Lokalhelden
jimfletch_lokahelden
Freitag, 07. März 2014, 00:00 Uhr

Jim Fletch

Elektro-Pop aus München

Aus der egoFM Stadt München beehren uns am Sonntag die beiden herausragenden Musiker Selly und Tim von Jim Fletch. Gefühlvoller Electro-Pop zusammen mit einem DJ-Set erwarten uns.

Das Schicksal hat es gut gemeint. Zum Glück muss man das „Was wäre wenn“-Szenario nicht durchspielen, denn was wäre denn geschehen wenn sich Tim und Selly nicht getroffen hätten? Es hätte sich wahrscheinlich nicht viel verändert. Doch es kam, wie es kommen musste und nachdem man sich zufällig auf einer Reise in Australien über den Weg lief, suchte Tim Selly auch in der Heimat auf und fragte sie kurzer Hand, ob sie nicht Lust hätte mit ihm Musik zu machen.

Selly meint, dass sie sich wohl „nie getraut hätte jemals richtig Musik zu machen oder gar zu singen wenn Tim mich nicht so ermutigt und gefordert hätte“. Und Tim? Tim war damals noch neu in München, hatte zwar das Bedürfnis weiterhin Musik zu machen, wollte sich aber nicht den Verpflichtungen einer Band verschreiben. Deswegen die Variante, die genügend Freiheiten lässt: Ein Zwei-Mann-Projekt. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht klar war, ob das überhaupt gutgehen würde.

Und so kamen Selly, die mehr oder minder nur beim Duschen, kochen oder Autofahren sang und Tim, der zuvor schon viel mit elektronisch-akustischer Musik experimentierte, zusammen.

Im Mai letzten Jahres dann der erste offizielle Auftritt als "Jim Fletch": Wer die Chance bekommt, in der Roten Sonne in München zu spielen, muss nicht lange überlegen. Aber noch wusste niemand, was man von dem Duo aus München nun erwarten konnte. Tim und Selly wussten es wohl selber auch kaum. Beide waren sie unglaublich aufgeregt, doch der Auftritt in der Roten Sonne sollte von nun an zu einem ihrer größten und glücklichsten Momente gehören: „Nach dem dritten Lied war die Aufregung weg und ab da war es einfach nur geil! Wenn man zu hundert Prozent hinter dem steht was man spielt und es auch noch mit einem sehr guten Freund teilen kann und man die Zuhörer in seinen Bann ziehen kann… Was will man mehr?“

Und so kam Tim am Ende nun doch zu einer Band. Allerdings kann er sich in "Jim Fletch" vollkommen frei bewegen und schwärmt geradezu von der gemeinsamen Zeit mit Selly: „Bei Jim Fletch sind wir zu zweit und haben eine ziemlich ähnliche Vorstellung, wo es musikalisch hingehen soll. Und menschlich passt es auch sehr gut.“ Selly muss dabei richtig lachen und ergänzt, dass es meistens zumindest gut hinhaut.