egoBlog
diddl_supernico26
Sonntag, 29. Oktober 2017, 00:00 Uhr

Kindheitserinnerung #27: Diddl

Anna bloggt

Also manche Trends setzen sich durch und feiern Erfolge die ich nicht nachvollziehen kann. Wir spulen die Zeit ein wenig zurück in die 90er, die voll von solchen unsinnigen Trends waren. Tamagotchi. Buffalo Boots. Gasmasken auf Technoparties. Oder auch der Diddl Maus.

Der/die/das Diddl? Egal, es geht um eine graue Maus mit überdimensional großen Füßen, die 1991 erschaffen wurde. Sie war plötzlich überall: in Federmäppchen, in Stickeralben, an Schlüsselbunden, auf Schulranzen, in Kinderbetten oder auf Poesiealben. Ich konnte das nie so wirklich nachvollziehen, was an Diddl so niedlich sein sollte. Aber wer auf dem Schulhof Sticker tauschen wollte, der fand Diddl besser mal gut, denn ohne Diddl kein Tausch.

Kürzlich musste ich mit meinem kleinen Sohn Carlo zur Kinderärztin und auf dem Weg vom Warte- ins Behandlungszimmer saß eine riesengroße Diddlmaus, so groß wie ein 5-jähriges Kind. Erst war ich erstaunt, dann perplex und am Ende angewidert – woher hat man eine solche Riesendiddlmaus? Das habe ich direkt mal die Ärztin gefragt und sie meinte nur „Süß, was? Hab ich meiner Tochter aus dem Kinderzimmer gemopst. Stellen Sie sich vor, sie findet Diddl plötzlich nicht mehr schön“. Ach was.

Ich habe mich mal im Freundeskreis umgehört und da haben sich zwei Lager rauskristallisiert: Love it or leave it. Wie war das bei euch? Habt ihr in Diddl-Bettwäsche geschlafen oder die Diddlmäuse auf dem Schulhof verbrannt? Erzählt davon unter meinem Blog auf Facebook.