egoBlog
telefon_der_scholt_flickr
Freitag, 18. März 2016, 04:00 Uhr

Die ultimative Flohmarkt-Checkliste

Was ihr auf keinen Fall vergessen solltet

Wenn es darum geht, sinnfreien Krempel zu horten, sind wir Weltmeister. Aber im Krempel-auf-dem-Flohmarkt-Verkaufen übrigens auch. Immer mit dabei: diese Flohmarkt-Checkliste.

Einfach nur tolle Sachen dabei zu haben reicht heute leider nicht mehr aus. Um als Verkäufer einen guten Tag auf dem Flohmarkt zu haben, müsst ihr euren Stand pimpen. Nicht nur die Basics sollten stimmen, sondern auch das Topping. Und das sind die Tipps aus der Redaktion:

#Basics

► Schere (you never know!)
► Papier + Stift für die Preisschilder
► Wäscheklammern halten alles an Ort und Stelle
► Klebeband - damit könnt ihr die Tischdecke fixieren, gebrochene Sachen kleben und und und.
► Paketschnur
► Kleiderstange - es macht einen riesigen Unterschied, ob ihr eure Sachen auf Bügeln hängen habt oder auf dem Tisch zerknuddelt. Hier geht's um bares Geld!
► Spiegel - Schmuck, Klamotten, Sonnenbrillen wollen anprobiert werden, man will ja nicht die Katze im Sack kaufen.
► Stühle - die werdet ihr uns danken. Glaubt uns.
► Kasse
► Wechselgeld


#Toppings

► Tischdecke. Klingt spießig, hat aber maximalen Effekt, wenn eure Kleider und Bücher nicht auf einem vergammelten Biertisch sondern auf einer schönen Zickzack-Decke präsentiert werden.
► Helium-Ballons, damit man euren Stand auch in der Masse schnell wiederfindet. Für alle Käufer, die es sich "nochmal überlegen" wollen.
► Bonbon-Glas zum Reingreifen für die Besucher. Hat beim Kinderarzt geklappt, klappt auch auf dem Flohmarkt.
► Alternativ: Essen. Flohmarkt macht hungrig! Verkauft doch zusätzlich einfach Muffins oder Butterbrezn.
► Ein-Euro-Wühlkiste - denn auf dem Tisch sieht das mehr als unordentlich aus!
► Alte Einkaufstüten. Man glaubt es kaum, aber es gibt immer noch Menschen, die ohne Tüte auf den Flohmarkt gehen. Und am Tragekomfort soll es nun wirklich nicht scheitern - deswegen sammelt einfach schon ein halbes Jahr vorher alle Einkaufstüten.
► Alte Zeitungen - die sind vor allem super, wenn ihr zerbrechliche Dinge verkauft. Ach, und zum Glück habt ihr auch an Klebeband gedacht!
► Schmuckbrett. Nichts ist so unsexy, als wenn eure Käufer erstmal eure Halsketten und Ohrringe aus der Kruschtel-Box entwirren müssen. Deswegen einfach ein Brett im Baumarkt besorgen, ein paar Nägel reinschlagen und euren Schmuck daran aufhängen.


Bildquelle: Flickr, "telefon" von der_scholt | cc by 2.0