Lieblingstonträger
locasinlove_kalender_covercut
Montag, 16. November 2015, 00:00 Uhr

Locas in Love - Kalender

Der Lieblingstonträger der Woche

Gerade mal ein gutes halbes Jahr ist seit ihrem letzten Album vergangen, da hauen Locas in Love bereits ein neues raus. Wir haben mal reingehört um euch sagen zu können, was euch erwartet.

locasinlove facebook

Sechs Alben hat das Quartett um Björn Sonnenberg und Stefanie Schrank bereits veröffentlicht - weil Karpatenhund aber eigentlich die genau gleiche Besetzung wie Locas in Love hat (der einzige Unterschied ist, dass bei den Locas die Karpatenhund-Sängerin Claire Oelkers nicht mitspielen darf), kann man deren zwei Alben allerdings genauso gut zur Diskografie hinzuzählen. Macht also acht Alben in 14 Jahren Bandgeschichte. Keine schlechte Bilanz. Doch als ob sie den Kölnern nicht gut genug wäre, hauen sie nun, neun Monate nach Use Your Illusions 3 & 4, bereits den Nachfolger ihrer letzten Platte raus. Sie begründen das einerseits recht nüchtern: "Was raus muss, muss raus", führen es auf ihrer Homepage jedoch noch etwas weiter aus:

Gewiß, vor 9 Monaten ist erst unser Doppelalbum UYI3&4 erschienen und Industriekonventionen gebieten eigentlich, dann ewig zu warten, um etwas Neues zu bringen, aber wir hatten nach der halben Ewigkeit, die Genese und Veröffentlichung von UYI3&4 brauchten, keine Lust auf weiteres Rumgewarte.
Bedeutet: Während das letzte Album noch in der Pipeline war, hatten Locas in Love bereits an neuem Material gearbeitet. Use Your Illusions 3 & 4 war aber auch wirklich recht anspruchsvoll und zeitaufwendig, immerhin handelt es sich hierbei um ein Doppelalbum - Hälfte feinster Singer/Songwriter-Folk, Hälfte instrumental. Während diese also gezeigt hat, dass die Locas auch seriöse Instrumental-Tracks draufhaben, zeigen sie auf Kalender das, weswegen wir sie lieben gelernt haben: Pop. Und das ist wohl auch das, was die Locas am liebsten machen, womit sie ihren Kopf freibekommen, wofür sie Musik machen. So textversiert wie sie sind, können wir uns sowieso gut vorstellen, dass instrumentale Stücke die Locas eher langweilen.



Jedoch dürfte Kalender aufwendiger als ein normales Album gewesen sein, somal es sich hier um die Kombi aus einem tatsächlichen Kalender und einem Longplayer handelt: Zwölf (plus einen) Songs, zwölf (plus eine) Zeichnungen (von Sängerin Stefanie eigens gezeichnet). Nun wird auch klar, dass rumhängen und zögern überhaupt nicht möglich war - wer kauft denn noch nach Neujahr einen Kalender. Entweder davor, oder nie, das Kalendermafiageschäft ist da ganz hart.

So veröffentlichen die Locas in Love mit Kalender nach neun Monate eine neue Platte (wir wollen es ja nur noch mal gesagt haben), der man die Geschwindigkeit überhaupt nicht anhört. Die Texte sind durchdacht, lyrisch und philosophisch wie eh und je (na gut, für die Texte haben sich Locas in Love aus dem üblichen Pop-Repertoire bedient: Es geht auch auf Kalender wieder um die Liebe, das Miteinander, den Tod, Trauer und allgemeine Knigge). Die Melodien sind dabei gewohnt fein und sind so wunderbar locker flockig. Kurz gesagt: Locas in Love veröffentlichen mal wieder eine Sammlung an astreinem Pop. Als ob es ihnen einfach nicht schwer fällt, Musik zu machen. Jemand sollte mal auf Locas in Love ein Loblied schreiben.



Wer das neue Locas in Love Album live begutachten möchte, muss sich erst mal mit drei Terminen zufrieden geben - eine ausführlichere Tour folgt im April 2016.

4. Dezember 2015 // Hamburg, Kleiner Donner
5. Dezember 2015 // Berlin, Badehaus Szimpla
6. Dezember 2015 // Köln, Gebäude 9


Tracklist: Locas In Love - Kalender
 
01 All meine Großelternlocasinlove kalender cover

02 Neues Alphabet

03 Ultraweiß

04 Abstract Machine

05 Ich bin eine Insel

06 35 Tausend Millionen

07 Oh!

08 Ruinen

09 Gebet

10 We Are Cyborg

11 Ich werde ein Lied für alle schreiben

12 Gute Nacht

13 Excellent Holiday Theme


Kalender von Locas In Love wird am 20. November via Universal Music veröffentlicht.


Bildquelle: facebook | Locas in Love