Musikmeldungen
jungle_fb
Donnerstag, 20. Februar 2014, 15:00 Uhr

Jungle - Busy Earnin'

Künstler, die ihr auf dem Radar haben solltet

Wer sind Jungle? Diese Frage stellen wir uns, seit wir uns in die genialen Videos verguckt haben. Wir stellen sie euch hier mal etwas genauer vor und sagen euch auch gleich, warum ihr sie nicht wieder vergessen dürft.

Zunächst mal: Wenn sie euch auch schon aufgefallen sind, ihr aber nicht wirklich viel über sie rausgefunden habt, dann hat Jungles Plan ziemlich gut funktioniert. Sie verstehen nämlich nicht, warum man Künstler richtig gut kennen will, alles über sie wissen muss, nur weil man auf ihre Musik steht.

Nicht weil es eine Art PR ist oder ihre Masche, sie geben einfach nicht viel von sich preis, weil sie es ohne tieferen Sinn nicht wollen. Jungle sind aus dem Westen Londons. In der Musikwelt nennen sie sich J und T, in der wirklichen Welt kennen sie ihre wirklichen Namen. Sollten sie zumindest, immerhin sind sie seit ihrer Kindheit Nachbarn und beste Freunde.

Eines Nachmittags springt J über die Gartenmauer zu den Ts, glotzt ihn an, hält eine Pokémonkarte in der Hand und fragt: "Welche hast du? Ich will tauschen!". Wir können uns nicht vorstellen, dass eine Freundschaft, die auf Pokémonsammelkartentauschen aufgebaut ist, jemals in die Brüche gehen könnte.

An West Londoner Gartenmauern haben sie auch den Großteil ihrer Kindheit verbracht. Mit Freunden Pokémon gezockt, sich geprügelt und Rollschuh gefahren. Outernet-Zeug eben. Das sind sie übrigens nicht im Video, sie sehen eher aus wie Jude Law in Alfie. Sagen sie.



Irgendwann kam natürlich die Musik dazu. Liegt bestimmt in der Familie. Jamie vom Bombay Bicycle Club ist der Cousin von einem der beiden. Sie schreiben Songs (für andere) und verdienen Geld als Studiomusiker, bis sie im letzten Jahr mit ihren ersten eigenen Tracks und vor allem durch ihre Videos auffallen.



Toro Y Moi und der mittlerweile verstorbene Child of Lov waren große Inspiration. Sehr stimmungsvolle und großstädtische Soulmusik, ein bisschen Retro, aber das passt ja zu den beiden, wo sie doch dem digitalen Zeitalter eher kritisch gegenüber stehen.

Die Musik könnte eigentlich nicht besser auf die beiden passen. Musik, die man zusammen mit Freunden hört, die man zwar schon länger nicht mehr gesehen hat, die einem aber immer noch tausendmal wichtig sind. Ein bisschen kratzig, eingestaubt, aber nichts, was mit einem kräftigen Puster oder dem Ärmel des Pullis wieder erneuern könnte. "It's all about having fun. Being friends and creating worlds”, sagt J.

Man will sie anrufen und sich mal wieder zum Playstation zocken verabreden. Ins Auto steigen, aufdrehen und durch die alte Gegend fahren, ein bisschen "Weißt-du-noch-als?"-Gespräche führen und sich ansonsten über den neuesten Stand im Leben des anderen informieren. Nicht per Skype oder Facebook. Nicht digital. Einfach mal wieder über die Gartenmauer springen.

Auf der Bühne stehen Jungle zu siebt. Wer das live sehen möchte hatte die Chance bei einigen Haim-Konzerten, wo sie als Vorband auftraten. Oder ihr wartet bis zum Melt!, da gibt’s dann auch die Familienzusammenführung mit dem Bombay Bicycle Club.



Seit heute ist die neueste Single "Busy Earnin‘“ von Jungle draußen, wir waren deutschlandweit der erste Sender, der sie euch vorstellen durfte. Ein Album ist für dieses Jahr noch geplant. Behaltet diese Jungs im Auge! Ihr werdet sie dieses Jahr noch brauchen.


Bildquelle: Jungle // Facebook