Lieblingstonträger
ohwonder_covercut
Montag, 31. August 2015, 00:00 Uhr

Oh Wonder - Oh Wonder

Der Lieblingstonträger der Woche

Wenn man es innerhalb eines Jahres nach seiner Gründung schafft, die selbst gesteckten Träume für die musikalische Karriere zu erreichen, dann sind entweder die Ziele ziemlich niedrig gesteckt oder man ist schlichtweg verdammt gut.

Bei Oh Wonder trifft letzteres zu. Und wir verstehen vollkommen, warum die beiden so durch die Decke gehen, wenn wir einen kurzen (akustischen) Blick in ihr Debütalbum werfen, das sie simpel nach sich selbst benannt haben. Doch von vorne.

Oh Wonder - das sind die klassisch ausgebildete Solistin Josephine und Sänger/Produzent Anthony. Nachdem sie sich schon einige Male über den Weg gelaufen waren beschlossen die beiden Londoner sich endlich einmal zum gemeinsamen Musizieren zu treffen. Heraus kam nach circa 20 Minuten der erste Song  "Body Gold".



Danach war erst einmal 18 Monate Ruhe. Man widmete sich seinen Solo Projekten doch das gemeinsame Lied wollte einfach nicht aus dem Gedächtnis verschwinden. Anthony und Josephine beschlossen so (eines Tages in einem Café), "Body Gold" doch zu veröffentlichen - aber völlig anonym. Ohne weiteres Zutun ihrerseits und ohne Kontakte spielen zu lassen ging der Zähler des Stücks in wenigen Wochen über 100.000. und später über die Millionen-Grenze. Das war das Zeichen, auf das beide gewartet hatten. Oh Wonder sollte also doch mehr, als nur ein loses Songwriting-Projekt sein.

Weitere Songs folgten, unter anderem "All We Do", Josephines Lieblingssong:

Es geht darin um den Hang von uns Menschen, immer den sicheren Weg zu wählen und die Grenzen des normalen Lebens nicht zu überschreiten.


Alle Songs thematisieren nachvollziehbare Themen. Gegen Materialismus, Glücksspiel, Gentrifizierung oder als Ode an das Leben nach einer durchgefeierten Nacht.



Stilistisch reichen die Songs von Klavierballaden zu treibendem Elektro. Die schöne Komposition der beiden Stimmen schwimmt Hand in Hand mit einem Hauch Melancholie.
Die warmen Tage sind demnächst  vorbei und Oh Wonder stimmen uns schon so ganz langsam aber sicher auf die Zeit der gelben Blätter und goldenen Herbsttage ein. Bei einem solchen Klang schmerzt der Abschied vom Sommer doch nur halb so stark.

Wer die beiden mal live sehen möchte: Vom 23. bis 26. September spielen sie auf dem Reperbahn Festival.

Tracklist: Oh Wonder - Oh Wonder
01. Livewireohwonder cover

02. Body Gold

03. Technicolour Beat

04. Drive

05. Lose It

06. Landslide

07. White Blood

08. Without You

09. The Rain

10. Dazzle

11. All We Do

12. Midnight Moon

13. Shark

14. Heart Hope


Oh Wonder von Oh Wonder erscheint am 4. September via Caroline (Universal Music).