Musikmeldungen
festival_gribiche_fl
Freitag, 24. April 2015, 11:00 Uhr

Die 20 typischsten Festivaltypen

Über Chaos-Camper, Streber und Überfan

Endlich sind wir wieder mittendrin in der Festivalsaison. Und alle Jahre wieder trifft man ein und dieselben Leute. Irgendwie. Zeit für eine Festivalgängertypologie.

Der Streber, der auf alles vorbereitet ist
Zelt, Vorzelt, aufblasbare Drei-Personensamtluftmatratze, Solardusche, Gaskocher, noch ein Gaskocher und immer so weiter... Komme was wolle, dieser Typ Festivalgänger ist auf alles vorbereitet und hilft stets gerne aus.

Der Unvorbereitete
Der Purist unter den Festivalgängern braucht lediglich ein Outfit und seine Eintrittskarte ins Schlaraffenland. Am Ende des Festivals steht er mit 30 neuen Bekanntschaften, geborgten Gummistiefeln und Durchfutterorgien bei fremden Gruppierungen vor der Erkenntnis, dass es sich wieder mal gelohnt hat. Der Unvorbereitete stößt vor allem bei Strebern auf offene Arme.

Chaos-Camper
„Stecken Sie Stab 37C in Kreuzmuffe 2A und verbinden sie diese mit den Schraubzwingen.“ Chaos-Camper sind keine Architekten sondern Partypeople, deswegen legen sie auch nicht so viel Wert auf das Ambiente. Hauptsache funktional. Nach fünf Bierchen sieht eh alles gleich aus.

Der Typ, der jedes Jahr Stress mit seiner Freundin hat
Regel #01 bei Festivals: Überlege dir gut mit wem du auf ein Festival fährst. Ein Wochenende voller Emotionen überstrapaziert oft Beziehungen. Manchmal ist es besser, getrennt zu zelten, dann kann jeder selbst entscheiden, welchen Act er oder sie unbedingt sehen muss. Zwischendrin kann man kann sich immer noch auf ein Küsschen treffen und sich vergewissern, dass alles gut ist.

Der Überfan
Der wohl zäheste Typ unter den Festivalgängern ist der Überfan. Er harrt stundenlang in der ersten Reihe aus, trotzt Wind und Wetter und lässt sich fast erdrücken, nur um seinen Lieblingskünstler aus der ersten Reihe bestaunen zu können.

Die Schlamm-Catcher
Eine aussterbende Spezies, die vorallem auf gitarrenlastigen Festivals vertreten ist.

HELGAAAAAAAA
Siehe „Die Schlamm-Catcher“.

Die zu gut aussehenden Nichtcamper
Sie finden Zelten asozial und reisen daher lieber aus der nahegelegenen Stadt oder einem Landhotel an. Man erkennt sie vor allem am letzten Tag eines Festivals. Sie sehen einfach zu sauber und ausgeschlafen aus.

Der Undercover Cop
Nicht zu verwechseln mit dem „gutaussehenden Nichtcamper“, aber ähnlich im Dresscode. Den Zivilpolizisten erkennt man an seiner auffällig unauffälligen Kleidung und manchmal etwas merkwürdigen Verhaltensweisen. Wer schnallt sich schon im Auto an, wenn er über den Zeltplatz fährt?

Die Freischwimmer-Fraktion
Augen auf bei der Zeltplatzwahl! Sollte es tatsächlich drei Tage durchregnen, kann es mitunter passieren, dass ein Acker sich in ein kleines Meer verwandelt. Uncool.

Die Instagram-Genießer
Entweder man ist selbst dabei oder man hasst sie. Ausgestattet mit seinem Smartphone, genießt der angesprochene Festivalgänger das Konzert lieber durch einen kleinen Bildschirm als direkt auf die Bühne zu schauen.

Dance Like Nobodys Watching
Lässt seinen Gefühlen freien Lauf. Gut so.



Oldschool Raver
In der Zeit stehen geblieben, immer noch dabei. Andere Festivalgänger durchtreibt eine Mischung aus Witz, angewidert-sein und „hoffentlich ende ich nich auch mal so“. Da der Oldschool Raver seine Posse mittlerweile verloren hat (weil entwachsen), ist er mittlerweile alleine unterwegs.

Der Exhibitionist
Zeigt sich eben gerne.

AAAA - Access All Areas Angeber
"Ich darf Backstage." Schön für dich. Viel Spaß beim Schampussaufen und Stimmung verpassen.

Fancy Dress Vollidioten
Spätestens seitdem jeder zweite Depp einen Morphsuit trägt, ist es nicht mehr witzig. Das gleiche gilt für Indianischen Federschmuck oder Cartoonkostüme.

festival seanpritchard fl
Bildquelle: Flickr, Sean Pritchard, under cc-license, some rights reserved

Die Doping Fraktion
Auf geht’s. Ab geht’s. Drei Tage wach. Druff Druff Druf Druff Druff. Wo war nochmal der Sleepless Floor?

Der verlorene Sohn
Einen Tag dabei und erst am letzten Tag wieder aufgetaucht. Bekannt durch Sätze wie: „Wo wart ihr auf einmal?“

festival speculummundi fl
Blidquelle: Flickr, Speculum Mundi "sleep. anywhere. fact.", under cc-license, some rights reserved

Der Müllschlucker
Sammelt gerne Müll und entsorgt diesen ordnungsgemäß. Nicht aus Naturliebe. Only for the Ca$h!

Zu hart gefeiert
Sweet Dreams. Die Anzahl dieses Festvivalgängers steigt exponentiell gegen Ende des Wochenendes.

Bonus: Und dann gibt's noch den hier...



Bildquelle Titelbild: Flickr, Gribiche "Stone Circle And Beyond", under cc-license, some rights reserved