Musikmeldungen
Indiependece
Montag, 14. Juli 2014, 17:10 Uhr

Indiependence

Der egoFM Festivalsommer

Irland. Grüne Wiesen. Kilometerhohes Gras mit vierblättrigen Kleeblättern, die im Wind wehen. Hügel, in denen Kobolde am Ende des Regenbogens Guinness brauen. Und richtig geile Live Musik.

White Lies Tom Odell Public Enemy Dan Croll
Chlöe Howl We Were Evergreen Hozier Dan Le Sac & Scroobius Pip
David Holmes Blaenavon Delorentos We Cut Corners

Die grüne Insel ist sicher ganz weit oben auf eurer Lieblingsländer-Liste. Das Indiependence Music and Arts Festival 2014 wahrscheinlich eher unbekannt? Das muss sich ändern, denn das Teil ist der perfekte Grund, endlich rüber zu den irren Iren zu fliegen. 

Das Festivalgelände liegt ganz urig auf einer Rentierfarm (auf der Rudolph und seine Kollegen Urlaub haben), umgeben von Wiesen, kleinen Wäldern und einem Fluss. Der beschauliche Ort Mitcheltown ist nur einen Katzensprung entfernt und bekannt für seinen leckeren irischen Käse. In 15 Minuten schafft ihr es vom Zentrum des 3000-Seelen-Dorfs direkt vor die Mainstage des Indiependence.

1236126 10151595264611545 1192676714 n

Dort angekommen erwarten euch einige bekannte Namen wie die White Lies oder Public Enemy. Das Hauptaugenmerk liegt allerdings auf Newcomern und (noch) kleinen Indie-Bands, die ihr auch schon bei uns im Programm gehört habt. Dan Croll, We Were Evergreen, Chlöe Howl oder Hozier sind zum Beispiel mit dabei.



Zwischen 40 und 50 irische Bands werden ebenfalls auftreten. Wenn ihr also zu den Festivalbesuchern gehört, die auch gern Mittags vor der Bühne nach richtig guter Musik Ausschau halten, solltet ihr auf jeden Fall We Cut Corners, Darling und Walking on Cars lauschen. Das ist wunderbarer irischer Indie-Pop und Indie-Rock mit Glücksgefühlen.







Das Indiependence selbst läuft mit circa 8.000 Besuchern unter "kleines Festival" im egoFM Festivalsommer. Hier werdet ihr nicht von Menschenmassen erschlagen, sondern habt vielmehr die Chance, dass euch Gesichter am zweiten Tag bereits bekannt vorkommen. Alles fühlt sich sehr familiär und gemütlich an. Es ist quasi die Gartenparty eines sehr guten Freundes, der es irgendwie geschafft hat, ziemlich coole Bands live spielen zu lassen.

1236058 10151595253876545 2015466580 n

Die Anreise ist genauso easy peasy. Vom Flughafen in Cork seid ihr in unter 45 Minuten direkt in Mitcheltown. Wenn ihr auch noch Dublin besuchen wollt, dann plant noch eine kleine Busfahrt von zwei bis drei Stunden ein. In allen Fällen lohnt sich sowohl Camping, B&B als auch die traditionellen Hostels. Alles riecht nämlich wie eine Nacht in Hogwarts oder dem Auenland.

Für Bier-Kulinarier gibt es noch jede Menge einheimische Gerstensäfte aus lokalen Brauhäusern. Das Indiependence ist nähmlich nicht im Becks- oder Heinekenmonopol geknebelt. Entweder ihr trinkt direkt auf dem Festivalgelände, in einem Zelt mit klassischen Bierzeltgernituren, oder ihr macht den kurzen Abstecher in die tollen Pubs in Mitcheltown.

Wenn ihr noch nie auf einem Festival gewesen seid, ist das Indiependence 2014 ein super Start für euch.

►►► HIER geht es zur offiziellen Seite des Indiependence Music and Arts Festival 2014, mit Infos zum vollständigen Line Up, Anreise, Tickets sowie allen Übernachtungsmöglichkeiten.