egoBlog
Documenta egoFM
Samstag, 10. Juni 2017, 00:00 Uhr

documenta 14

Sebastian bloggt

Endlich ist es wieder soweit. Alle fünf Jahre verwandelt sich meine (zugegeben sonst recht dröge) Heimatstadt Kassel in eine lebendige, pulsierende Kunstmetropole.

Eigentlich finde ich Museen ziemlich langweilig. Beispiel: Ich liebe Videospiele und fand selbst das Computerspiele Museum öde. Sobald es dann Richtung Gemälde oder Skulptur geht, bin ich komplett raus. Die documenta hingegen ist… anders.

Was ist die documenta?
Beworben wird die documenta alle fünf Jahre mit dem Slogan „Die weltweit größte und wichtigste Ausstellung für zeitgenössische Kunst“.

Das stimmt auch. In unglaublich vielen Museen der Stadt Kassel sowie der offiziellen documenta Halle, aber auch auf diversen öffentlichen Plätzen, Gärten, Hausdächern, Parkgeländen und Seitenstraßen werden allerlei Kunstobjekte, Kunstinstallationen und ... naja, auch echt kaum nachvollziehbare "Dinge" ausgestellt.

Was erwartet mich 2017?
Die ganze Stadt Kassel wird quasi zum Ausstellungsort.
Für sehr viele Kunstwerke braucht man nicht mal ein offizielles Ticket, weil man einfach daran vorbeilaufen kann. Das Thema der documenta, die dieses Jahr zum 14. Mal stattfindet, ist übrigens „Von Athen Lernen“. Ganz plakativ Griechisch gibt es deshalb zum Beispiel einen 16 Meter hohen Obelisken auf dem Kasseler Königsplatz oder auch den Parthenon der Büchern zu bestaunen.

Pantheon documenta egoFM

Davon ab gibt es aber auch eine neun Meter Hohe Pyramide The Living Pyramid, die mit verschiedensten Pflanzen bestückt ist und im Laufe der Austellung ergrünen soll, und auch eine sechs Meter hohe Mühlenkonstruktion, mit der in Bolivien Silbermünzen hergestellt wurden. Sie trägt den sympathisch-martialischen Namen Mill Of Blood.

Es ist also nicht alles Griechisch, und das Motto recht frei interpretierbar.

Warum sollte ich zur documenta gehen?
Die documenta wird Dich für sehr viele Stunden aus deinem Alltag rausreißen. Du wirst an vielen Kunstwerken, teils riesigen Installationen, vorbeilaufen, die dich irgendwie beschäftigen und berühren werden. In geschlossenen Hallen, auf weiten Grünflächen, in Seitenstraßen und auch klassisch in Museen und Austellungshallen.
Bei mir ist in den vergangenen Jahren ein Raum mit sich selbst spielenden Gitarren in Erinnerung geblieben. Oder auch eine kleine Videoinstallation, in der einfach nur das Gesicht eines einzelnen Menschen mit Milch überschüttet wurde. Immer und immer wieder.

documenta2

Von diesen tollen Momenten mal abgesehen: Du wirst auch ganz oft an Kunstwerken vorbeilaufen, die einfach nur komplett Banane scheinen (übrigens auch auf den zweiten Blick!), oder so nerdig sind, dass du merkst, was dich nicht interessiert. Fachwerk zum Beispiel, das interessiert mich nicht. Siehe das Bild da oben.

Was kann ich noch so mitnehmen, wenn ich schon mal da bin?
Parallel zur documenta findet auch die caricatura 7 statt. Wer also gleich zwei Kunstaustellungen miteinander kombinieren möchte und zufällig auf Nicht Lustig oder Ruthe steht, sollte mal vorbeischauen. Ein hoher Schmunzle-Faktor ist versprochen!

Ansonsten gibt es noch das Kasseler Kulturzelt. Fast jeden Abend treten hier egoFM Bands auf. Lee Fields, Faber, Warpaint, The Notwist und so viele mehr. Wenn man sich also den perfekten Tag für die documenta aussucht, kann man den perfekten Abend auch gleich noch mit LIVE Musik verbringen.

Abschließend noch der Festival Tipp: Wer ganz schnell ist, kann auch noch das tolle Oben Festival mitnehmen. Prost!

Bildquelle: Meine Mama (mit dem iPhone)