Musikmeldungen
Spot Festival
Mittwoch, 08. April 2015, 10:09 Uhr

Spot Festival

Der egoFM Festivalsommer 2015

Entdecke die besten Newcomer, die der Norden Europas zu bieten hat, und das vor allen anderen. Wer die Besten sind? Das zeigt uns dieses Jahr bereits zum 21. Mal das Spot Festival in Dänemark.

Susanne Sundfør Rangleklods Pool  Samaris
Antonio Gram Lydmor Wilhelm Tell Me Aurora
Noah Kin Mammút Asbjørn October Dance
Lowly
The Amazing
Yung
Baby In Vain

Was? Ihr kennt viele der oben genannten Bands gar nicht? Das ist gut, denn dann erwartet euch beim Spot Festival das ultimative Entdeckungserlebnis. Einige könntet ihr jedoch schon aus unserem ego-Programm kennen. Und einige davon werdet ihr vielleicht bald noch bei uns hören, denn wir werden uns auch in diesem Jahr wieder beim Spot Festival umsehen und für euch die Perlen herauspicken.

SPOT Festival

Das kleine, behutsame Städtchen Aarhus ist die perfekte Umgebung, um sich in entspannter Atmosphäre die vielen unbekannten, aufstrebsamen Künstler anzuschauen. Die Bühne bildet sich aus verschiedenen Venues in Clubs oder öffentlichen Gebäuden, zum Beispiel das Musikhaus von Aarhus mit beeindruckenden Konzertsälen. Mancher Newcomer, der sich bislang mit einer provisorischen Bühne im eigenen Proberaum oder Fahrradkeller des zweitbesten Freundes begnügen musste, kann plötzlich in pompösen Rahmen begutachtet werden. Und genau das macht den Charme aus.

Crowd

Hauptaugenmerk legen die Veranstalter bei der Auswahl der Bands auf Dänemark sowie auf nordischen Bands aus Island, Norwegen, Finnland oder Schweden, und auch vereinzelt aus Deutschland. Im letzten Jahr hatte die Hamburger Band Fuck Art Let's Dance ihr Dänemark-Debüt beim Spot, in diesem Jahr vertreten uns Willhelm Tell me und Lúisa. Viele der dort auftretenden Bands haben bis jetzt erst ein paar Hundert Facebook-Fans und spielen beim Spot erstmals überhaupt vor internationalem Publikum.

Und genau das ist das Ziel: Das Spot Festival in Aarhus, das etwa drei Autostunden von Hamburg entfernt liegt, bringt Newcomer auf der einen Seite und Labelbetreiber, Festivalbooker, Musikmagazine und Radiosender auf der anderen Seite, in die gleiche Stadt. Dadurch wird ein Netzwerk aufgebaut, in dem die dänische und nordische Musikszene enorm gefördert wird.

fald
(Fuck Art Let's Dance)

Eine unserer Entdeckungen vom Spot Festival im letzten Jahr war die dänische Sängerin Lydmor, die dort gemeinsam mit Bon Homme (WhoMadeWho) aufgetreten ist. Ihren gemeinsamen Song "Daybreaker" habt ihr vielleicht schon mal bei uns im Programm gehört.

Auch der Berliner Alle Farben hat Lydmor mehrfach als Gastsängerin für sein Album eingeladen.

Lydmor Bon Homme
(Bon Homme & Lydmor)

Mads Damsgaard Kristiansen ist der Kopf der dänischen Band Reptile Youth und hat uns letztes Jahr beim Spot erzählt, wie wichtig dieses Festival für dänische Künstler ist:

Das Spot bedeutet uns eine Menge. Als wir hier zum ersten Mal gespielt haben, kannte uns niemand, wir hatten noch nicht einmal eine Single veröffentlicht. Und plötzlich hat man uns danach in der Schweiz gebucht und wir haben nach Arcade Fire gespielt. Es ist einfach eine tolle Chance vor so großem Publikum zu spielen und du weißt, dass es hier um etwas geht. Du kannst als Künstler beweisen, wie gut du bist, weil sehr viele Leute aus der Musikindustrie hier sind. Und du hast die Chance andere Musiker kennenzulernen. Ich habe Esben von Rangleklods damals beim Spot getroffen und wir haben daraufhin eine weitere Band namens Slow Celebration gegründet.
Sowohl Rangleklods als auch Reptile Youth sind in diesem Jahr im Spot-Lineup vertreten. Also quasi. Denn das Duo Reptile Youth geht vorerst getrennte Wege und so treten die beiden Mitglieder Mads Damsgaard Kristiansen und Antonio Gram dieses Jahr jeweils mit ihrem Soloprojekt auf.

Reptile Youth 1
(Reptile Youth)

Alles in allem ist das Spot eine tolle Möglichkeit unglaublich gute Bands zu entdecken, von denen im Freundeskreis vermutlich nur kaum jemand je gehört hat. Vorausgesetzt man lässt sich nicht davon abschrecken, dass keine Bands wie die Black Keys oder die Arctic Monkeys das Lineup als Headliner garnieren. Ob große oder kleine Namen, man spürt das ehrliche Interesse an hochwertiger neuer Musik, mit der das Programm zusammengestellt wird. In einer perfekten Location.

Im Ernst, wir haben noch nirgendwo sonst so entspannt so viele Bands in so kurzer Zeit gesehen.



Ihr könnt gespannt sein, denn Moderatorin Sandra wird sich auch in diesem Jahr wieder auf dem Spot Festival umsehen (und umhören) und uns von vor Ort berichten, welche Bands sie dieses Jahr entdeckt hat. Also schaut doch auch mal vorbei und entdeckt mit!

►►► HIER geht es zur offiziellen Homepage des Spot Festivals.

Bildquelle: Spot Festival | Facebook