egoBlog
10kuenstler_falsch_aussprache
Montag, 26. Mai 2014, 17:50 Uhr

10 Künstler, die sich selbst falsch aussprechen

Denn an uns liegt es sicher nicht

BRNS, Aloe Blacc, Parov Stelar, Digitalism - Freunde, ihr versprecht euch vollkommen falsch aus.

Die Erkenntnis, dass sich viele unserer geschätzten Künstler selbst falsch aussprechen, kam uns während der wöchentlichen Abhörsitzung (ihr wisst schon: da, wo wir stundenlang Musik hören und überlegen, ob die Songs ins egoProgramm passen oder nicht). Neulich hatten wir nämlich einen Song von BRNS in der Auswahl, die wegen ihres Namens schon länger Gesprächsthema in der egoRedaktion sind - da sie jeder von uns anders nennt.

Da hätten wir beispielsweise Burns (na gut, das könnte man noch rechtfertigen), aber auch sowas wie Barns (schon etwas unwahrscheinlicher, doch immerhin klingt es gut), Borns, Berns und - nur um an wirklich jeden Vokal gedacht zu haben - auch Birns und (das macht wiederum keinen Sinn mehr). 

Die wirklich gewieften Redakteure sind sogar auf Namen wie Barans, Burans, Borans, Birens, Berins, etc, pp gekommen - alles falsch. So. Falsch. Angeblich. Die Band aus Brüssel ist nämlich der Meinung, man spreche sie BRAINS aus. Zwei Vokale hintereinander. Kommt schon! Wie soll man denn bitte auf so etwas Ausgefuchstes kommen?

Deswegen sind wir alle gemeinsam zum Entschluss gekommen: "nein, wir sind nicht dumm - die sprechen sich einfach falsch aus." Und zack kamen wir auf neun weitere Künstler, die ebenfalls keine Ahnung von der eigenen Aussprache haben. Voilà:

#09 Parov Stelar - spicht sich selbst nicht Parov STE-lar, sondern Barov Ste-LAAHR aus.

#08 Jamie Lidell - hier geben wir zu, dass wir mit Jamie Laidell möglicherweise etwas falsch liegen. Aber hey, Jamie, wie wär's? Klingt doch fetzig. Nein, eigentlich nicht. 

#07 Digitalism - wir waren alle im Englischunterricht und sind uns demnach ziemlich sicher, dass es DIDSCHItalism heißen müsste und nicht DiGGitalism. Heißt ja auch didschitäl, oder?

#06 Aloe Blacc - lieber Aloe. Schon mal etwas von Vera gehört? Aloe Vera? Nein? Das dachten wir uns schon. Dann wüsstest du nämlich, dass du a-LOE Blacc und nicht al-O Blacc heißt.

#05 Ásgeir - die Isländer und ihre Fantasiesprache. Ignorant wie wir sind sprechen wir den Künstler - obwohl wir es besser wissen - gerne so aus, wie er sich schreibt, also Asge-IEr. Denn wer soll schon von Ásgeir auf Ausgüsch schließen können? Das ist nur zu eurem Wohle. 

#04 SOHN - warum nennt sich ein britischer Künstler nach einem deutschen Wort, um es dann SONN auszusprechen? Hallo, Dehnungs-H! Weiß doch jeder Grundschüler.

#03 ZHU - was wissen wir über die Aussprache von aneinandergereihten Großlettern seit der Veröffentlichung von "MFG" von den Fantastischen Vier? Dass man sie Letter für Letter ausspricht. ZHU scheißt aber drauf und nennt sich selbst ZUE (wie Sue, nur eben mit stimmhaftem S). Das ist aber falsch, ZHU. Eines Tages nimmt sich der ADAC noch ein Vorbild und nennt sich plötzlich Adack. 

#02 Stromae. Mal ehrlich, was soll das denn sein? Umlaute wie "ä", "ö" und "ü" dürfen zwar auch auf die Vokal+E Schreibweise ausweichen ("ae", "oe", "ue"), behalten aber ihre Aussprache. Und das aber auch nur im Deutschen. Also: Stromä? Nein, korrekt spricht man es "S-tromajeh" (kein "scht" am Anfang!). Die Erklärung: Sein Name ist ein Buchstabensalat aus dem Wort MAESTRO. Nimmt man die letzte Silbe und setzt sie an den Anfang, dann ergibt das...? Richtig. Muss man aber auch erstmal wissen.

#01 Bon Iver - sie sagen, es würde sich vom französischen Hiver ableiten. Alles gut, alles nachvollziehbar. Aber wo ist denn dann das H hin? Vielleicht sollten Bon Iiiiiever einen Deal um SOHNs H eingehen. Dann wäre alles gut und wir müssten nicht mehr riskieren, vom Bonny Bear verprügelt zu werden.


PS: Natürlich solltet ihr den Artikel mit einem Augenzwinkern sehen. Wir wollen hier keinen Platz für Ignoranz freimachen.