Kooperationen
zero
Montag, 26. Mai 2014, 10:45 Uhr

ZERO - Sie wissen, was du tust

-sponsored content-

Der gläserne Mensch, der komplett durchleuchtet wird - für viele eine Horrorvorstellung. Genau darum geht es in "Zero" - dem neuen Roman von Marc Elsberg. Wir haben reingelesen & schenken euch euer eigenes Exemplar.


Ob du dich in den nächsten Jahren scheiden lässt. Wann dein Kind auf die Welt kommt. Wo du heute vor einem Jahr essen warst. Weißt du nicht? Aber genügend andere Firmen und Unternehmen wissen darüber bestens Bescheid. Deine Kreditkartenfirma zum Beispiel. Deine Bank. Und auch die Drogeriekette, bei der du regelmäßig einkaufst. Klingt unheimlich? Ist aber längst Realität. Durch Kundenkarten, GPS-Sender in Smartphones und andere technische Spielereien werden bereits mehr Daten von uns erfasst, als wir vielleicht vermuten. Oder als wir wahrhaben wollen. Denn was tun wir denn, wenn wir auf Facebook unseren Aufenthaltsort markieren? Oder wenn wir "Fan" von unserem Lieblingsbier und der Frühstücks-Schokocreme werden? Richtig, wir geben freiwillig Infos über uns raus. Über unser Konsumverhalten. Über unsere Gewohnheiten.

Wie gesagt, wir tun es freiwillig und so ist es für uns irgendwie in Ordnung. Aber sobald Firmen anfangen, diese Daten von uns zu erheben, fühlen wir uns durchleuchtet, im Sinne der Werbeindustrie verinstrumentalisiert und rufen nach Datenschutzrichtlinien und Verbraucherrechten.

An dieser Stelle beginnt der neue Roman "ZERO. Sie wissen was du tust" von Marc Elsberg. Allerdings sind die Verbraucher hier schon einen Schritt weiter: Statt sich über die undurchsichtige Datenabgreifung durch Unternehmen aufzuregen, drehen die Konsumenten den Spieß einfach um. Sie beginnen, ihre Daten freiwillig an Firmen zu verkaufen - um wenigstens Profit aus dem Unausweichlichen zu schöpfen.

Die Handlung
Cynthia Bonsant arbeitet als Journalistin für eine Londoner Zeitung. Als ein Freund ihrer Tochter auf offener Straße erschossen wird, führen ihre Ermittlungen Bonsant zu Freemee, einer Internetplattform, die Nutzerdaten erhebt und durch sogenannte Act Apps das Leben der Verbraucher optimiert. Bessere Ernährung per App. Bessere Finanzkontrolle per App. Besseres Liebesleben per App. Gleichzeitig schaltet sich ZERO in den Fall ein, ein Online-Aktivist, der mit Hilfe von öffentlichen Video-Clips vor Datenkraken wie Freemee warnt. Mit einer Datenbrille ausgerüstet, beginnt Bonsant die Ermittlungen, die sie bald schon in die Wiener Kanalisation und in den New Yorker Untergrund führen. Offenbar hat Freemee mehr Menschenleben auf dem Gewissen als manche Terror-Organisation. Je mehr Staub die Journalistin aufwirbelt, desto unklarer wird jedoch der Fall. Und schnell wird Bonsant selbst zur Gejagten. Aber in einer Welt voller Video-Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen...

So fanden wir es
Wie die Zukunft wohl aussehen wird, hat schon immer für Erzählstoff gesorgt. George Orwell's 1984. Aldous Huxley's Brave New World. Der Planet der Affen. Gattaca. Matrix, Minority Report und Elysium. Sie alle beschreiben eine düstere Zukunft, in der es zwar faszinierende Chancen und Möglichkeiten gibt, aber mindestens ebenso viele Gefahren. "ZERO" konzentriert sich aber nicht wie die meisten Dystopien auf den medizinisch-technischen Bereich, sondern legt den Fokus auf das Internet, Datensammler und -verkäufer und die digitale Überwachung. Dabei werden sowohl praktische als auch ethische Fragen aufgeworfen. Was sind die Daten eines Menschen wert? Und kann man aufgrund seines Datenwertes dem Menschen selbst einen Wert zurechnen? Die naive und technisch unversierte Journalistin Cynthia Bonsant entdeckt im Laufe der Handlung eine digitale Welt, die sie fasziniert und gleichzeitig abschreckt. Eine Welt voller Codes und Algorithmen, in der sich mächtige Spieler gegenüberstehen. 

Alles in allem ist ZERO ein spannender Roman, der oft näher an der Realität ist, als dem Leser lieb sein mag. Es werden die richtigen Fragen gestellt: An welchem Punkt wird aus Selektion Manipulation? Wer legt die Regeln fest in dieser neuen Online-Gesellschaft? Und wer soll in Zukunft die Macht über unsere Daten - über uns haben? Ein paar wenige? Oder die Masse? Marc Elsberg macht in seinem neuen Werk deutlich, dass diese Fragen uns alle etwas angehen - ob wir an der neuen, digitalen Gesellschaft partizipieren möchten oder nicht. Einziges Manko: Bei aller Liebe zur alten Schule fällt es manchmal schwer zu glauben, dass die Protagonistin so wenig Ahnung hat.

Interview mit Marc Elsberg
Wir haben mit dem Autoren des Buches, Marc Elsberg, gesprochen:



"ZERO. Sie wissen, was du tust" von Marc Elsberg erscheint am 26. Mai bei Blanvalet


Mehr Infos findet ihr hier

Bildquelle: Blanvalet