egoBlog
guiltypleasures
Donnerstag, 20. August 2015, 00:00 Uhr

Guilty Pleasures

Die Sünden in unserer Playlist

Jeder hat sie: Die bösen Ausrutscher in punkto Musikgeschmack. Die man trotzdem feiert. Guilty Pleasures eben. Unsere Redaktion hat die Hosen runtergelassen.



Jep, so klang es gestern ungefähr den ganzen Tag in der egoRedaktion. Nachdem die beiden mit ihrer fantastischen Backstreet Boys-Performance losgelegt hatten, stimmten all die anderen Kollegen auch noch ihre Guilty Pleasures an. Wir würden ja jetzt ganz cool sagen, dass es ziemlicher HORROR war aber - nein. Eigentlich war es ziemlich spaßig.

Deswegen präsentiert jeder noch mal an dieser Stelle seine persönlichen Guilty Pleasures.

Max (Moderation)
Ok, ich gebs nicht gerne zu… Aber als Konsolen Junkie und GTA Süchtling bin ich mehr als nur einmal zu diesem Rihanna Titel durch Los Santos gedonnert! "Only girl in the world" läuft dort im Radio. Am Anfang merkt man es kaum. Aber wenn man die Nummer oft genug hört, ist man angefixt. Womöglich auch nur, weil er sich durch perfekt für drive by shootings und aggressives Strassenverhalten eignet.
Schuldig im Sinne der Anklage!




Sebastian Bräsel (Musikredaktion)
Da 2 Unlimited natürlich nicht unter Guilty Pleasure fällt, wähle ich dich, Bon Jovi, und zwar mit „You Give Love A Bad Name“. In den passenden Momentan (also in allen Momenten) sollte jeder mindestens die kompletten Lyrics des Refrains mitsingen/gröhlen/schalmayen können. Ein Genuss!
 



Anna (Online-Redaktion)
Zu aller erst muss ich sagen: Justin Timberlake it kein guilty pleasure. Justin ist ein verdammtes Genie. Und kann einfach alles. Trotzdem schauen mich Freunde hin und wieder doch schräg an, wenn ich ein bisschen in Justin-Schwärmerei verfalle. Mir egal - haters gonna hate, ich liebe Justin.




Maria (Moderation)
Ich habe sehr lange überlegt, was so mein allerpeinlichster Musikfail war. Und zwar nicht, weil ich wahnsinnig tief in meinem Gedächtnis kramen musste. Sondern einfach nur, weil eigentlich jeder Song, den man zwischen 2000 und 2004 in meiner Playlist finden konnte, grausam war. Da konnte man Martin Kesici lesen, Sarah Connor, O-Zone, Terkan mit "Kiss Kiss"... ach, schaut euch einfach die Bravo-Hits Platten aus der Zeit an. Aber ein Titel ist mir besonders in Erinnerung geblieben, weil (und jetzt kommts) ich in der vierten Klasse die Ehre hatte, die Band live zu sehen - bei Tabaluga tivi. Wirklich wahr. Meine Grundschulklasse durfte da mitmachen (ich war nur im Publikum, aber hab dafür ein Shirt bekommen, das mir jetzt endlich passt YAY) und die Band ohne Namen hat ihren wundervollen Titel "Girl 4 A Day" performt. Ach, wie schön scheiße…



Andrea
Eigentlich hasse ich dieses Lied. Es ist wirklich furchtbar. Mein Trommelfell rollt sich eigenständig auf, wenn die ersten Töne aus irgendwelchen Lautsprechern tönen. Aber dann kippt die Abscheu und es steigt ein summendes Gefühl der Zufriedenheit auf. Denn Cotton Eye Joe ist die einzige CD-Single, die sich meine Mutter jemals zugelegt hat. Und man mag von dem Lied halten was man will, aber eine Mutter, die ihre pubertierenden Kinder in den 90ern mit aufgedrehter Stereoanlage und diesem Lied empfängt, das hatte keiner meiner Schulfreunde. Und deshalb stimmt mich der Song heute noch äußerst zufrieden.



