Entdeckt
Flickr_ JohanLarsson-Newkitchenradio
Mittwoch, 17. Dezember 2014, 11:00 Uhr

Die Sache mit den Ohrwürmern

Interview mit Dr. Eckart Altenmülle

Er kommt atemlos durch die Nacht, will dich rocken, du denkst dir einfach "Life ist Life" und suchst nach Freedom. Hallelujah! Wir haben für euch rausgefunden, wo ein Ohrwurm herkommt und wie er wieder geht.

Immer dann, wenn man ihn am wenigsten braucht, schwirrt er im Kopf rum und lässt uns nicht mehr los. Wie genau ein Ohrwurm entsteht und wie wir ihn loswerden, weiß Dr. Eckart Altenmüller, Uniprofessor und Direktor für das Institut Musikphysiologie und Musikermedizin der HHTM Hannover.

Wie entsteht ein Ohrwurm?

Egal ob ein Lied aus der Werbung, dem Radio oder ein Titel der eigenen Playlist - ein Ohrwurm lauert überall.



Warum haben wir oft Ohrwürmer von schlimmen Liedern?
Als ob die Tatsache, dass das immer gleiche Lied in Endlosschleife in unseren Köpfen läuft, nicht schon genug nerven würde.



Wie wird man einen Ohrwurm wieder los?
Egal, ob der Ohrwurm eine Melodie ist, die einem gefällt oder nicht, irgendwann ist es Zeit sich von ihr zu verabschieden.



Gibt's Menschen, die häufiger einen Ohrwurm bekommen?
Manche Menschen haben ständig Ohrwürmer und wachen sogar damit auf, andere eher selten.



Rezept für das Schreiben eines Ohrwurms?
Das Ziel eines jeden Künstlers oder jeder Band ist es, einen Ohrwurm zu schreiben, um sich auch in den Köpfen der Fans einzunisten. Aber das ist gar nicht so einfach, auch wenn man eine einfache Melodie mit leichtem Text schreibt. Es gibt kein Rezept dafür, einen Ohrwurm zu schreiben. Denn es ist nicht vorherzusehen, was letztendlich beim Hörer als Ohrwurm hängen bleibt, sagt Eckart Altenmüller.


Bildquelle: Flickr | Johan Larsson "New kitchen radio" | cc by 2.0