Lieblingstonträger
honne_warmonacoldnight_covercut
Montag, 25. Juli 2016, 00:00 Uhr

HONNE - WARM ON A COLD NIGHT

Der Lieblingstonträger der Woche

Können wir bitte daran denken, in exakt neun Monaten die Geburtenrate zu checken? Ein nagender Verdacht bezüglich des Verhältnisses "HONNE x Liebe machen" könnte sich darin bestätigen.

Da kann man so unabhängig sein, wie man will: Hin und wieder überkommt auch das größte Individuum die Sehnsucht nach jemandem, der einen kurz in den Arm nimmt, neben einem einschläft oder für andere Dinge zur Verfügung steht. Wenn auch nur für ein paar Minuten. Solltet ihr zu denjenigen gehören, die diese leidigen Sehnsüchte für Momente der Schwäche halten, dann hört euch um Himmels Willen niemals Warm On a Cold Night an, das Debütalbum von HONNE - beim Anhören überkommen einen nämlich ebendiese und das ganz ohne Erbarmen. Das liegt nicht nur an den liebevollen Titeln ("Good Together", "Someone That Love You" oder "Warm On a Cold Night"), sondern auch an den elektronisch-souligen Klängen, die direkt unter die Haut gehen und von innen alles weich machen. Könnte eine Art Audio-Viagra sein, so richtig bestätigt wurde dies in den höchst souveränen egoLabs allerdings noch nicht.



Das ein oder andere Mal wird es aber doch ein bisschen sehr schnulzig. Zum Beispiel bei Titeln wie "It Ain't Wrong Loving You" (nein, natürlich nicht, nie) oder "Treat You Right" (ein Versprechen, das man niemals geben sollte - so süüüüß es auch ist, ist es schier unmöglich). Aus Solidarität zu Andy Clutterbucks Freundin, die nun mit tausenden Verehrerinnen ihres Freundes klarkommen muss, müssen wir sagen: So aufmerksam und süß darf man doch einfach nicht sein! Gerade, weil wir jener Freundin in erster Linie dankbar sein müssen, den Sänger und Songwriter derart zu beeinflussen. "Coastal Love" beispielsweise handelt von der Zeit, in der die beiden eine Fernbeziehung führten - London/Tokio. Daher rühren übrigens auch die japanischen Elemente, die bei HONNE immer mal wieder zu erkennen sind, wie etwa den Bandnamen selbst. Honne bezeichnet auf Japanisch nämlich die wahre, intimste Gefühle.



Die R'n'B-lastigen Songs werden nicht nur von einem elektronischen Bett getragen, sondern auch noch von prägnanten Beats getrieben. HONNE machen also quasi Neo-R'n'B. Beziehungsweise (um den Neologismus-Fans unter euch zu imponieren) R'n'B-lektro. Gerade Songs wie "Someone That Loves You" fallen unter diese verrückten Genre-Bezeichnungen. Als Feature haben sich die Londoner ihre Landsfrau Izzy Bizu geschnappt, die sich ein herzzerschmelzendes Duett mit Andy liefert, das (nur, um sie euch allen noch mal in Erinnerung zu bringen) Andys Freundin gut skeptisch machen könnte.

Im Video geht es um zwei Menschen, die sich in der U-Bahn ineinander verlieben - eine Situation, die uns auch ständig passiert.


So ähnlich könnte man sich auch die Kennenlerngeschichte von Andy Clutterbuck und James Hatcher vorstellen. Der Legende nach standen sie beide am ersten Unitag in der Mensa in der Schlange. Und wie das eben so ist, fängt man da an, über Musik zu sprechen, wodurch dann auch gemeinsame Präferenzen ans Licht kommen. In so einer Situation ist alles andere, als dann prompt eine Band zu gründen, einfach nur falsch. Nur Tage darauf starteten sie also in ihre gemeinsame, musikalische Zukunft, schrieben und produzierten Songs - hatten es jedoch nie besonders eilig, schnell erfolgreich und berühmt zu werden. Das Musizieren sollte erst mal nur ein Nebenprojekt sein, die Uni hatte noch oberste Priorität. Selbst direkt nach dem Studium eilten sie nicht ins Studio: Erstmal waren die beiden noch als Musiklehrer tätig.
Als sich beide endlich einstanden, dass sie doch mehr für die Idee eines gemeinsamen Projekts empfinden, nahm die Karriere von HONNE an Geschwindigkeit auf. 2014 wurde die Debüt-EP Warm On a Cold Night veröffentlicht, im Abstand von wenigen Monaten folgten noch drei weitere. Das Duo produzierte im Akkord, sodass das komplette Debütalbum mit 16 Titeln protzt (zumindest in der Deluxe-Version).

Zur Feier ihrer lang überfälligen Debütveröffentlichung haben die beiden via Facebook-Live-Stream übrigens ein ganz persönliches Ständchen gespielt. Wir sperren heute Nacht lieber die Türen ab - haben etwas Angst, dass HONNE plötzlich vor unserem Bett stehen, mit Schokolade und frisch gepresstem Orangensaft. So unfassbar süß, wie die sind, ist das gar nicht mal so abwegig.



Tracklist: HONNE - Warm On a Cold Night
01.  Warm On A Cold Nighthonne warmonacoldnight cover
02.  Til The Evening
03.  Someone That Loves You
04.  All In The Value
05.  Treat You Right
06.  Out Of My Control
07.  Coastal Love
08.  It Ain’t Wrong Loving You
09.  The Night
10. Good Together 
11. One At A Time Please
12. FHKD

Deluxe

13. Take You High   
14. Baby You're Bad   
15. Gone Are The Days 
16. 3am 


Warm On a Cold Night von HONNE wurde am 22. Juli 2016 via Warner Music veröffentlicht.