Musikmeldungen
PFINGSTIVAL-Artikelbilder-v2-697x451px_0003_1-Lola_&_Max_klein-Kopie
Freitag, 13. Mai 2016, 15:00 Uhr

egoFM Pfingstival 2016

Der egoFM Festivalsommer 2016

Grillen oder gemütlich auf der Couch gammeln und dabei kein Live-Set von Radiohead, Alt-J oder David Bowie verpassen. David Bowie?!? Spätestens jetzt merkt ihr, das egoFM-Pfingstival am 15. und 16. Mai ist anders. Und sehr besonders!

Unsere Booker in der Musikredaktion haben tiefe Augenringe und sind bleich wie die Wand. Aus gutem Grund. Die letzten Wochen haben sie sich Tag und Nacht in ihrem Büro verbarrikadiert, um an einem etwas anderen Festival zu tüfteln.

Ein Festival im Park? Oder im Freibad? In der Wüste? Alles toll, aber gibt es schon. Im letzten Jahr hatten wir daher die Idee ein ganz neuartiges Festival zu entwerfen: Wir packen all die großen Headliner ein, die wir gerne live erleben möchten, und kommen zu euch nach Hause. Bier und Grillfleisch besorgt ihr, um das Line-Up kümmern wir uns:

Das egoFM Pfingstival ist das erste Festival im Radio und findet am 15. und 16. Mai bereits zum zweiten Mal bei uns statt. Äh...bei euch zu Hause. Statt Tickets, Zelt, Luftmatratze und einer umständlichen Anreise ist das Einzige, was ihr wirklich braucht, ein Radio. Das positioniert ihr zentral in eurem Garten, dreht es so laut auf, dass alle Anwohner auch was davon haben, stellt einen Kasten Bier in euer Planschbecken und werft den Grill an.

Und dann geht's los:

EGOFM-PFINGSTIVAL-2016-Timetable -1750x1240px update

Am Pfingstsonntag...
...starten wir entspannt um 15 Uhr mit Sets von José González, James Vincent McMorrow und Ben Howard. Selbst wenn gerade noch Omas und Tanten spontan zum Nachmittagskaffee vorbeischneien sollten, könnt ihr besten Gewissens egoFM aufdrehen. Nicht nur ihr, sondern auch sie werden es lieben. Außerdem können sie danach stolz behaupten, dass sie schon mal auf einem Festival waren. Ab 16 Uhr, wenn die Black Keys die auditive Bühne betreten, könnte man sich schon mal genüsslich das erste Bierchen aufmachen. The XX, Akua Naru und die Gorillaz liefern im Anschluss den perfekten Sound, um den Grill anzuschmeißen, damit ihr pünktlich zu den egoFM-Studio-Sessions ab 18 Uhr das Grillfleisch und die Zuchini-Spieße auflegen könnt. In den egoFM-Studio-Sessions hört ihr Live-Sets von Künstlern wie Adam Green, Hein Cooper, Cosby oder von den Kytes, die ihre Sets live bei uns in den egoFM-Studios gespielt haben. Vollgefressen und nicht in der Lage euch zu bewegen, könnt ihr ab 19 Uhr in der Horizontalen Alt-J lauschen, damit ihr ausgeruht seid, wenn Parov Stelar ab 20 Uhr engültig die Party einläutet. Der Festivalabend steigert sich dann stetig mit Two Door Cinema Club und Chet Faker, bis er mit Portishead seinen krönenden Abschluss findet. Glücklich und zufrieden wankt ihr ins Bett, das exakt fünf Meter weiter steht.

Am Pfingstmontag...
...spürt ihr noch ordentlich die Nachwehen vom Festivaltag 1. Aber zum Glück habt ihr in eurem gewohnten Bett geschlafen, könnt euch im eigenen Bad wachduschen, bevor ihr mit einem Handgriff zum Radio erneut das Festivalgelände betretet. Zu Death Cab For Cutie, Vampire Weekend und Kasabian ab 15 Uhr erstmal Kaffee kochen und klar kommen. Während Mayer Hawthorne, Angus and Julia Stone, Bonaparte und Disclosure könnt ihr euch darüber freuen, dass die Kopfschmerzen langam nachlassen. Tiefenentspannt öffnet ihr ab 18 Uhr zum Set von Jack Johnson euren Freunden die Tür, die bereits wie am Vortag wieder mit einem Kasten Bier vor der Tür stehen. Um 19 Uhr dreht ihr das Set von Radiohead so laut auf, dass eure Nachbarn klopfen, um sich zu beschweren. Um 20 Uhr stehen sie ebenfalls mit Bier in der Hand bei euch im Wohnzimmer und summen zu Clueso mit, eine Stunde später findet ihr sie tanzend zu Fat Freddy's Drop in eurer Küche vor. Pünkltich zu The Cure schmeißt ihr die Nachbarn um 22 Uhr wieder raus, um euch schließlich ab 23 beim Set von David Bowie weinend mit euren Freunden in den Armen zu liegen.

EGOFM-PFINGSTIVAL-2016-005 new



Das egoFM Pfingstival steigt am Pfingstsonntag und –montag jeweils von 15 bis 24 Uhr.

Keine Dixieklos, keine Wucherpreise für Speis und Trank, keine Luftmatratzenrückenschmerzen danach. Einfach Radio an und mit dabei sein, beim ersten (und größten) Festival im Radio...