egoBlog
film-back_to_the_future_2-1989-marty_mcfly-michael_j_fox-accessories-hat
Mittwoch, 21. Oktober 2015, 08:40 Uhr

Welcome Marty McFly!

Marty bei uns im Interview

Wir sind so aufgeregt! Marty McFly landet heute mit seinem DeLorean im Jahr 2015! Aber kommt er überhaupt zurecht? Wo doch die Zukunft so ganz anders ist als in "Zurück in die Zukunft II".

Wir haben Marty McFly und den "Zurück in die Zuknuft"-Filmen wirklich einiges zu verdanken.
Wir haben viele schöne Fernsehabende mit der ganzen Familie dank der Trilogie erlebt, wir hatten endlich ein Traumauto, für das wir sparen konnten und wir wussten im Jahr 2012, dass die ganzen Weltuntergangstheorien totaler Unsinn sind, denn: Marty McFly landet doch im Jahr 2015, da kann 2012 noch gar nicht Schluss sein!
Hachja, Marty McFly - ein toller Typ, der nun endlich in unserer Zukunft ankommt, denn heute ist der 21. Oktober 2015. Das Datum, zu dem Marty McFly in "Zurück in die Zukunft II" reist. Mit im Gepäck: Doc Brown und Martys Freundin Jennifer - wollen wir hier mal nicht vergessen.

Aber wie ist das für eine junge Frau, einen Wissenschaftler und einen tollen Typen aus dem Jahr 1985 direkt in unsere Realität zu kommen? Klar, auf den ersten Blick ersteinmal supercool, immerhin mussten die nie erleben, wie ihr Tamagotchi stirbt und Jennifer ist um gekreppte Haare herumgekommen. Auf den zweiten Blick ist so eine Reise aber wahrscheinlich erst einmal abgefahren. Noch dazu, wenn man 1989 (also zur Zeit des Filmstarts) vermutet hat, dass unsere Autos fliegen, dass eine Pepsi einen Fünfziger kostet und dass es Regen gibt, der auf der Stelle aufhören kann.

collagebackfuture
Bildquelle: nbcnews.com || nydailynews.com || scahw.com

Wie unsere Zukunft so ankommt, das finden wir direkt mal heraus: Marty McFly ist bei uns zum Interview (Doc Brown lässt sich gerade das Internet von unserem Techniker erklären, der ist out of order)!

egoFM: Marty, sag mal - hast du schon deinen Kontostand gecheckt? Du musst ja jetzt dank Zinsen ein kleines Vermögen haben!

Marty: Oh, dann könnte ich mir ja ein fliegendes Skateboard zulegen. Sowas habt ihr doch, oder?

egoFM: Nein, leider nicht so wirklich. Ein großer Autohersteller arbeitet zwar hart daran, dass es so ein Hoverboard wirklich geben kann - bisher funktioniert das aber nur auf metallenem Untergrund. Wie findest du die Zukunft denn so?
(Marty schluckt enttäuscht...)

Marty: Ich dachte eigentlich, dass alles viel bunter ist. Dass schon allein eure Kleidung viel mehr Funktionen hat. Man muss sich ja immer noch bücken, um seine Schuhe zu binden. Und eure Werbung ist wahnsinnig langweilig. Ich habe gehofft, dass es überall blinkt und ständig etwas passiert.

egoFM: Du durftest ja auch schon in die Vergangenheit reisen und hast deinen Eltern dort gezeigt, was du für super Musik in den 80er Jahren hörst. Was sagst du zu den Künstlern heutzutage?

Marty: Ouh, naja - gewöhnungsbedürftig würde ich sagen. Ìch habe dazu eine Frage: Kann das sein, dass Musik nicht mehr gut sein muss? Dass es erstmal wichtig ist, wieviele Kleidungsstücke man weglassen würde bei einem Auftritt? Und naja - ist den jungen Leuten heutzutage Gitarre lernen zu schwer vielleicht? In euren Songs kommen so komische Geräusche vor. Es piepst und pfeift irgendwie.

egoFM: Oh ja, du meinst Synthesizer. Du hast ja ein wenig auf fliegende Autos gehofft, leider muss der DeLorean aber auch weiterhin auf dem Boden bleiben. Trotzdem: Welche Erfindung findest du denn total super?

Marty: Fußbodenheizung. Finde ich toll. Nie mehr kalte Füße....Alles andere brauche ich nicht wirklich. Was ich allerdings nicht so ganz verstehe: Was ist in diesen kleinen Vierecken drin? In die jeder reinguckt? Was sieht man da? Vielleicht ist die Zukunft deswegen nicht so bunt, wie ich dachte - ihr würdet das ja gar nicht sehen. Ihr müsst ja da reingucken anscheinend.

egoFM: Ehm ja. Marty, vielleicht ist es doch besser, wenn du, DocBrown und Jennifer wie jeder andere lebt. Und wenn ihr langsam in Richtung 2015 kommt. Wie soll man denn auch das Internet erklären? Wie soll man Menschen aus der Vergangenheit klar machen, dass Facebook alles über uns weiß? Wie soll man verdeutlichen, dass wir lieber in unser Smartphone gucken, als Filme über DeLoreans, Zeitreisen und Erfindungen mit unserer Familie zu schauen? Wie erklären wir, dass Popstars, die halbnackt auf der Bühne stehen, als Idole angesehen werden? Und WIE ZUR HÖLLE KÖNNEN WIR DAS RECHTFERTIGEN, DASS JUSTIN BIEBER AUF PLATZ EINS DER CHARTS IST?

Puh. Sorry. Ist wohl ein wenig mit uns durchgegangen. Zuviele "Früher war alles besser"-Gedanken.

Naja - hallo Marty! Willkommen in unserer wunderschönen Zukunft!


Bildquelle: filmgarb.com