Lieblingstonträger
okkid_zwei_covercut
Montag, 11. April 2016, 00:00 Uhr

OK KID - Zwei

Der Lieblingstonträger der Woche

Während die Gießener Jungs schon mit ihrem Debütalbum gekonnt den Spagat zwischen Indie-Pop und HipHop zeigten, wirken OK Kid mit ihrer neuen Platte noch schizophrener. Zumindest Genre-mäßig.

Der Trend, sein neues Album schlicht nach dessen Reihenfolge zu benennen, zieht sich momentan durch das Musikbusiness wie ein roter Faden. Da hätten wir beispielsweise Miikes Snows iii, Moderats II und III und nun eben OK Kids II. Das zeigt nicht nur, dass die wilden Jahre des Rock'n'Rolls irgendwie wirklich vorbei sind, sondern auch, dass wir als egoFM irgendwie eine Vorliebe für durchnummerierte Alben haben, schließlich kürten wir jede dieser Platten zum Lieblingstonträger der Woche. Gut. Bei OK Kid könnte man noch denken, der Titel wäre nach dem Cover entstanden: Eine Hand, die mit ihrem abgetrennten Zeigefinger ambivalente Botschaften sendet. Bei so einem ausdrucksstarken Bild wäre jeder andere Titel einfach falsch und würde der Message an Stärke nehmen. Mittelfinger oder Friedenszeichen - tatsächlich oft ein schmaler Grat.

Auf Zwei distanzieren sie sich mehr von den beziehungsbezogenen Lebensproblemen. Lediglich gegen Ende des Albums brühen OK Kid wieder die altbewährten Themen von ihrem selbstbetitelten Debüt auf. Zum Beispiel auf "Kaffee Warm Part 3". Wirkliche Liebesbekundungen gibt es sonst nur gegenüber Gin, Euphorie und der alten Zeit. Ansonsten machen OK Kid auf Zwei eher politische und zeitgeistliche Probleme zum Thema. Das stärkste Beispiel für ersteres wäre neben "Erinnert" gerade die erste Single-Auskopplung des Albums, das zynische "Gute Menschen".

Mit Deutschlandfahnen schwenkend durch die Straße gehen
Alles nur gut gemeint aus Angst um ihre Blutsbrüder
Sie sind das Volk, alles nur besorgte Wutbürger
Stammtischmodus: Jetzt wird laut diskutiert
Schwarz, Rot, Grün, alles wird graumeliert.
.


Auf Zwei erwarten einen großgemeinte Statements. So ist "Blüte dieser Zeit", der Opener des Albums, eine Ode an die Jugend der Generation Y. An die Prinzipien von damals, die immer noch blühen, nein, brennen:

Wir gießen Öl in das Feuer, streuen auf, atmen ein, zieh'n die Sache durch, bis nichts mehr übrigbleibt, und sie brennt immer noch, schau, sie brennt immer noch.
Die Symptome der Generation Y ziehen sich durch das komplette Album. Mit "Ich kann alles" beispielsweise kritisieren sie den allgemein herrschenden Leistungsdruck dieser Zeit, dieses karriereorientierte Treiben. OK Kid wollen kein Teil dieser Maschinerie sein, sie ziehen ihr eigenes Ding durch.

Ich mach mit dem Werden Schluss.
Die Ignoranz unserer Zeit bekommt mit "Wisch und Weg" ihr Fett weg.

Schau wie du strahlst, wenn der Dreck erst unterm Teppich ist.
Mit "Bombay Calling" denken OK Kid dann auch noch an das Wesentliche, gegenüber all den kritischen Themen des Albums: den Alkohol. Beziehungsweise Gin. Beziehungsweise Bombay Gin.

Heute Nacht hat mein Leben wieder Gin.



Zwei ist ein Album mit großen Appellen, mit Kritik und guten Tips (vergesst Gordon, Hendrick's und Konsorten. Trinkt Bombay Gin!). Und was noch viel beeindruckender ist: Sie schmettern der Gesellschaft einen Mittelfinger ins Gesicht, ohne dabei die Manieren zu verlieren. Es geht doch nichts über ein gepflegtes "Fickt euch" durch die Blume.

Doch nicht nur wegen der ganzen Botschaften, auch Genre-mäßig hat das neue Album von OK Kid wieder einiges zu bieten. Da hätten wir mit den wabernden Synths elektronische Elemente, mal treibende, mal sehr dicke Beats, astreine Wortakrobatik und auch den ein oder anderen rockigen Gitarrenausbruch. Die rock-poppigste Nummer ist "U-Bahnstation", die - würden wir es nicht besser wissen - absolut nicht nach OK Kid klingt. Ja, wir meinen sogar, nicht nur den Geist der Ärzte durchzuhören, sondern im Refrain gar die Stimme Farin Urlaubs - was aber nicht stimmt. Hier leiht Frank Spilker von Die Sterne seine Stimme her. Mit "Endlich wieder Februar" stellen sie dann auch noch die Qualität ihrer Balladen unter Beweis und bei dem ebenfalls ruhigeren "Bank" wird so richtig mit der Fingerfertigkeit an der Gitarre geprotzt, bevor der Track in angenehme, feine Elektronik mit trappigen Elementen übergeht. Hilfe haben sich OK Kid neben "U-Bahnstation" auch bei "5. Rad am Wagen" geholt. Hier erscheint Megaloh als Feature.

Während sich die ein oder andere Band mit so einer derartigen Genre-Vielfalt das eigene Bein stellt, scheinen OK Kid ganz gut damit durchzukommen und sowohl Fans von Elektro-Pop, als auch HipHop schmeicheln zu können. Was sollen wir sagen. OK Kid können alles.



Damit wäre alles gesagt. Außer:

Da gibt's nur einen Wunsch wenn wir gehen nichts, außer dass man sich an uns erinnert.
- so OK Kid in "Erinnert".

Keine Sorge. Spätestens, wenn wir die Jahresbilanz zu den besten Alben des Jahres ziehen, werden wir an euch denken.

Tracklist: OK KID - Zwei
01. Blüte dieser Zeitokkid zwei cover

02. Ich kann alles

03. Gute Menschen

04. Es ist wieder Februar

05. Bank

06. 5. Rad am Wagen feat. Megaloh

07. Bombay Calling

08. Wisch & Weg

09. U-Bahnstation feat. Frank Spilker

10. Kaffee Warm Part 3

11. Euforia

12. Erinnert


Zwei von OK KID wurde am 8. April via Four Music/ Sony Music veröffentlicht.