelt. Das Ergebnis ist „The Family Tree: The Roots“. Doch das ist erst der Anfang. Zum Glück.

Wenn eine Werbung, die eine Geschichte erzählen will, so richtig unter die Haut geht, dann liegt das eigentlich immer an der tollen Musik. Und für solche Lieder, die unter die Haut gehen , denen man gerne zuhört, ist Ben Cooper alias Radical Face ein Spezialist. Mit „Welcome Home“ hat er das letzte Jahr der Nikon Werbekampagne „I am Nikon“ die Musik gegeben.



Ben Cooper ist kein neues Gesicht in der Musikszene. Als eine Hälfte von Electric President oder als Unkle Stiltskin hat er schon einige seiner Sachen veröffentlicht. Als Radical Face hat er erst ein Album veröffentlicht, das auf eine Welle von Begeisterung stieß. 2007 war das Jahr als Radical Face mit "Ghost" herauskam, auf dem auch die Werbesingle "Welcome Home" drauf war.

Als sich der Amerikaner nach langer Zeit auf sein Singer-Songwriter Soloprojekt konzentrierte, zog er alle Register. Die Bezeichnung Singer Songwriter nahm er ernst, aber auch das Wort Solo. So schließt er sich gerne in dem Geräteschuppen seiner Mutter in Florida ein, um zu musizieren. Alleine. Die Instrumente spielt er alle selber ein, für einen Chor singt er mit sich selber und auch die Geschichten, die er so gerne in seinen Songs erzählt, stammen alle aus seiner Feder.



Für das neue Album hat er eine ganze Familiengeschichte aus der Feder gelassen. "The Family Tree" erzählt von einer fiktiven Familie aus dem 19. Jahrhundert. Das jetzt erscheinende Werk ist aber erst der Anfang. Denn "The Family Tree" ist eine Trilogie. 3 Alben die alle den Familienstammbaum der mysteriösen Familie thematisieren. Und weil Herr Cooper nichts Halbes macht, sind die benutzten, natürlich selbst eingespielten, Instrumente alle aus dem 19. Jahrhundert - Klavier, Akustik Gitarre, Floor-Tom und Stimmen. Hier könnt ihr schon mal reinhören:


Tracklist
  1. Names
  2. A Pound Of Flesh
  3. Family Portrait
  4. Black Eyes
  5. Severus and Stone
  6. The Moon Is Down
  7. Ghost Towns
  8. Kin
  9. The Dead Waltz
  10. Always Gold
  11. Mountains
  12. All Is Well (It’s Only Blood)
  13. All Is Well (Goodbye, Goodbye)
  14. We’re On Our Way





Das Album erscheint am 20. Januar 2012 bei Nettwerk/Soulfood Music./ Bidquelle: MySpace.