Musikmeldungen
MUSIKMELDUNGENDERWOCHE
Freitag, 15. November 2013, 15:00 Uhr

Die Musikmeldungen der Woche

Das war diese Woche los

Diese Woche: Tödliches Attentat auf die Yellow Dogs, Azealia beschuldigt Pharrell, RZA beschuldigt Raekwon, New Order beschuldigen eBay-Verkäufer und Giorgio Moroder plant eine Las Vegas Show.

+++ The Yellow Dogs-Mitglieder erschossen +++
Was für eine traurige Art eine Band kennenzulernen. Am Montag wurden zwei Mitglieder der New Yorker Band The Yellow Dogs, die Brüder Arash und Soroush Farazmand, und ein befreundeter Musiker der Band Free Keys erschossen. Ein weiterer Freund erlitt schwere Verletzungen. Der Täter, Ex-Mitglied der Free Keys, nahm sich anschließend auf dem Dach der New Yorker Wohnung in Williamsburg selbst das Leben. Die Tatwaffe hatte er in seinem Gitarrenkoffer transportiert. Die überlebende Hälfte der Yellow Dogs, Bassist Koory und Sänger Siavash, sowie die überlebenden Mitglieder der Free Keys haben auf Pitchfork ein offizielles Statement abgegeben. Die Yellow Dogs waren vor anderthalb Jahren aus dem Iran geflohen, um der dortigen Gewalt zu entkommen.





+++ Damon Albarn veröffentlicht Afrika Express-Compilation +++

Nach so einer Schreckensmeldung brauchen unsere Herzen erstmal Balsam. Beziehungsweise Albarn. Der Kopf hinter Blur und den Gorillaz bringt eine Compilation raus. Seine Africa Express-Stiftung hilft jungen, afrikanischen Musikern durch Kollaborationen mit großen, bekannten Acts, durchzustarten einem größeren Publikum bekanntzuwerden. Während eines Trips durch Mali entstanden viele Aufnahmen mit malinesischen Bands und Künstlern, die im Dezember auf Africa Express Presents: Maison Des Jeune, veröffentlicht werden. Mit dabei: Brian Eno, Holy Other, Metronomy, Django Django und Nick Zinner von den Yeah Yeah Yeahs, der mit der Band Songhoy Blues zusammen gearbeitet hat.





+++ Pharrell Williams ist Schuld +++
Azealia Banks-Kollaborator zu sein ist ein harter Job. Erst brach sie die Zusammenarbeit mit Disclosure ab, da sie „rude“ waren. Die Kollabo mit Pharrell kam zwar zu einem Ergebnis, aber das befriedigte Azealia auch nicht wirklich. Wozu holt man sich denn Pharrell ins Boot, wenn dabei nicht mindestens ein Get Lucky- oder Blurred Lines-Erfolg bei rumkommt? In den britischen Charts ging die Single gerade mal auf Platz 185.

"The reason 'ATM Jam' did poorly is because Pharrell changed his mind about wanting to be associated with me after he had his lite skin comeback. But fuck it what's new? Azealia banks having to scrape claw and fight for what she wants. This is normal for me now."




+++ Raekwon ist Schuld +++
Nach Family Reunion dachten wir, hey, es geht ja wirklich was zusammen beim Wu-Tang Clan. Die Chancen, dass das Jubiläumsalbum zum zwanzigsten Geburtstag von Enter The Wu – 36 Chapter wirklich passiert, standen nie besser.





Danach kam aber nicht mehr viel. Und jetzt hat RZA, der sich ganz selbstlos und demütig selbst zum Chef des Unterfangens erklärt hat auch einen Grund gefunden, warum es nicht vorwärts geht.

"You know, I give Cappadonna credit, he’s been really on it. U-God has been present. Masta Killa be representing. Inspectah Deck has been somewhat present. Ghost has been, you know, 20 percent present. [...] Raekwon hasn’t shown up at all”Dessen Antwort:


+++ The Virgins trennen sich +++
Nach acht Jahren und zwei Alben haben The Virgins keinen Bock mehr. Die New Yorker haben ihr komplette Europa-Tournee für’s nächste Jahr gecancelt und gehen von jetzt an getrennte Wege. Schade eigentlich.





+++ Die Küchentisch-Problematik +++
Ian Curtis’ Küchentisch hat jetzt einen neuen Besitzer. Als Sänger der legendären Joy Division hatte er sich 1980 in seiner Küche und in Anwesenheit des Tisches das Leben genommen. Jetzt meldeten sich seine ehemaligen Bandkameraden, die nach seinem Tod als New Order weitermachten. Der Verkauf auf eBay sei pietät- und respektlos. Der Verkäufer wiederum „wollte das Ding einfach endlich loswerden“. Und ganz offensichtlich Geld einstreichen. Für 8.400 Pfund (Startpreis 100 Pfund) ging der Tisch jetzt an einen neuen Besitzer.


+++ Giorgio Moroder plant eine Las Vegas-Show +++
Giorgio Moroder ist mittlerweile 73 Jahre alt und will aber noch mal von vorne anfangen. Er plane eine Las Vegas Bühnenshow, verriet er, in der er das legendäre Studio54 wiederbeleben möchte. Das Auflegen übernimmt natürlich er, vor oder nach ihm dürften aber auch mal andere ran. Von Vegas aus soll es dann – ganz im Stile der Blue Men Group oder des Cirque de Soleil – um die Welt gehen. Natürlich würden nicht nur seine eigenen Songs laufen, aber als Starter könne er sich „Love to Love You Baby“ von Donna Summer sehr gut vorstellen.