egoBlog
wiesn_jikatu_fl
Freitag, 20. September 2013, 10:30 Uhr

LOLA BLOGGT: WIESN NO-GOS

Warum nur, warum?!

Unsere Redaktion hat sich mittlerweile in 2 Lager geteilt. Die Wiesn Fans, und die Wiesn Hasser. Ich gehöre zu Ersteren.

Ja, ich bin einer der Menschen, die die Tage bis zum Anstich runterzählen. Und dann, wenn es wieder heißt "O'Zapft is", verbringe ich wirklich viel Zeit auf der Theresienwiese. Dazu gehört natürlich das passende Wiesn Outfit. Seit ich in München wohne, hat sich mein Repertoire an Dirndl auch schon erweitert – drei Dirndl und zwei Lederhosn mit dazu passenden Blusen und Miedern hängen aktuell im Schrank.

Aber gerade bei der Outfitfrage gibt es oftmals Unstimmigkeiten. Auch ich habe mir auf dem Oktoberfest schon anhören dürfen, dass eine Lederhosn bei Frauen „so gar nicht geht" – und das, obwohl meine weder unglaublich kurz ist, noch eine krasse Neon-Farbe hat.

Ja, gerade bei der Tracht ist der Bayer schon sehr kompromisslos. Und meist kann ich das auch sehr gut nachvollziehen. Dirndl in Leopardenmuster?SRSLY? Oder auch ganz schrecklich – Mini-Dirndl.

Klar, jeder kann das tragen, was ihm gefällt. Aber wenn man schon so viel Geld für einen Besuch auf dem Oktoberfest ausgibt, sollte man sich wenigstens ein bisschen Mühe beim Outfit geben, immerhin ist Wiesnzeit und kein Fasching. Dieser Meinung bin übrigens nicht nur ich.



Und noch eine wichtige Sache für alle Nicht-Münchner. Ja, der Hügel hinter den Bierzelten sieht bei Sonnenschein sehr bequem aus. Aber das Ding heißt nicht umsonst Pissberg oder Kotzhügel. Schlaft NIEMALS euren Rausch da aus. Nicht nur, dass es echt eklig ist, mit ein wenig Pech werdet ihr auch noch ungewollt berühmt.

Die Hightlights des Untergangs unserer Hochkultur werden auf dem Blog münchenkotzt.de jedes Jahr künstlerisch effektiv in Szene gesetzt. Wer hier ein Bild von sich entdeckt, der gehe sich schämen. Am Besten auf dem Hügel.