Entdeckt
facebook at work
Montag, 17. November 2014, 10:11 Uhr

Facebook at Work

Zuckerberg-Konzern entwickelt Plattform für Unternehmen

Bisher war Facebook eher eine Sache für die Freizeit und den Feierabend. Das soll sich ändern: Laut Financial Times sollen in Zukunft interne Firmenkommunikation und Vernetzung abgedeckt werden.

Mal eben schnell den Kollegen schreiben, dass man noch in einer Konferenz hängt und das Anschlussmeeting etwas verschieben muss. Die Skizzen rüber ins Nachbarbüro schicken. Oder beruflich wertvolle Kontakte sammeln - Facebook will nicht nur in der Freizeit, sondern nun auch im Arbeitsalltag mitmischen.

Facebook in der Arbeit

Laut Financial Times soll "Facebook at Work" vollkommen getrennt von den privaten Accounts laufen ohne dass Informationen der privaten Seiten auf den geschäftlichen auftauchen und umgekehrt. So soll den Nutzern ein professionelles Arbeiten über das Social Network ermöglicht werden.

Interne Kommunikation, Sharing-Tools und Networking

Getestet werden angeblich Funktionen wie Kommunikation zwischen den Mitarbeitern sowie das Teilen und Bereitstellen wichtiger Dokumente und Informationen. Spätestens an dieser Stelle wird der Zuckerberg'sche Konzern noch große Zugeständnisse in Sachen Datenschutz und Privatsphäre machen müssen um für Konzerne interessant zu werden. Was durchaus spannend werden könnte, ist die zustätzliche Funktion des Networking, für das aktuelle viele Nutzer auf Plattformen wie Xing oder LinkedIn ausweichen.

Kostenfrage

Medienberichten zufolge soll der neue Firmendienst von Facebook kostenlos zur Verfügung stehen und über Werbung finanziert werden. Damit wird Facebook ein ernstzunehmender Konkurrent für Anbieter wie Google oder Microsoft, die ebenfalls Plattformen für Firmen anbieten.

Ab wann?

Wann Facebook at Work online geht, ist bisher nicht bekannt - aktuell scheint sich der Dienst noch in einer werbefreien Testphase zu befinden.


Bildquelle: Facebook for Business | Sean MacEntee | Flickr cc by 2.0