egoBlog
gameboy_fl_p_kim
Donnerstag, 21. April 2016, 17:00 Uhr

Der Game Boy wird 27

Und wir nostalgisch

Vor genau 27 Jahren begann die legendäre Erfolgsgeschichte der Spielekonsole von Nintendo. Wir erinnern uns an die schönsten Momente mit der Kultkonsole.

In einer Zeit, in der noch niemand von einem Handy oder gar von einem eigenen Computer zu träumen wagte, kam ein Gerät auf den Markt, welches das Leben der glücklichen Besitzer und ihrer Eltern völlig veränderte. Aus nerviger Wartezeit wurde Spaß – ob im Zug, im Restaurant oder beim Arzt - egal wo, der Game Boy versüßte jeden Moment in dem Kopf und Finger nicht beansprucht wurden. Das ist jetzt genau 27 Jahre her und noch heute kommt er zum Vorschein, wenn man in den Schubladen der egoRedaktion stöbert.

Alles begann mit Tetris, dem meisterverkauften Spiel der Welt. Es folgten Donkey Kong, Zelda und Pokemon – sie alle haben es zum Kult gebracht und das nicht ohne Grund. Die Einfachheit und Batterielaufzeit haben sich damals gegenüber technisch ausgereifteren Produkten durchgesetzt und darum funktionieren auch die eingestaubten Kindheitserinnerungen in unserer Redaktion noch einwandfrei. Wir gratulieren Nintendo und bedanken uns für viele schöne Stunden. Und das auch im Namen vieler Eltern.



Die Lieblingsspiele aus der egoFM-Redaktion
Lola (Moderatorin)
Unser Geschwister Game Boy funktioniert bis heute noch einwandfrei, obwohl das Grau mittlerweile ziemlich vergilbt ist. Aber meine Nichte und mein Neffe sind nach wie vor schwer begeistert davon. Bei den vielen Stunden die ich vor dem Game Boy verbracht habe, ist es ziemlich schwer, da ein absolutes Lieblingsspiel rauszupicken. Also, gibt’s von mir die Top 3 Spiele: zum einem Paperboy, weil Zeitungen austragen im echten Leben nie so cool und witzig war, wie auf dem Game Boy – dann Kirbys Dreamland, weil's einfach ein klassisches Mädchenspiel war, und Kirby einfach verdammt niedlich ist (allein schon wegen diesem süßen Staubsaugergeräusch, wenn er Gegner einsaugt)– und Super Mario Land 2. Ganz einfach, weil ich das so oft gespielt habe, bis ich alle Level im Schlaf spielen konnte.




Max (Moderator)

Natürlich geht’s mit Tetris los. War das nicht sogar mit beim Game Boy dabei? Tetris und Mario! Das fiese Mario spiel, bei dem du niemals speichern konntest. Da hab ich Mario lieben und hassen gelernt. Aber dass ihr von mir verlangt, mich auf EIN Lieblings-Game-Boyspiel festzulegen ist wiedermal typisch! Es gibt doch viel zu viele. Na gut: Double Dragon 2 + 3 wird sicher ganz oben auf meiner Liste stehen. Genauso wie DuckTales und Skate or die - Badn Rad. Tschuldigung. Danke.




Sebastian (Musik)
COWABUNGA! Mein allerliebstes Gameboy Spiel war Teenage Mutant Ninja Turtle – Fall of the Foot Clan. Natürlich immer mit dem besten Turtle: Michelangelo! Man läuft, hüpft und schlägt sich zu bester Turtles-Musik von links nach rechts, vermöbelt Fußsoldaten und Miniroboter und am Ende jeder Stage wartet ein Oberbösewicht aus der TV-Serie. Großartiges Konzept!



Julian (Musik)

Pokémon Rot. Der Klassiker. Die ersten (und – seien wir ehrlich: die einzigen) 150 Pokémon, die wir jemals gebraucht haben. Ich glaube, ich kenne immer noch 100 von ihnen persönlich. Das Highlight war jedes Mal wieder die Safarizone mit den wilden Sichlors und Dragonirs und wenn man ganz glücklich war den Kangamas. Wie Zoo, nur drinnen. Herrlich.



Anna (Redaktion)
Ach komm, Julian, was du redest. Die beste Pokémon Edition war ja wohl Gold! Gut, es gibt da erst mal kein Glumanda, aber dafür ist deine Reise nicht gleich nach den ersten acht Orden vorbei. Und es gibt später Lugia auf level 70! Und überhaupt hast du ja mal gar keine Ahnung, ich würde dich so besiegen, Julian. Aber egal, das wollte ich gar nicht sagen. Weil ich mich wohl eher für Harvest Moon entscheide. Da hatte man eine Farm und konnte Gemüse anbauen.




Wermy, ein ausgefuchster Tüftler, (wir berichteten Anfang des Monats über ihn) ist der erste Nerd, der an seinem alten Nintendo gedübelt und aus dem alten Teil tatsächlich mehr rausgeholt hat, als man gedacht hätte. Sein Schmuckstück hat nun einen farbigen Display, USB- Anschlüsse und SD-Karten-Cartridges. Wohooo, es lebe der Game Boy!




Bildquelle: Flickr, "Handmade Music February 2011" von p_kim, unter cc-Lizenz