Musikmeldungen
echelon_facebook_stephanfranz
Dienstag, 18. August 2015, 07:35 Uhr

Echelon

Der egoFM Festivalsommer 2015

1, 2, 3 gude Laune! Das Echelon ist der Inbegriff des Sommer-Sonne-Feelgood-Electro-Festivals. Und es ist quasi in der Nachbarschaft.

Andhim Fritz Kalkbrenner Westbam Wankelmut
The Avener Oliver Koletzki Monkey Safari Moonbootica
Sascha Braemer Monika Kruse Format:B Extrawelt
Oliver Schories Alle Farben Len Faki Robin Schulz


Wo früher noch die Army war,
feiert heut Moonbootica.

Dieses Kurzgedicht von Musikredakteur und Göthe-Fan Sebastian verrät euch eigentlich schon alles, was ihr über Süddeutschlands größtes und bestes Elektrofestival wissen müsst.

In der ehemaligen, wir sagen mal salopp, „Abhörkaserne“ (für genauere Infos befragt den Militärnarr und/oder Verschwörungstheoretiker eures Vertrauens) in Bad Aibling werden dieses Jahr zum siebten Mal die Bühnen des Echelon Open Air & Indoor Festivals aufgebaut.

Am 22. August, im höchsten Hochsommer und unter den weltgrößten Discokugeln, versammeln sich wieder die angesagtesten Erschaffer elektronischer Klänge, die es im Moment gibt.



Dabei treffen alte Bekannte auf neue Gesichter. Die oben bereits erwähnten Moonbootica dürfen auf keinem Echelon mehr fehlen, ganz neu ist zum Beispiel aber dieses Jahr Felix Jaehn. Für weitere After-Movie-Momente sorgen sicher auch Aka Aka mit Thalstroem an der Trompete, Fritz Kalkbrenner, Oliver Koletzki und Wankelmut.

Auch internationales Flair versprüht das Echelon immer mehr, mit Watermät, Bakermat und The Avener sind gleich drei Herren an den Pulten, die in den letzten anderthalb Jahren Deephouse in alle Auto-, Badezimmer- und Küchenradios Deutschlands gebracht haben.

Besonders wird in diesem Jahr sicherlich der Auftritt von Westbam. Technopionier allererster Stunde, der er ist, lässt er es sicher nicht nehmen, all die Erfahrung aus 20 Loveparades unter die glühende Sonne Bad Aiblings zu pumpen.



Auch unsere Lieblinge Andhim solltet ihr keinesfalls verpassen. Sie sind nicht nur die witzigsten Menschen der Welt, sondern haben bei ihren Live-Sets ein ganz feines Gespür, was die Meute unter ihnen gerade gebrauchen kann, bevor die Meute das selbst spürt.



Sonst wissen die Leute dort aber ganz genau, was sie wollen und das kriegen sie beim Echelon ohne Einschränkungen: Der Traum vom perfekten Rave in brütender Hitze mit lauter schönen Menschen in knapper Kleidung, die alle auf den nächsten Break warten, dann die bierverschüttenden Arme zur Sonne zu strecken, um, so möchte man meinen, wie Superman abzuheben. Danach geht man sich abkühlen, die Feuerwehr sorgt immer fantastisch für Regen, macht sich einmal komplett nass und kämpft sich wieder in die Massen.

Alles ist gut, solange man noch tanzen kann, dieses Gefühl vermittelt das Echelon. Natürlich auf den beiden großen Stages, aber auch auf der Katerstage, auf der sich der Berliner Electro-Adel vom Kater Holzig die Ehre gibt. Für alle, die schon immer mal wissen wollten, wie es ist auf LSD zu sein, ohne dafür LSD nehmen zu müssen, gibt es außerdem noch die Fliegerhalle, in der Electric Motion es schaffen euch auf einen Trip durch Zeit, Raum, Klang und Farbe zu schicken. Ihr könnt liegen, schwingen, schweben und sogar schlafen, ohne das Gefühl zu haben, dies bewusst zu tun.

In nur 30 Minuten ist man von München aus mit dem Zug dort, dann noch ein kleiner Marsch durch die Innenstadt (Vorsicht: Scherben!) und über Kuhwiesen, und dann hört man es auch schon, bevor man die Kugeln sieht. Wer ungern zeltet, ist abends genauso schnell wieder zu Hause. Keine Sorge, ihr müsst nicht wieder zurücklaufen, es gibt Shuttlebusse.

Genau das ist wahrscheinlich das Schöne am Echelon: Für die Dauer dieses einen Tages kann man einmal komplett loslassen, sich frei bewegen und frei fühlen, wie man möchte, sich nass machen und wieder trocknen lassen. Dann steigt man abends in den Zug, duscht und hat wacht ohne drei-Tages-Festivalkater und mit dem Gefühl auf, den schönsten Tag des Sommers erlebt zu haben.

►►► Hier findet ihr alle Infos zum gesamten Line-Up, zur Anreise und zu den Unterkünften.

Bildquelle: Stephan Franz Photography, Echelon || Facebook