Musikmeldungen
soundtrack des monats
Donnerstag, 30. Januar 2014, 15:05 Uhr

Soundtrack des Monats: Januar

Das hört egoFM, wenn wir mal nicht egoFM hören

Musikhören ist Teil unseres Berufs. Das lieben wir. Und nutzen es, exzessiv - auch privat. Das ist unser Soundtrack des Monats.

Julian R.: Dark Dark Dark - Daydreaming
Kollegin Sandra hat diesen Monat etwas entdeckt, das ich voll super finde. Dark Dark Dark macht perfekte, leicht melancholische Musik, die ich jetzt immer anmache, wenn ich lese. Denn das ganze Album "Wild Go" ist perfekt für einen ruhigen Nachmittag auf der Couch.

Adrian: Milky Chance - Flashed Junked Mind
Wie immer viel zu spät, mir aber egal - über Silvester hab ich Milky Chance mit Flashed Junk Mind für mich als tagtäglichen Begleiter entdeckt, obwohl ich den Song schon seit dem Release von Sadneccesary kenne. Trifft meine Stimmung perfekt, der Text, die Atmosphäre: Mein Januar 2014 eben.

Sandra: Jungle - Platoon
Einer meiner Musikentdecker im Januar. Großartiges mysteriöses Duo aus London. Man weiß nicht viel über die beiden, fest steht jedoch, dass sie fantastische Videos machen mit Jogginganzügen und Rollschuhen. Beides kommt durch extravagante Tanz-Moves ganz besonders gut zur Geltung. Ok, ok Rollschuhe zählen nicht, denn damit kann man bei mir immer punkten. Aber dennoch, Jungle sollte man sich definitiv merken für 2014!

Philipp: Iggy Azalea – My World
Mein Sonnenschein im Winter.

Andrea: Dicht & Ergreifend – Zipfeschwinga
Wenn mich meine Freunde aus der preußischen Heimat fragen, ob ich mit der fremden Kultur der Bayern zurecht komme, und ob ich die mit den edlen Wilden hier im Süden kommunizieren kann, dann setze ich meinen verklärten Blick auf und beginne eine langatmige Erzählung über meine charakterprägende Odyssee durch die bajuwarische Steppe. Diese gipfelt in einer Hymne auf die positive Aggression – einer Eigenart, die in nordischen Gefilden nur in wenigen Begrenzten Gebieten gepflegt wird. Kaum ein Volk der Erde schimpft so liebevoll wie die Bayern.

Manuela: Marteria – Big Bang
Wieso? Weil Januar Marteria Monat ist!

Huppertz: Zoot Woman – It’s Automatic
Ihr Ärsche!

Anna: Jai Paul – BTSTU
Ein guter Freund bat mich neulich, ein bisschen Musik zu schicken. Also ging ich all meine Playlisten durch auf der Suche nach Songs, die dem eventuell gefallen könnten. Darunter war dann auch „BTSTU“ von Jai Paul. Irgendwie hatte ich den Track komplett vergessen, vielleicht auch nie richtig wahrgenommen. Aber als ich dann reingehört habe, mutierte ich erst mal zu einer transdimensionalen Space Goat. Was fürn geiler Aufbau! Was für geile kleine Details! Was für `ne Fistelstimme! Seitdem höre ich ihn eigentlich nur noch – mit einem bitteren Beigeschmack. Denn jedes Mal, wenn ich auf Play drücke, kommt die Angst: Scheiße, Anna, wenn du den noch öfter hörst, wirst du ihn früher oder später hassen! Mittlerweile ist ein Monat vergangen. Und ich liebe den Song immer noch. Vielleicht auch, weil mich dieses dünne Stimmchen so sehr an den Ultimate Dog Tease erinnert. 

Max: Marius Hoersturz – GVME
Mein meistgehörter Titel ausm letzten Monat ist definitiv Marius Hörsturz mit „GVME“. Läuft bei mir privat auf Dauerschleife und ich glaube, der hält sich noch längere Zeit. Sebastian: Mutual Benefit – Advanced Falcony

Basti: Mutual Benefit - Advanced Falconry
Mein allererster Soundtrack des Monats ist dann mal Mutual Benefit. Das ganze Album “Love's Crushing Diamond". Habe im Januar jedenfalls nichts lieber und öfter gehört. Die ganze Platte ist einfach wunderbar entspannend, also super gegen meinen akkuten Umzugstress.

Julian Z.: Kendrick Lamar – Sing About Me
Es sagt so viel über den Zustand der USA (und der Menschheit generell) aus, dass Macklemore einen Grammy fürs beste Rap-Album gewinnt. Andererseits: Wenn das der Anspruch ist, dann ist es vielleicht doch ganz gut, dass Kendrick nicht gewonnen hat. Bad Things Happen to Good People. Oder andersrum. Oder auch nicht. Egal.