egoBlog
konzerte2014
Dienstag, 23. Dezember 2014, 13:00 Uhr

Beste Alben, beste Konzerte, beste Festivals

Der Redaktions-Rückblick

Was ein aufregendes Jahr! Wir haben gefühlte drei Milliarden Stunden Musik gehört, getanzt, geatmet und genossen. Unsere absoluten Favoriten, Erlebnisse, Eindrücke und Erinnerungen gibt's hier:

Dominik (Moderation)
Bestes Musikevent: Zu einem meiner Lieblingskonzerte zählt in diesem Jahr ganz klar MARTERIA. Ein schweißtreibendes unglaublich geladenes Konzert lieferte er im November im Zenith im München ab.
Schlechtester Moment: Mando Diao bei Rock im Park. Sorry Jungs, das war garnichts…
Beeindruckendster Künstler: Tolle Interviews durfte ich dieses Jahr führen. Eines ist mir besonders in Erinnerung geblieben: Im April diesen Jahres besuchte mich der Roots-Reggae-Künstler Wally Warning aus München. Mit seiner ganz eigenen Sicht zum Leben entführte er in seine ganz persönlichen Lebensweisheiten auf der Suche nach dem Glück.
Liebstes Album: Mehrmals rauf und runter gehört – SOHN mit Tremors. Ein Album, das man am besten alleine anhört. Vielleicht irgendwo in einer kleinen Blockhütte auf Island, weit weg von allen.
Schönste Musikentdeckung: Ganz klar AnnenMayKantereit aus Köln. Als ich ihn das erste Mal hörte stellte ich mir einen älteren, dicken Mann vor, der mit einer fetten Zigarre am Klavier sitzend in die Tasten haut. Allerdings trügt der Schein auch oft. In Wirklichkeit ist es ein Mitt-Zwanziger, der zusammen mit seiner Band noch ganz groß werden wird.
Vorfreude 2015: Die ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen…


Max (Moderation)
Bestes Musikevent: Das erste Marteria Konzert im Februar. Bengalisches Feuer – mitten in der ausverkauften Tonhalle. Der blanke ABRISS!
Schlechtester Moment: SBTRKT Live – sorry ich LIEBE SBTRKT, aber sein Live Gig war bisschen enttäuschend. Wahrscheinlich einfach weil Sampha nicht mit dabei war…
Beeindruckendster Künstler: Neben Fritz Kalkbrenner, Angus&Julia Stone, Marteria, MSMR oder Casper gab es vor allem eine Begegnung, die sehr besonders war:
Bonaparte – war der erste Gast, den ich zum 2ten Mal bei mir im Studio hatte. Wir haben dermaßen Spaß miteinander gehabt, als ob wir uns schon viele Jahre kennen würden. Aber unser Gespräch ging sogar in sentimentale Bereiche, wo mal echte Tränen in den Augen waren.
Liebstes Album: „Nicht grundlos tight“ von der RC Gäng aus Regensburg – Es gibt ihn, den guten Deutschrap im Jahr 2014- Grüße in die Heimat! UND: Angus & Julia Stone – endlich wieder vereint – danke Rick Rubin
Schönste Musikentdeckung: Jungle! Weil sie aus dem nichts kamen – und mich voll erwischt haben!
Vorfreude 2015: Bilderbuch mit ihrer eigenen Tour im März!


Sandra (Moderation)
Bestes Musikevent: Spot Festival in Aarhus Dänemark ganz generell und das Konzert von BRNS beim Great Escape Festival in Brighton.
Schlechtester Moment: Hm… so viel Gutes gesehen und eigentlich nichts wirklich Schlechtes. Im Ranking ganz unten wären dann aber Sbtrkt, Fuck Buttons und Lykke Li (in Bezug auf die Live-Umsetzung)
Beeindruckendster Künstler: Die Interviews mit Mads von Reptile Youth, Angus & Julia Stone und immer und immer wieder Tobias Jundt von Bonaparte
Liebstes Album: Warpaint - Warpaint, Caribou – Our Love, Breton - War Room Stories
Schönste Musikentdeckung: Lydmor aus Dänemark, Jungle aus London, NEØV aus Finnland, und Wanda aus Wien
Vorfreude 2015: Shura, Lapsley, James Bay, Young Karin, Sísí Ey, Jack Garratt, Formation, Bilderbuch


Anna Lindener (Redaktion)
Bestes Musikevent: Primavera Sound Festival
Schlechtester Moment: Pixies Live
Beeindruckendster Künstler: Joe Mount (Metronomy) im Interview
Liebstes Album: Seekae - The Worry
Schönste Musikentdeckung: Kid Francescoli
Vorfreude 2015: NOS Alive 2015


