Musikmeldungen
MUSIKMELDUNGENDERWOCHE
Freitag, 22. November 2013, 14:30 Uhr

Die Musikmeldungen der Woche

Das war diese Woche los

Diese Woche: Das beste und das schlechteste Musikvideo aller Zeiten, Outkast reuniten sich, Oasis nicht, Detroit ist auf einem Höhenflug und Watsky... naja. Seht selbst.

+++ Kanyes neues Video macht uns sauer +++
Kanye Wests neues Video ist einfach falsch. So falsch, wie einem Kind seinen Lolli zu klauen oder in einer übervollen U-Bahn einen Döner mit extra Zwiebeln zu essen. Zugegeben: Für Green-Screen-Enthusiasten ist „Bound 2“ sicherlich ein inneres Volksfest. Und für Freunde von Kim Kardashian-Sextapes. Und für Blinde, die hartgesottene Kanye-West-Fans sind. Für uns ist es das schlechteste Musikvideo seit „Hooked on a Feeling“. Im direkten Vergleich zwischen dem Hoff und Yeezus steht es aber trotzdem 1:0. Weil David Hasselhoff wenigstens Sinn für Selbstironie besitzt.

DAVID HASSELHOFF 1 | 0 KANYE WEST

+++ Pharrells neues Video macht uns happy +++
Pharrell Williams hat am Donnerstag das längste (und vielleicht beste) Musikvideo aller Zeiten veröffentlicht. Das Video zu „Happy“ könnten wir uns den ganzen Tag angucken. LITERALLY. Denn es dauert genau 24 Stunden. Einen Mini-Teaser von vier Stunden seht ihr unten, das komplette Video gibt es hier.



+++ Detroits Musikindustrie ist über eine Milliarde Dollar wert. +++
Detroit ist Amerikas pleiteste Großstadt. Aber musikalisch gesehen zählt die Automobile City im Norden der USA zu einer der reichsten. Allein in den letzten 5 Jahren kamen 38 Grammy-Award-Gewinner und –Nomierte aus Detroit. 40 bis 50 Tausend Konzerte und musikalische Veranstaltungen pro Jahr gibt es dort. 7000 Menschen arbeiten in der Musikindustrie, die der Stadt jährlich 170 Millionen Dollar in die leeren Kassen spült. Mit dem Erbe, die Heimat des legendären Motown-Labels und Eminems, sowie die Geburtstadt amerikanischem Techno zu sein, schätzen Experten der Anderson Economic Group den Wert Detroits Musikindustrie auf 1,1 Milliarden Dollar. Natürlich sind auch viele egoFM-Künstler aus Detroit. Angel Haze, Jack White, J Dilla und Danny Brown zum Beispiel.

+++ Der dümmste Stage-Dive der Welt +++
Watsky mag ja ein cooler Junge sein, und ein talentierter Poetry-Slammer und Rapper. Aber er ist definitiv nicht die hellste Kerze im Kronleuchter. Warum sonst sollte jemand einen „Stage Dive“ aus gut zehn Metern ins Publikum wagen, ohne vorher wenigstens Bescheid zu sagen? Er sei weder betrunken, noch auf Drogen, sondern einfach nur euphorisiert gewesen und habe im Affekt entschieden zu springen, sagte Watsky danach. Irgendwie macht es das auch nicht besser, oder? Der Zuschauer, der seinen Fall bremste, brach sich dabei den Arm. (Noch) schlimmer verletzte sich zum Glück keiner der Beteiligten.



Inzwischen entschuldigte sich Watsky. Hier sein offizielles Statement:

dummerwatsky

+++ Outkast wiedervereinigen sich +++
Zum 20. Jubiläums ihres Debütalbums „Southernplayalisticadillacmuzik“ treten Andre3000 und Big Boi im kommenden Jahr wieder gemeinsam auf. Beim Coachella stehen die beiden zum ersten Mal seit Jahren wieder gemeinsam auf der Bühne. Und wer weiß, vielleicht, wenn beide merken, wie viel Spaß sie zusammen haben, überlegen sie es sich vielleicht nochmal mit der Trennung. Pläne dazu gibt es zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht.



+++ Oasis wiedervereinigen sich nicht +++
Auch das Debütalbum von Oasis, „Definitely Maybe“ wird nächstes Jahr 20. Reunion-Pläne gibt es aber nicht. Nicht mal für ein Konzert. Nicht mal für einen guten Zweck. „There is no band“, sagte Noel Gallagher im Interview mit dem Rolling Stone. Und selbst wenn: er würde sich raushalten.

+++ Beck kündigt drei neue Alben an +++
Sein letztes Album wurde ja nur als Notenblätter releast. Jetzt hat Beck auch endlich wieder ein Album angekündigt, das man tatsächlich hören kann. „Morning Phase“ soll irgendwann nächsten Februar kommen. Er sagte außerdem, dass es noch zwei weitere Alben im nächsten Jahr geben könnte. Für „Morning Phase“ arbeitete er mit Jack White, Joey Waronker von den Atoms of Peace und seinem eigenen Papa zusammen.

+++ Kele Okerekes neue Single kommt aus dem 3D-Drucker +++
Der Ex- oder Immer-noch-Frontmann von Ex- oder Immer-noch-Bloc Party wird für einen guten Zweck eine einzelne Single releasen. Und weil es mit seinen Ex- oder Immer-noch-Band-Buddies derzeit einfach nicht rund läuft, holt er sich die junge Londoner Soul-Sängerin Bobbie Gordon an die Seite. „Down Boy“ heißt der Track und wird die erste Vinyl weltweit sein, die jemals von einem 3D-Drucker produziert wurde.

+++ Die neue Who Made Who-Single kommt als App +++
Nachdem letzte Woche schon Metronomy ihre tolle neue Single „I‘m Aquarius“ per App releast haben, ziehen jetzt Who Made Who nach. Auf der Homepage der Band könnt ihr euch eine App runterladen, die auf eurem Handy automatisch einen Weckruf erstellt. Am 25. November um 7 Uhr in der Früh werdet ihr dann von der App mit der neuen Single geweckt. Warum so früh? Na, weil der Song „The Morning“ heißt, ist doch klar. Ein neues Album der Dänen soll dann übrigens im März 2014 kommen.

+++ Lou Reeds Biographie in Arbeit +++
Eigentlich haben wir nur drauf gewartet, euch das mitteilen zu können. Vier Wochen nach Lou Reeds Tod, ist jetzt seine Biographie in der Mache. Anthony DeCurtis von der US-Version des Rolling Stone-Magazins wird das Buch schreiben. Er hatte Reed mehrere Male interviewt und auch schon über The Velvet Undeground geschrieben. Ein Verlag hat sich jetzt auch schon die Rechte gesichert. Ein Veröffentlichungstermin ist noch nicht bekannt.