Paul (Praktikant)
Es gibt nichts, wofür ich mich schämen müsste. Bei Zlatko und seinem Homie Jürgen liegen meine Jungs und ich uns beim alljährlichen Treffen immer wieder in den Armen. Mitgesungen wird natürlich auch aus voller Kehle (selbstverständlich sind wir dabei nicht nüchtern). Wir schaffen es nur einmal im Jahr alle auf einen Haufen zu bekommen und da leben eben die alten Zeiten hoch und die alten Lieder ebenso. Ich hör mir das Lied jetzt noch zwei/drei -hundert mal an.



Virag (Verkauf)


Elise (Moderation)
Wenn dieser Titel läuft – sorry aber dann kreisch ich euch die Ohren weg und trommel dabei so fest auf den Tisch, dass die Kaffeetasse umkippt.

Es war 2006 - genau einen Monat bevor ich nach Mallorca ausgewandert bin. Die Koffer waren schon gepackt, das Ticket für die Fähre gekauft und ich habe in der Zwischenzeit bei einem meiner besten Freunde gewohnt. Wir sind schon zusammen zur Schule gegangen und haben die alten Zeiten aufleben lassen – mit vielen Clubbesuchen, lang schlafen, vielen Cocktails und ständig verfolgte uns dieser Titel. Mit OH I WISH I WAS A PUNKROCKER hat mich Denis morgens geweckt und hat mir den auch als Klingelton verpasst. Ok, nach 3 Wochen musste auch ich mir die Ohren zuhalten weils dann doch nicht mehr ging aber es war eine geile Zeit und ich erinnere mich immer wieder gern an diese Wochen in Koblenz. Sandi gehörte dazu.



Linda (CvD)
Ja, na und, dann hab ich halt Backstreet Boys in der Dauerschleife gehört. Nur durch die bin ich überhaupt soweit gekommen. Und ratet mal, was ich als Motivationssong zum Bewerbungsschreiben für ego gehört habe? Laut! Ich fühl mich da aufgehoben und in meiner Person widergespiegelt


Anne (Praktikantin)
Ich bin ja der Meinung, dass Luftgitarre total überbewertet ist. Luftpiano – das ist mal richtig anspruchsvoll. Das got-to-Übungslied meiner Kindheit dazu ist Vanessa Carltons A Thousand Miles. Dass es aber genauso gut zum Mitjohlen taugt und auch die härtesten Männer zu Emotionsausbrüchen verleitet beweist der Film White Chicks (bitte mit Link: https://www.youtube.com/watch?v=cA-O4oS-Wb8). Dadadadadadum Ich bin mal kurz weg, mein Luftpiano abstauben…



Steffi (Verkauf)
Ausdruckstanz vorprogrammiert! Es begann bei der Firmenfeier meines Ex-Arbeitgebers wo mein Berliner Kollege Micha der kreativen Natur zum Tanz Bro wurde. Das Lied begann, unsere Blicke trafen sich und es war klar was passiert. Seit dem betiteln wir uns nur noch als Bonnie und Tyler und komme was wolle - ob in München oder Berlin ob Heart, Boatzn oder Berghain - unser jährliches Wiedersehen zelebrieren wir mit eigens geschaffener Tanzfläche & dem korrupten DJ. "I really need you TONIGHT - dadadadadaaa



Sarah (Marketing)
Muss man zu dem Lied wirklich noch irgendwas sagen? Ok, ok, mir ist bewusst, dass es echt grenzwertig ist, eine Frau wie Rihanna gut zu finden, aber ich mag sie und ihre Attitüde. Und "Rude Boy" hat einfach alles, was ein verdammter Mainstreamhit braucht: eine gute Stimme, ein guter Beat und - sind wir ehrlich - er ist echt heiß! Mein Musikwunsch #01 auf diversen Partys zu sehr, sehr später Stunde. Jetzt ist es raus.



Lola (Moderation)
Ganz ehrlich: mir is so rein gar nichts peinlich. Alle Titel, die mir peinlich sind, hab ich schon als Morgenlied gespielt. Und dass ich einfach gerne mal alte Schlager Lieder höre, is ja jetzt auch kein allzu großes Geheimnis. Von Udo Jürgens über Peter Cornelius war da schon alles dabei. Na gut, ich hatte mal ne ziemlich harte Tic Tac Toe Phase. Inklusive Zöpfchenfrisur und Baggy Hose.



►Was sind eure Guilty Pleasures? Her damit! Entweder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder direkt auf unsere Facebook-Seite.