Musikmeldungen
5neueSongsimegoprogramm
Montag, 12. Dezember 2016, 00:00 Uhr

5 neue Songs im egoProgramm

Wir finden, was gut ist

Jede Woche schmeißen wir viele, viele neue Songs ins egoProgramm. Fünf davon stellen wir euch an dieser Stelle vor.
.
J. Cole - False Prophets
neu j-cole-4-your-eyez-only-cover-artAls Frankfurter Jung wurde J. Cole geboren - aber leider blieb er nur ein paar weitere Monate als Baby in der Main Metropole. Dafür konnte er in den USA mit Jay-Z einen Verbündeten finden, der ihm zum großen Durchbruch verhalf. Sein mittlerweile viertes Album brachte Cole jetzt mit 4 Your Eyez Only am 09. Dezember über Interscope heraus. "False Prophets" ist dabei eine Lawine an Entspannung und ein fetter Diss gegen Kanye West. Und mit Fug und Recht kann man auch von Album Nummer vier behaupten, dass es mit einem Schritt zurück und zwei Schritten nach vorne immer noch vorwärts geht. Der Eastcoast Rapper fährt auf dem gesamten Longplayer, mit seinen Produktionen einen Schritt zurück und erinnert damit an den Beginn der Golden Ära. Er setzt mit der Roland TR-808 Drummaschine schlichte Beats zu modernen Trap-Dilla Klangkonzepten zusammen, dass man sich wünscht, dieser Song möge nie enden. Bleibt abzuwarten, ob es J. Cole schafft, ein viertes Mal in Folge den Thron der Billboard-Charts mit seinem neuen Album zu erklimmen. Wir sind zuversichtlich - auch wenn dieser Song tatsächlich nicht drauf ist.

Trentemøller - Complicated
Trentemøller - ComplicatedDüster - das ist das richtige Wort, wenn es um Trentemöllers neuestes Lied "Complicated" geht. Eine Dark-Wave Nummer, die an eine Mischung aus Westbam und Depeche Mode erinnert. Hierbei ist alles in eine Atmosphäre von Nebel, in einem dunklen Club in einer Industriestadt, in den 80ern getaucht. Der monotone Gesang von Jehnny Beth, die ebenfalls bei Savages singt, ist dabei eine passende Untermalung zum finsteren Text. Das gesamte Trentemøller Werk Fixion erschien am 16. September 2016 über In My Room. Ein Werk, welches sich durch weiblichen Gesang in unterschiedlicher Atmosphäre zusammensetzt. Von Cold-Wave, Shoegaze bis hin zu Dark-Wave und New-Wave ist alles dabei. Hauptsache "metallischer Industrial Chick", scheint die Devise von Anders Trentemøller zu sein.

Die Produktion selbst geht für mich Hand in Hand mit der Komposition. Viele Künstler splitten das natürlich auf und arbeiten mit externen Produzenten zusammen. Für mich ist aber enorm wichtig, dass alle Sounds von Anfang an auf meinem Mist wachsen. Ich bin da ein ziemlicher Kontrollfreak.
Schnipo Schranke - Murmelbahn
Schnipo Schranke  RarePuh, das ist nicht für Vegetarier! Rare,  das am 27.01.2017 über Buback Tonträger erscheinende Album, der Hamburger Deernen von Schnipo Schranke, ziert nämlich ein mächtiges Stück Fleisch als Cover. Und genauso saftig wie ein Steak sind auch die Texte, die Fritzi und Daniela für die zweite Platte aufgenommen haben. Auf "Murmelbahn" geht es in gewohnter Manier gegen das Establishment und in die seichten Gewässer femininer oder depressiver Auswüchse.

Alles scheiße außer Murmelbahn. Ich schau mir gerne Murmeln an. Klingelingelingeling da färbt sich mein Stimmimimmimimungsring. Ist man happy wird er rot, ist man traurig wird er blau, wird er schwarz dann ist man tot, bei mir ist er meistens grau. Auf Dauer wird er grauer, auf Tavor even more.

Das Musikvideo zu dem ersten Song aus der neuen Platte ist ein verrücktes Feuerwerk an Nichts und Viel. In einem starren Set drehen sich die Gegenstände und später die Laydies von Schnipo Schranke - das ganze schimpft sich dann GIF-Video. Verstörend bunt, verstörend viel, verstörend minimal - aber unglaublich charmant speziell.

Portugal. The Man - Noise Pollution
Portugal the Man Noise PollutionVerrückte Musikvideos die zweite: Mit dem neuen Stück "Noise Pollution" von Portugal. The Man. Von einer Lärmbelästigung kann hier aber keine Rede sein und das Filmchen, welches es schon dazu zu sehen gibt, ist eine Mischung aus Zerstörung und Natur. Zusammen mit einer sportlichen Einlage von Sänger John Gourley, bei der man sich fragt, wie viele Liegestütze er wohl insgesamt machen musste, bis alle Aufnahmen im Kasten waren, ergibt sich ein etwas verwirrendes aber doch treibendes Musikvideo. Ebenso ist auch das Lied, gleichzeitig aufwühlend und dennoch nicht überstürzend, aufrüttelnd aber nicht unangenehm. Der Text spiegelt diese Gegensätzlichkeit, sowohl in der Abwechselung des Gesangs von Zoe Manville und Mary Elizabeth Winstead mit der männlichen Einlage von Gouley wider als auch durch die französisch-englischen Lyrics. 
 
It's been a rough month y'all… Not to be dramatic and shit, but there’s a flood of noise right now that feels like it might drown us all. (...) We’re not able to make sense of it, much less tell you how to make sense of it. Thank God there’s music for that. We’ve been working on a new record with your boy Michael Diamond for awhile, but we made a quick stop in Alaska with filmmaker Michael Ragen to shoot this video. Seemed like the right time to show it to you. We’re in this together.
The Roots feat. Common & Ingrid Michaelson - Who Tells Your Story
The Hamilton MixtapeMusicals sind ja bisher nicht unbedingt der Stoff, aus dem HipHop Geschichten gestrickt werden. Es kommen hier aber laut Lin-Manuel Miranda, dem Komponisten und Texter des unglaublich oft ausgezeichneten Musicals Hamilton, zwei Dinge zusammen, die eigentlich nicht zueinander gehören. Die Geschichte des Revolutionärs und jüngsten der Gründerväter Alexander Hamilton, der aus der Karibik immigrierte und der Revolutionsgeist gepaart mit dem Story-Telling, den die Historie  der HipHop-Kultur und präziser von Rap-Musik auf sich vereint. Zusammen ergibt es eines der erfolgreichsten Musicals der letzten zwei Jahre. Auf dem The Hamilton Mixtape, was am 9. Dezember über Atlantic erschienen ist , wurden die im Musical zu hörenden Songs nun von Rappern und R&B Artists wie Ja Rule, Wiz Khalifa, Chance The Rapper und Alicia Keys neu interpretiert. Genau so einen Song gibt es auch aus der Kollaboration der Roots mit Rapper Common und dem Gesang von Ingrid Michaelson in dem Song "Who Tells Your Song". Anmachen und kopfnickend die amerikanische Geschichte verstehen.


Was haltet ihr von den Songs? Schickt eure Meinung gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Hier gibt's die Songs zum Anhören