Musikmeldungen
führungszeugnis_fler_fb
Dienstag, 25. November 2014, 12:30 Uhr

Die Welt gegen sich aufbringen

Der Journalist Frédéric Schwilden erzählt uns wie es zu dem Beef mit Fler kam

Eigentlich sollte es ja nur ein satirischer Beitrag sein, aber was daraufhin geschah, konnte keiner ahnen. Rapper Fler und dessen Fans drohen dem Welt-Journalisten mit Gewalt und überschreiten rechtliche Grenzen.

Da machten wir uns erst noch über die Internet-Zankereien von diversen Musikern lustig, entstand in Berlin letzte Woche ein Beef auf ganz neuer Ebene. Da veröffentliche die Welt eine Glosse über den Rapper Fler, nachdem dieser sein polizeiliches Führungszeugnis auf Facebook veröffentlichte. Das nutze der Journalist Frédéric Schwilden zum Anlass, um in offensichtlich humoristischer Art über Flers Berufsstand und seine Lebenssituation zu schreiben. Beispiele gefällig?

Einige Rapper haben tatsächlich kaum mehr als 50 Cent am Tag zum Leben.

Das Zeugnis umfasst drei Einträge: Körperverletzung, Beleidigung und uneidliche Falschaussage. Gutes Mittelmaß, aber auf dem heiß umkämpften Arbeitsmarkt der Rap-Branche ist damit noch nicht mal ein Blumentopf zu gewinnen.
via welt.de


Was seither geschieht, ist leider überhaupt nicht mehr humorvoll. Fans der Gangsta-Rap-Szene wollen Schwilden an den Kragen. Bisher sind die Drohungen „nur“ online, aber lebt der Journalist jetzt in Angst?



Aber persönlichen Besuch hat Frédéric Schwilden auch schon erhalten:



Nach seinem Besuch stellte Fler Bilder von Schwildens Wohnhaus ins Netz:



Eigentlich freute sich Schwilden über Flers ersten Twitter-Tweet noch:



Danach wurde es leider schmutziger und vor allem Fans drohten dem Journalisten mit Gewalt. Wir fragten ihn, ob er fürchtet tatsächlich körperlich angegriffen zu werden:



Wie es mit der Welt und Fler in Zukunft weitergehen könnte, hat uns Schwilden auch verraten:



Außerdem versucht Schwilden zu erklären, warum die Rapszene anscheinend nur austeilen und nicht einstecken kann:



Wir hoffen ja, dass man sich bald wieder auf normalem Niveau und mit viel Humor über die Musikszene äußern kann.



Bildquelle: Fler // Facebook