egoBlog
6527232259_2c419aef0e_z(1)
Donnerstag, 10. Dezember 2015, 05:00 Uhr

Elise bloggt

Interview mit einem Mann, der erst in 200 Jahren wieder aufwachen will

Was haben Kanye West und Klaus aus Ulm gemeinsam? Sie sind beide der festen Ansicht, dass die Nachwelt mehr von ihnen verdient hat. Sie wollen sich mit Frostschutzmittel in den Adern und dem Glauben an eine bessere Zukunft einfrieren lassen. Kryonik nennt man das.

Es gibt Menschen, die glauben an Gott oder an ein Leben nach dem Tod. Ich persönlich hoffe, dass ich als Seeotter in Kanada wiedergeboren werde - schön mit den Kumpels Händchen-haltend, den Bauch in die Sonne streckend und Muscheln-knackend im Wasser chillen. Und dann gibt es Dr. med. Klaus Sames aus der Nähe von Ulm. Er glaubt, dass 76 plus x Jahre nicht genug sind und dass er in seinem Leben definitiv auch noch nicht genug Frauen kennengelernt hat. Das ist nur einer der Gründe warum er sich den Brustkorb aufsägen lassen, das Blut abpumpen und durch Frostschutzmittel ersetzen lassen will. Alles nach seinem Tod versteht sich.

Und dann?
Wird er für ca 26.000 Dollar eingefrostet - wie ein Stück Hochzeitstorte.

Klaus Sames hat Theologie und Medizin studiert und beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit Kryonik - der Konservierung von Organismen. Der Mann ist definitiv nicht doof. Warum aber gibt er verdammt viel Geld dafür aus, dass sein alter (Verzeihung, aber jung ist anders) toter Körper in 200 Jahren mehr Chancen hat, das Leben in vollen Zügen zu genießen? Wenn wir klimatechnisch nicht bald den Arsch hochkriegen - mit Verlaub gesagt -, dann gibt's sowieso nix mehr in 200 Jahren.

Und wäre Aufwachen in 200 Jahren nicht so, als würde man Ötzi in der Jetztzeit noch mal auftauen? Aber auch darüber hat sich Prof. Sames natürlich Gedanken gemacht und feilt an einem Plan, wie man so einen Kulturschock vermeidet, wie man sich in der Zukunft anständig akklimatisiert.

Und dann wandert Klaus los, will als erstes mal auf die Suche nach möglichen Verwandten gehen - wobei gehen…..? In 200 Jahren hoffe ich ja, dass man da spätestens fliegen kann.

Herr Sames, verstehen Sie mich nicht falsch. Ich finde es toll, dass Sie eine so abenteuerliche Idee haben und umsetzen wollen - mit allem was dazu gehört: Frostschutzmittel in den Adern und so weiter…. aber meine erste Frage lautet:
Haben Sie vielleicht einfach nur Angst vor dem Tod, weil danach mit großer Sicherheit einfach nichts mehr kommt?
Und zweitens: Warum haben Sie es nicht gleich umgesetzt als Sie die Idee hatten - vor 26 Jahren? Da gabs auch schon Frostschutzmittel und Ihr Körper wäre ganz sicher auch in der Zukunft noch in der Lage gewesen 1-200 Frauen flach zu legen.

Und hier Herr Sames Antworten:



Bildquelle: Flickr | Weisserstier "111208_Lappland_392"