egoBlog
Eurosonic 2015
Dienstag, 13. Januar 2015, 18:00 Uhr

Unsere Tipps für das Eurosonic Festival 2015

Europas jährliche Antwort auf das SXSW

Im letzten Jahr hat das Festival Hozier, Jungle, die Circa Waves oder Elliphant hervorgebracht. Wir haben für euch das Line Up 2015 durchforstet und die Künstler aufgelistet, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet.

Das Jahr ist noch nicht mal richtig angelaufen, es ist tiefster Winter und dennoch sind um diese Jahreszeit Musikjournalisten, Festivalbooker, Bands und Promoter aus ganz Europa auf dem Weg nach Groningen in den Niederlanden, zu einem der wichtigsten Newcomer-Festivals Europas.

Vom 14. bis 17. Januar 2015 lockt das Eurosonic Noorderslag Festival die Musikwelt Europas auch dieses Jahr wieder in die kleine Studentenstadt. Über 300 vielversprechende Newcomerbands treffen in 40 verschiedenen Venues auf rund 40.000 (Fach-) Besucher, die sich für das Jahr 2015 inspirieren lassen wollen.

Wenn man das Lineup überfliegt, springen einem großteils (selbst für Musikexperten) unbekannte Namen ins Gesicht. Das heißt aber gar nichts, denn Jungle oder Hozier kannte vor einem Jahr am Eurosonic Noorderslag auch kaum jemand, und trotzdem haben sie sich im Laufe des Jahres zu internationalen großen Acts gemausert.

Wir haben den Booker des Festivals, Robert Meijerink gefragt, nach welchen Kriterien diese Bands überhaupt ausgewählt werden:

Of course music is the most important thing, not only the recorded music but also, how is the live performance of an act. We're looking for great acts with a decent live performance and on the other side we are mainly focused on acts who are ready to tour. Bands who have a decent setup in terms of an album, a single, maybe the help from a booker, maybe a record company or maybe they totally do it themselves [...]
In den letzten Wochen haben wir das Lineup sorgfältig mit unseren egoFM-Ohren durchsiebt und diese zehn Künstler herausgefiltert:


1. All We Are (UK)

Sie kommen aus Irland, Brazilien, Norwegen und leben in Liverpool. Ihre Musik klingt nach eigenen Angaben wie die "Bee Gees auf Diazepam". Beim Eurosonic sind sie das beste Beispiel für die von Booker Robert Meijerink genannten Kriterien: Das Debütalbum erscheint gerade mal zwei Wochen nach dem Auftritt beim Eurosonic. Und sie sind sowas von bereit zu touren. Am 28. Februar 2015 spielen sie auch im Münchner Strom.




2. Låpsley (UK)

Eine No-Name-Künstlerin (damals zumindest) covert einfach mal New Order mit Blue Monday. WHAAAT?? Das geht gar nicht. Aber unsere Aufmerksamkeit war ihr dadurch sicher und unsere anfängliche Empörung schnell passé. Låpsleys Interpretation fanden wir unglaublich schön und mittlerweile hat uns die junge Dame aus Liverpool pünktlich zum Eurosonic ihre zweite EP "Understudy" mit vier zauberhaften Titeln geliefert. Und die kommt jetzt auch ganz ohne New-Order-Cover aus.



3. NEØV (FI)
Für diese Finnen legen wir unsere Hand ins Feuer, denn sie klingen nicht nur auf Platte sondern auch live unglaublich gut. Davon konnten wir uns letzten Sommer in England überzeugen. Dass sie zu ihrem Song Daydream City ein etwas verstörendes Masturbationsvideo gedreht haben, schreckt uns auch nicht ab. Unbedingt reinhören!



4. Aurora (NO)
Sowohl die Debütsingle "Awakening" als auch die aktuelle Nummer "Under Stars" haben uns verzaubert. Die gerade mal 18-jährige Norwegerin macht herzerweichende Popmusik mit teils düsteren Elektro-Elementen.





 5. AnnenMayKantereit (DE)

Diese Herren aus Köln sind schon fester Bestandteil unseres Programms und auch einer unserer Tipps für das Jahr 2015. Wir freuen uns, dass sie beim Eurosonic jetzt auch vor internationalem Publikum spielen können.


6. Shura (UK)

Die Londonerin haben wir euch - genauso wie AnnenMayKantereit - bereits in unseren Artists to Watch 2015 nahelegt. Wir lieben ihre 80er-Jahre-Synths und ihre weiche, verträumte Stimme und sind uns sicher, 2015 wird ihr Jahr. Und das wird ganz groß!


7. Kiasmos (IS)
Kürzlich haben wir euch fünf Pianisten vorgestellt, die wir besser finden als Yann Tiersen. Einer davon: der Isländer Ólafur Arnalds. Seine klassischen Pianoklänge, oft begleitet von Streichern und elektronischen sphärischen Sounds, lassen uns schon seit Jahren das Herz aufgehen. Dass Ólafur aber auch anders kann, beweist er in seinem Electro-Techno-Projekt gemeinsam mit Janus Rasmussen. Die beiden solltet ihr auf dem Schirm haben und wenn möglich auch mal live sehen. Im Club. Augen schließen und tanzen.


8. James Bay (UK)Wir haben ihn vor zwei Jahren in einer Kneipe in Brighton während des The Great Escape Festivals entdeckt. Einfach so, bei einem Bierchen. Da stand der Singer-Songwriter im Eck und hat seine Balladen gespielt. Es wurde immer stiller in dieser Kneipe, alle haben andächtig gelauscht, und wir haben uns ertappt wie wir ein kleines bisschen feuchte Augen bekamen. Damals kannte den talentierten Briten mit der Gänsehaut-Stimme kaum jemand, aber 2015 könnte sich das ändern. Wir sind gespannt wie sein Auftritt beim Eurosonic ankommen wird.


9. BEA (NL)

Wenn man den Titel hört, kann man kaum glauben, dass man über BEA aus Amsterdam so gut wie nichts an Informationen im Internet findet. Selbst auf der Homepage vom Eurosonic ist die Seite zur ihrer Bandinfo leer geblieben. Aber ihre Musik steht für sich. Wunderschön, aber irgendwie auch verstörend schräg. Aber schön! Aber auch schräg! Aber schön...




10. SOAK (IR)Die junge Irin war im letzten Jahr bereits als Support von George Ezra und Chvrches auf Tour. Dabei hat sie das Trio von Chvrches so begeistert, dass sie von ihnen auch gleich unter Vertrag genommen wurde. Soak war somit der erste Artist auf dem von Chvrches selbst gegründeten Label "Goodbye Records". Das bedeutet nicht, dass Soak klingt wie Chvrches.  Aber zwei Dinge hat sie mit ihnen gemeinsam: eine zuckersüße Stimme und die großen, intelligenten Melodien.


Aus Deutschland sind übrigens folgende zehn Künstler im Lineup vertreten:
Warm Graves (Leipzig), Miss Kenichi (Berlin), Malky (Leipzig), AnnenMayKantereit (Köln), The Micronaut (Leipzig), The Picturebooks (Gütersloh), Joco (Hamburg), Lary (Berlin), Zentralheizung Of Death (Des Todes) (Erfurt), Die Nerven (Stuttgart)


Bildquelle: Facebook | Eurosonic Noorderslag / photocero