egoBlog
publicviewing_stepahniekraus_fl
Dienstag, 21. Juni 2016, 09:25 Uhr

10 Dinge die man während EM Spielen machen kann

oder auch nach der Apokalypse

All-vier-jährlich spaltet die EM die Menschheit in zwei Lager - ungleichgroße Lager. Die meisten hängen vor der Glotze ab, während der Rest Narrenfreiheit genießen darf.

#01 Shoppen // Einkaufen
Na klar, das ist noch ziemlich offensichtlich. Während Deutschland spielt, bietet es sich an, erst mal den Wocheneinkauf zu erledigen. Parkplätze direkt vorm Eingang, keine Einkaufswagennot und keine Schlangen. An der Wursttheke bekommt man eventuell auch eine Probierwurst, wenn keine gierigen Kinder da sind, die einem das immer wegschnappen. Auch Shoppen funktioniert prima, wenn die Innenstadt einer post-apokalyptischen Landschaft gleicht.

#02 Skypen
Das ist gestern Moderatorin Lola aufgefallen, die mit einem Bekannten aus Amerika während dem Spiel geskypt hat: einwandfreie Verbindung, ohne dass die Übertragung auch nur ein mal einfriert.

#03 On Air Schmarrn erzählen
Bleiben wir realistisch: während eines Deutschlandspiels genießen Moderatoren Narrenfreiheit. Künstler können fröhlich falsch ausgesprochen werden, verdrehte Fakten gehen unkommentiert über den Äther und wenn einem mal ein Schimpfwort rausrutscht interessiert es kein Schwein. Es ist wirklich fantastisch.

#04 Auto fahren
Das Straßennetz einer jeden Stadt gleicht einem Darm. Und da gibt's auch hin und wieder Engpässe, wo es sich einfach immer staut und man statt zehn gut mal 60 Minuten braucht, um durchzukommen. Wer über so eine Stelle einmal gerne durchbrettern (natürlich trotzdem nicht schneller als vorgegeben) will, sollte das während dem Spiel tun. Oder einfach mal um 18 Uhr von München nach Regensburg fahren, zum Beispiel. Das flutscht.

#05 Freizeitzeug
Wir alle haben diesen Traum: irgendwann einen Freizeitpark besitzen und für sich ganz alleine haben. Allerdings ist das ein ziemlich unwahrscheinlicher Traum, zumindest für den Großteil von uns. Doch eine Kostprobe davon gibt's zumindest jetzt. Das gilt aber auch für Freibäder und öffentliche Gärten - überall dort, wo man sonst von Menschenmassen zerquetscht wird, herrscht gähnende Leere. Das erlebt man dank des neuen Balkonien-Hypes nicht mal mehr in den Schulferien. Wegen Überfüllung geschlossen? Ha! Ganz im Gegenteil.

#06 Eis kaufen
Das gleiche gilt natürlich auch für Eisdielen: keine Menschenseele. Keine Schlangen. All das Eis nur für uns!

#07 Ohne Koller in den Apple Store
Lange haben wir das beobachtet, damit wir sicher sagen können: der Apple Store ist die Hölle. Immer überfüllt, nie bekommt man sofort einen Termin, wenn man dringend Hilfe braucht. Sich nicht nassgeschwitzt aus der Meute zu quetschen ist quasi unmöglich. Wer also mal sein iPhone aufladen will, iPads mit Fettfingern betatschen oder eine gründliche Diskussion mit Apple-Mitarbeitern führen will, hat jetzt gerade die besten Chancen.

#08 Bürokratischen Kram erledigen
Nach Apple Stores kann man auch KVR, MVV- und ähnliche Zentralen als Hölle bezeichnen. Normalerweise muss man dort nämlich schon drei Stunden vor Öffnung campieren, um noch einigermaßen schnell dran zu kommen. Normalerweise! Nicht so zu EM-Zeiten.

#09 Illegalen Kram erledigen
Natürlich wollen wir hier nichts empfehlen. Aber solltet ihr mal vorhaben, ominöse Geschäfte mitten in der Stadt zu regeln, empfehlen wir euch die Zeit während eines Deutschlandspiels. Dann stehen auch die Chancen für Fahrrad-Rowdies ziemlich gut, nicht von der Polizei angehalten zu werden, weil man mal wieder auf der falschen Fahrbahn oder der Fußgängerzone fährt. Man kann auch gleich mit dem Radl die Abkürzung in Schlangenlinien über die Autobahn nehmen. Nein, Halt, um Gottes Willen. Tut das bloß nicht!

#10 Alle neun Punkte im Schlüpper erledigen
Klamotten nerven. Gerade im Sommer, wo einem die Grütze aus allen Poren läuft und die Kleider deswegen ätzend an der Haut kleben. Zuhause laufen wir deswegen ausschließlich im Schlüpper rum, oder etwa nicht? Doch, lasst uns ehrlich bleiben. Blöd nur, wenn man dann das plötzliche Verlangen nach Eis oder ähnlichem hat und noch mal geschwind zum Supermarkt düsen will. Leider werden Menschen nicht so gerne gesehen, die mit nicht mehr als Unterwäsche rumlaufen. Aber wen soll das noch interessieren, wenn man die einzige Seele auf der Straße ist? Deswegen bezieht sich dieser Punkt nicht nur auf den Supermarkt. Alle oben genannten Punkte kann man getrost im Schlüpper erledigen. Sei es im KVR, Freizeitpark, beim Gassi gehen - scheißegal.