egoBlog
canteen_theintegerclub_flickr
Donnerstag, 12. Mai 2016, 15:00 Uhr

Höflichkeit als Luxusgut?

Irgendwas stimmt doch nicht

Den Espresso in Kombination mit einem "Bitte" zu bestellen, spart einem bereits in diversen Cafés ein paar Cent. Nun ist das Prinzip in China angekommen, wo es in Mensen für Höflichkeitsfloskeln ganze 50% Rabatt gibt. Nun aber mal nachgedacht: Ist das cool?

Der BBC berichtete diese Woche über die Anhui Normal University in Wuhu, in der die Studenten bei gutem Benehmen und Wertschätzung der Kantinenangestellten gegenüber nur noch die Hälfte für ihr Essen bezahlen - dazu müssen sie lediglich Dinge wie "hallo", "danke", "bitte" oder "Sie arbeiten sehr hart" äußern. So ist nicht nur die Tatsache, Essen etwas billiger zu bekommen immer eine gute Sache, auch dass die Manieren der Studenten auf Dauer gebessert werden sollen, ist prima. Wirklich. Man könnte es ja regelrecht als Win-win-Situation bezeichnen - wenn man an dieser Stelle aufhört zu denken. Ihr könnt also im Prinzip an dieser Stelle aus dem Artikel aussteigen, nun einfach mit neuem unnützen Wissen (wir nehmen an, dass die wenigsten von euch an betroffener Uni gerade studieren) vor euren Freunden prahlen und sonst nichts aus dieser Neuigkeit ziehen. Oder ihr bleibt noch kurz dran und denkt mit uns weiter.

Nämlich: Ist die Sache wirklich cool, nur des Geldes wegen nett zu sein? Beziehungsweise: Stimmt etwas ganz Tiefes nicht mit uns, dass wir nur noch höflich und wertschätzend sind, wenn wir auch was dafür bekommen? Und jetzt noch mal ein Stückchen weiter gedacht und das ist wirklich das, was uns an dieser ganzen Sache so richtig störtIst es damit Luxus, gut behandelt zu werden? Denn das "Du bekommst 'nen Keks, wenn du zu mir freundlich bist"-Prinzip schließt all diejenigen aus gut behandelt zu werden, die es sich schlichtweg nicht leisten können, uns für unsere Nettigkeit zu belohnen.

Oder? Denkt mal drüber nach. Dafür gibt's für euch jetzt aber erst mal ein "Danke, dass ihr auf den Artikel geklickt habt, danke, dass ihr ihn gelesen habt und danke, dass ihr überhaupt existiert" aufs Haus.