Manuela (Verkauf)
Bestes Musikevent: Utopia Island Festival 2014
Schlechtester Moment: The 1975 leider zu viele Kinder, die selbstgebastelte Schilder hochhielten
Beeindruckendster Künstler: Wanda im Interview bei egoFM
Liebstes Album: Zum Glück in die Zukunft II (Marteria)
Schönste Musikentdeckung: Wanda
Vorfreude 2015: Deichkind Konzerte in 2015


Sebastian (Musikredaktion)
Bestes Musikevent: The Great Escape! Brighton ist ja schon als Stadt geilo, mit dem Meer und all den tollen Clubs, aber ich hab auch noch meine alten ERASMUS Kollegen wiedergetroffen, gemeinsam jede Menge Bier und Bands mitgenommen und einfach die beste Zeit des Jahres gehabt.
Schlechtester Moment: -
Beeindruckendster Künstler: Mein Interview mit Matt von The National. Ich war super nervös, und danach auch super happy. Ein ganz wunderbarer Mensch hinter der ganz wunderbaren Musik.
Liebstes Album: ALT-J – This Is All Yours
Schönste Musikentdeckung: Jack Garratt, der sollte 2015 durchstarten. Alle Daumen hoch für ihn!
Vorfreude 2015: Ich freu mich persönlich auf das neue Modest Mouse Album, das Interpol Konzert im Februar in Berlin und die Secret Garden Party.


Sarah (Praktikantin)
Bestes Musikevent: FM Belfast – zweimal dieses Jahr gesehen, zweimal totales Durchdrehen.
Schlechtester Moment: -
Beeindruckendster Künstler: -
Liebstes Album: Kasabian - 48:13
Schönste Musikentdeckung: Oh Wonder mit „Dazzle“
Vorfreude 2015: Das neue Album der Libertines


Lola (Moderation)
Bestes Musikevent: Ich weiß, Eigenlob stinkt. Aber ich fand tatsächlich unsere Diashow mit Marteria in diesem Jahr am geilsten. Die Kombination von ganz exklusiven Einblicken seiner Reise mit Paul Ribke, dazu auch noch brandneue Titel von dem damals noch nicht veröffentlichten Album – großartig. Und dazu noch 150 glückliche egos.
Schlechtester Moment: Da muss ich zum Glück passen. Dieses Jahr waren ausnahmslos alle Konzerte, auf denen ich war, gut. Is doch auch mal schön
Beeindruckendster Künstler: Beatsteaks. Das Interview mit Thomas und Thorsten war einfach nur ein riesen Spaß. Den beiden wirft man einfach nur ein Stichwort hin, und schon plaudern sie aus dem Nähkästchen. Und hören gar nicht mehr auf. Oh, und Clueso war auch sehr lustig. Mit dem habe ich mich an einem Sonntag im Studio getroffen. Eigentlich freut man sich ja nicht so auf Arbeit am Sonntag, aber  nach dem Interview war ich traurig, dass ich wieder heim musste.
Liebstes Album: Zum einem Jungle. Eine Band, die aus dem Nichts aufgetaucht ist, und mich voll weggebeamt hat. Zum anderen Marteria, weil mich einfach viele Lieder von diesem Album durchs Jahr begleitet haben.
Schönste Musikentdeckung: Wir ja immer schwerer. 2014 waren wirklich viele, geile neue Entdeckungen mit dabei . Ich habe mich dann am Ende für Raury entschieden. Ganz einfach, weil er es geschafft hat so viele Styles miteinander zu verbinden, er noch blutjung ist, und es sein ganzes Album auch noch zum Free Download gibt. Dafür muss man ihn einfach lieben.
Vorfreude 2015: -

Julian (Musikredaktion)
Bestes Musikevent: Für immer in Erinnerung bleiben wird mir Moderat beim Organic Dance Festival. Erste Reihe. Ich glaube, so fühlt sich geboren werden an.
Schlechtester Moment: Libertines beim NOS Alive Weil ich für sie von Jungle weggegangen bin, es sich nicht gelohnt hat und ich bis November auf sie warten musste. Gleichzeitig: Platz 1 in der Kategorie schlechtester Tausch des Jahres.
Beeindruckendster Künstler: „You seem nervous, mate, would you like a drink?” Ja, einen Wodka-O, bitte Herr Tom von Kasabian, ohne Eis, danke!
Bestes Album: Chet Faker – Built On Glass
Schönste Musikentdeckung: Jono McCleery
Vorfreude 2015: Das Kendrick Lamar-Album