Entdeckt
battle-for-net-neutrality-hp-screenshot
Dienstag, 09. September 2014, 16:11 Uhr

Der Kampf ums Internet

Die Welt gegen die Provider

Rund 50 Millionen Nutzer werden morgen, am 10. September, einen ersten Eindruck bekommen, wie das Internet in nicht allzu ferner Zukunft aussehen könnte. Zumindest wenn es nach den amerikanischen Netzbetreibern geht.


Mit einem symbolischen Slowdown werden Internet Firmen wie Vimeo, Reddit, Mozilla, Kickstarter und WordPress auf die Bedeutung von Netzneutralität im Internet aufmerksam machen. Auch Pornhub, RedTube und YouPorn fühlen sich bedroht und unterstützen die Aktion mit unübersehbaren Protestlogos. In den USA steht die Freiheit des Internets auf dem Spiel und dafür stehen IT-Konzerne, Startups, die Pornoindustrie, gemeinnützige Organisationen und Nutzer erstmals gemeinsam auf einer Seite.

Die Aktion heißt „Battle for the Net“ und soll die Amerikaner darauf hinweisen, dass sie noch genau fünf Tage Zeit haben, um ein letztes Statement bei der Regierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) einzureichen. Die wird dann nämlich entscheiden, ob die Netzprovider der Vereinigten Staaten zukünftig einen gleichberechtigten Datenverkehr und somit die Meinungsfreiheit, den fairen Wettbewerb und eine freie Preisgestaltung im Netz gewährleisten müssen.

battle-for-net-hp-screenshot

Aber was bedeutet das konkret? Der Streamingdienst Netflix wurde beispielsweise im letzten Jahr so extrem ausgebremst, dass man sich gezwungen sah, spezielle Verträge mit den Telekommunikationsunternehmen auszuhandeln. Nun bezahlt auch Netflix eine Maut, zwar nur für den Datenhighway, aber immerhin in Millionenhöhe.

Der Gründer und CEO von Kickstarter, Yancey Strickler, sagte der Washington Post dazu: „Kickstarter, genau wie Wikipedia, Twitter und jeder andere Service im Netz, wurde auf dem Fundament des offenen Internets aufgebaut. Wir würden ohne diese Grundlage nicht existieren. (…) Wir mussten damals keine Deals mit einem Kabelunternehmen oder anderen Netzbetreibern verhandeln. Wir mussten keine Anwälte bezahlen, um uns wegen unfairer Preise an die FCC zu wenden. Wir mussten nicht darüber nachdenken, ob Inhalte unserer Website langsamer transportiert werden als die eines Mitbewerbers, der eine exklusive Überholspur ausgehandelt hat.“

Im Vergleich dazu ist in Europa ist Netzneutralität zwar gesetzlich geregelt, doch auch hier gibt es einige Schlupflöcher. Darunter die Klausel für Spezialdienste, die einen Highspeed-Datenaustausch rechtfertigt. Was ein Spezialdienst allerdings genau ist, wurde in der Verordnung allerdings nicht definiert.

Um mehr Aufmerksamkeit zu erhalten, bitten die Initiatoren auch Nutzer mit einem speziellen Profilbild in den Sozialen Netzwerken aufzutreten.





Bildquelle: Battleforthenet screenshot// homepage