Musikmeldungen
Casper_fb
Montag, 20. Juni 2016, 11:40 Uhr

Stromausfall oder Albumankündigung...

...was geschah im Casperltheater?

Kurz bevor wir sie als toten Link abstempeln, postet Casper eine kryptische Videobotschaft auf seiner Homepage. Ein Fünkchen Hoffnung und jede Menge Fragezeichen.
Lange Spinnweben ziehen sich kreuz und quer über die facebookseite von Casper. "Was geschah?" fragen sich eingefleischte – oder eher: vom Fleisch fallende Fans seit dem letzten Post im Dezember 2015. Keine Antwort, aber vielleicht ein Hinweis ist jetzt auf der offiziellen Seite aufgeploppt, und zwar in Form von diesem Video:



Oh, das könnte natürlich alles Mögliche bedeuten. Es ranken sich schon einige Verschwörungstheorien um dieses geheimnisvolle Video. Zum Beispiel: Die flackernde Lampe morst den Satz "Lang lebe der Tod". Das könnte zum Beispiel ein Albumtitel sein. Auf der Internetseite langlebedertod.com läuft ein Countdown, dessen Sekunde Null zufällig mit dem Ende von Caspers Auftritt auf dem Kosmonaut Festival zusammenfällt – was den optimalen Rahmen für die Ankündigung des eventuellen Albums abgeben würde.

Klingt völlig an den Haaren herbeigezogen? Finden wir auch. Wir Rätselfüchse in der Redaktion malen uns das folgende, viel realistischere Szenario aus: Casper wurde von Aliens einfach auf und davon nach Alaska verschleppt und hängt jetzt dort, genauer gesagt in Allakaket im Hinterland, ab. Abends sitzt er am Lagerfeuer und spielt den Mitgliedern der letzten Gang der Stadt und ein paar haarigen Bewohnern des Waldes das Grizzly Lied vor, und die finden seine Songs auch ganz schön okay, weshalb er seinen Lebensstil inzwischen als so perfekt ansieht, dass er es inzwischen gar nicht mehr für nötig hält, aus der alaskischen Ödnis zurückzukehren, und dass er überlegt, seine Homepage in einen Auswandererblog zu verwandeln. Und dass er wegen der maroden Stromleitungen zwar ein bisschen Angst hat, irgendwann im Ascheregen aufzuwachen, aber andererseits auch seine Lampe feiert, weil sie so einen coolen Beat funzelt – denn alles endet, aber nie die Musik, (nicht mal wenn man sich ans Ende der Welt verkrümelt).

… Aber, so unwahrscheinlich sie leider ist, die erste Variante wäre uns doch lieber.


Bildquelle Titelbild: facebook | Casper