Entdeckt
fantasy-film-night2014_edit
Donnerstag, 20. März 2014, 11:00 Uhr

Fantasy Filmfest in München, Nürnberg und Stuttgart

Am 22./23. und am 29./30. März

Dieses Jahr findet im Sommer wieder das Fantasy Filmfest statt. Jetzt, im März, gibt es aber schonmal einen kleinen Vorgeschmack: Die FilmFestNights. Wir haben euch die besten Filme rausgesucht und nehmen euch dorthin mit!

Für ein Wochenende verwandeln sich viele deutsche Großstädte in ein Fantasy-Kino-Paradies. In verschiedenen Kinos werden insgesamt zehn Filme gezeigt. Man kann sich das ein bisschen vorstellen wie ein Festival - nur eben mit Filmen statt mit Bands. Und dieses Festival macht im März auch in einigen unserer egoFM-Städten Halt: An diesem Wochenende (21.-23.03.) sind München und Stuttgart dran, nächstes Wochenende (28.-30.03.) geht's dann weiter nach Nürnberg. Euch erwarten Filme wie "Enemy", einen Doppelgänger-Thriller mit Jake Gyllenhaal oder die Fortsetzung "Wolf Creek 2". Wir haben uns schonmal im Vorfeld durch die Trailer und Filminfos geklickt und für euch unsere Lieblinge rausgesucht.

The Sacrament



Darum geht's:

Ein VICE-Reporter und sein Kameramann fahren nach Südamerika, um ein Dorf zu besuchen, das anscheinend das Paradies sein soll. Allerdings merken sie bald, dass die Harmonie nur Fassade ist und der Anführer der Gemeinde alles unternimmt, damit die Bewohner in der Siedlung bleiben.

Vielleicht kommt die Geschichte einigen von euch bekannt vor. Tatsächlich basiert diese Story auf den Geschehen in Jones Town in den Siebzigern. Es handelte sich dabei um eine Sekte, dessen Anhänger von ihrem Anführer dazu gezwungen worden Suizid zu begehen. Dabei kamen über 900 Menschen ums Leben. Wir finden vorallem toll, dass man sich für fiktive Reporter der VICE entschieden hat. Das gibt dem ganzen irgendwie einen glaubwürdigen Charakter, da die Journalisten des Online-Magazins sich auch im echten Leben in gefährliche Situationen trauen.


Dead Snow: Red vs. Dead



Darum geht's:

Martin, der als einziger die Geschehnisse in Dead Snow 1 überlebt hat, muss weiter vor den Zombies fliehen. Als er aber dann endlich im Krankenhaus landet glaubt ihm keiner die Geschichte von den auferstandenen Nazis. Dafür haben sie ihm aber den Arm eines Zombies angenäht, der im übermenschliche Kraft verleiht. Er muss aber weiter fliehen, denn Oberst Herzog ist noch nicht fertig mit ihm. Als ihm dann ein amerikanisches Zombiesquad zur Seite steht, geht der Kampf erst richtig los.

Wow, das klingt genau nach der Fortsetzung, die wir uns für Dead Snow gewünscht haben. Wir finden vor allem gut, dass Dead Snow 2 direkt an den ersten Teil anknüpft. Die Tatsache, dass Martin nun einen superkräftigen Zombiearm hat, steigert die Vorfreude noch mehr. Das wird ein schöner Splatter-Spaß, der uns alle gruseln lässt.


Witching And Bitching



Darum geht's:

José ist Anführer einer Gangsterbande und plant einen großen Coup, von dem sie alle endlich leben können. Nachdem ihnen der Überfall als Straßenkünstler verkleidet,gelingt, fliehen sie nach Frankreich. Als sie aber das kleine Dörfchen Zugarramurdi durchqueren, gelangen sie aus Versehen in einen Hexenzirkel, und der ist gar nicht begeistert von dem unerwarteten Besuch.

Schon der Trailer schaut richtig gut aus. Allein der silberne Jesus und der grüne Soldat machen irgendwie noch mehr Lust auf den Streifen. Leider bleiben die Banditen nicht die ganze Zeit in ihrer Verkleidung, aber trotzdem verspricht das ein schneller mit Action, Sexy-Hexen und bösen Frauenklischees-befüllter Film zu werden. Außerdem gibt es ein unfreiwilliges Cameo von keiner geringeren als Angela Merkel. Allein das ist schon Grund genug sich die rasante Action-Komödie reinzuziehen.


Snowpiercer



Darum geht's:

Nach dem missglückten Versuch die globale Erwärmung zu stoppen, bricht eine neue künstliche Eiszeit aus. Die wenig Überlebenden wohnen in einem 650 Meter langem Zug der ohne je anzuhalten durch die Eislandschaft fährt. Innerhalb herrscht eine strenge Klassengesellschaft. Curtis ist einer der untersten Schicht, die langsam anfängt zu rebellieren. Um aber gegen die erste Klasse anzukommen, die reichlich mit Sicherheitskräften ausgestattet ist, müssen Curtis und seine Anhänger zum Maschinenraum kommen. Auf dem Weg dahin gibt es aber reichlich Hindernisse.

Natürlich fragt man sich zuerst, warum sie gerade in einem Zug leben müssen. Was bringt das denn? Das wird im Film bestimmt erklärt. Und wenn nicht, ist es auch nicht so schlimm, denn es ist einfach eine tolle Story. Außerdem ist der Cast auch nicht von schlechten Eltern: Captain America höchst persönlich versucht die unterste Schicht zu retten. Der wird das schon schaffen.

Rigor Mortis



Darum geht's:

Chin war früher ein Filmstar. Seine Glanzzeiten sind aber vorbei, deshalb entschließt er sich dazu, sich umzubringen. Dafür zieht er extra in ein verwahrlostes Hochhaus. Als er aber sein Vorhaben in die Tat umsetzen will, verhindern das seine neuen Nachbarn. Dann wird schon klar: In diesem Haus geht es nicht mit rechten Dingen zu. Hier trifft schwarze Magie auf weisse Magie.

Schon beim Trailer merkt man, dass es sich hier nicht einfach nur um irgendein Horror-Trash dreht. Das ist ein düsterer Film, der vor stilistischer Rafinesse nur so überquillt und damit die unglaubliche schauspielerische Leistung unterstützt. Der Regisseut Juno Mak ist in Hong Kong jetzt schon ein Popstar und wird es nach diesem Film auch bei uns werden. Zumindest für die Kenner.


Bildquelle: Pressebereich | Fantasy Filmfest