Musikmeldungen
MUSIKMELDUNGENDERWOCHE
Freitag, 24. Januar 2014, 13:00 Uhr

Die Musikmeldungen der Woche

Das war diese Woche los.

Diese Woche: Azari & III verabschieden sich für immer, Manchesters Kult-Bands leben weiter, Kim Dotcom feiert seinen 40. Geburtstag und eine Stadt ihren Helden.

Lebt wohl, Azari & III
Azari & III haben ihre letzte Show ever gespielt. Die Gruppe wird nicht mehr zusammen Musik machen und in Zukunft getrennte Wege gehen, wie sie schon im November angekündigt hatten. Jetzt widmen sie sich jeweils ihren Solo-Projekten. Zum Abschied schenken sie uns ihr allerallerallerallerletztes Liveset aller Zeiten aus dem Warehouse Project in Manchester. Tschüß, Azari & III. Und danke.



Kurt Cobain lebt weiter
Kurt Cobains Heimatstadt Aberdeen, Washington hat nicht nur “Come As You Are” als Willkommensgruß auf dem Stadtschild stehen, sondern jetzt auch jedes Jahr einen Feiertag zu Ehren vom Nirvana-Frontmann. An seinem Geburtstag, dem 20. Februar feiert die 17-Tausend-Einwohner-Stadt von jetzt an den Kurt-Cobain-Day. Am 10. April erfolgt die Aufnahme Nirvanas in die Rock’n’Roll Hall of Fame.

us-highway-12 dougtone flickr unter-cc-lizenz
Bildquelle: "US-Highway 12 von Dougtone auf Flickr unter CC-Lizenz"


Maximo Park, Mogwai und Super Furry Animals jetzt trinkbar
Neben Lieblingstonträgern können Mogwai auch Whiskey rausbringen. Auf 324 Flaschen limitiert, ist der 57-Prozent-haltige Whiskey jetzt erwerblich. Destilliert wurde er übrigens schon 2004, jetzt, zehn Jahre später auch endlich abgefüllt. Und auch die Super Furry Animals und Maximo Park bringen ihren eigenen Alkohol raus. Allerdings ein bisschen weniger hochprozentig: Bei Maximo Park wird in Zukunft das eigene Bier „Maximo No. 5“ auf Tour und in ausgewählten Pubs ausgeschenkt, die Super Furry Animals brauen sogar selber und „prämieren“ ihr eigenes Bier „Fuzzy“ erstmals beim Fire Festival am 1. Februar.



Jordan Bolton verewigt Manchesters Musiklegenden.
Der 21-jährige Künstler Jordan Bolton hat die Musikhelden seiner Heimatstadt Manchester in Stillleben verewigt. Wer von euch in den nächsten Monaten mal dort sein sollte – bis zum 25. April läuft die Ausstellung an der Piccadilly Station und zu sehen gibt es Poster von The Smiths, den Stone Roses und New Order.

jordanbolton fb collage
Bildquelle: Jordan Bolton Design // Facebook

Erste Melt!-Acts bestätigt
Das Melt! vereint mal wieder das komplette egoMusik-Programm an einem Wochenende. Metronomy, Moderat, Chet Faker und wie sie alle heißen. Vorfreude!


Deutscher Musikmarkt wächst

Zum ersten Mal seit 15 Jahren ist der Musikmarkt in Deutschland wieder gewachsen und mit einem Umsatz-Plus aus dem Vorjahr hervorgegangen. Die Umsätze aus Streamingdiensten und digitalen Downloads sorgten für den größten Anteil am Gewinn der 1,45 Milliarden Euro Gewinn. Sieben der zehn meistgekauften Alben kommen übrigens aus Deutschland.

Kim Dotcom startet Streamingdienst mit eigenem Album
Kim „Dotcom“ Schmitz, der Internet-Babo, hat diese Woche seinen 40. gefeiert und sich selbst mit einem weiteren Lebensziel beschenkt. Sein Streamingdienst „Baboom“ ist online gegangen und das erste Album, das man streamen konnte war kein geringeres als sein eigenes. Es heißt „Good Times“ und klingt eigentlich komplett so, wie man sich ein Kim Dotcom-Album vorstellt. Bands können sich selbst dort anmelden und entscheiden, ob man ihre Songs kostenlos runterladen oder via iTunes oder Amazon kaufen will.