Entdeckt
weed_love_flickr
Freitag, 17. Februar 2017, 15:00 Uhr

Organische Liebe

Die etwas andere Seite von Gras

In den USA ist Marihuana mit großen Schritten auf dem Vormarsch – in verschiedensten Bereichen. Wir bringen euch auf den neuesten Stand hinsichtlich des grünen Multitalents.

Der etwas andere Blütenstrauß
Die kalifornische Firma Lowell Herb Company hat für diejenigen, die keine Lust haben dauerhaft Blumen zu verschenken und eine Genehmigung für den medizinischen Gebrauch haben eine attraktive Alternative. Für 400 US-Dollar können sich interessierte einen ganzen Blüten Strauß binden lassen. Hierfür wird eine ganze Unze (28 Gramm) Gras der Sorte Purple Princess verwendet. Dazwischen finden sich zur Zierde zusätzlich wilde Blumen und Eukalyptus Zweige. Aufgrund der Limitierung auf 500 Sträuße ist allerdings Eile geboten.

HIER geht's zur Website der Lowell Herb Company.

Gras als Aphrodisiakum
Als Karin Wagner eines Abends vor dem Sex mit ihrem Partner einen Joint rauchte machte sie eine, für sie, bahnbrechende Entdeckung. Das gerauchte Gras verhalf ihr zu einem langanhaltendem, guten Orgasmus. Daraufhin sagte sie ihrem Partner:

Das war perfekt. Bewahr davon etwas fürs nächste Mal auf. 
Wie verlangt beschriftete er das Tütchen also mit „Sex Pot“ und Karin dachte sich, wenn das Gras ihr schon einen solch guten Orgasmus verschafft hat, warum es nicht auch anderen Frauen anbieten? Und schon war eine Geschäftsidee geboren. Inzwischen ist Karins rauchbares Aphrodisiakum in vielen Apotheken in der San Francisco Bay Area erhältlich – und das Geschäft brummt. Sexxpot hat ca. 14% THC-Anteil und reguliert das endocannabinoide System im Körper, dadurch wird das Hormongleichgewicht im Körper wieder hergestellt und verhilft den Benutzerinnen im Endeffekt zu besserem Sex.

HIER findet ihr die offizielle Webseite von Sexxpot.


Bildquelle: flickr | "<3" von Melanie Tata | cc by 2.0