Entdeckt
zauberstab
Donnerstag, 26. Februar 2015, 12:00 Uhr

Magic App: Wünsch dir was!

Eine App, die alle legalen Wünsche erfüllen soll

Du liegst gerade auf einer Yacht in der Sonne mitten im Meer und bekommst plötzlich Lust auf Sushi. Dazu hättest du gerne einen Blumenstrauß. Kein Problem. Kommt sofort, schreib einfach eine SMS an die Magic App.

Ein Startup aus Kalifornien bringt eine neue App auf den Markt, die verspricht, alle Wünsche zu erfüllen, solange sie nicht illegal sind. Auf ihrer Homepage ruft "Magic" dazu auf, den entsprechenden Wunsch formuliert und das Wort "Magic" als SMS an die Nummer (408)217-1721 zu schicken (bislang funktioniert das allerdings nur in den USA). Im Anschluss wird ein Preis genannt und bei  Zustimmung durch den Käufer der Wunsch so schnell wie möglich erfüllt.

Wie läuft das Ganze ab?
Wer sich das wie eine Weihnachtsmannfabrik mit Kobolden vorstellt, liegt gar nicht mal so falsch - aber dennoch nicht richtig. In der Tat nimmt das Magic-Team, aktuell bestehend aus zehn Leuten, rund um die Uhr die eintreffenden Wünsche entgegen. Jedoch erfüllt es die Wünsche nicht selbst, vielmehr delegiert es und beauftragt entsprechende Lieferservice-Firmen mit den Anliegen. Ein Fulltime-Job, denn in den ersten 48 Stunden kamen immerhin über  17.000 SMS rein.

Was wird sich da gewünscht?
Laut dem Mitgründer Mike Chen gingen die Anfragen von Tipps, wie man aus dem Gefängnis kommt, bis hin zu einem Tiger, den sich ein Kunde vor seine Haustür gewünscht hatte. Einer wollte Sushi und Blumen auf sein Boot geliefert bekommen. Die illegalen Wünsche oder offensichtlich als Witz gemeinten Anfragen werden aussortiert. Um jedoch Sushi und Blumen zum Boot zu liefern, mussten mehrere Lieferfirmen von Magic angefragt werden, bis sich einer in der Lage sah, diesen Wunsch zu erfüllen.

Auf ihrer Homepage zeigt Magic ein paar Beispiele, wie so eine Bestellung aussehen kann:

Magic Examples


Was kostet der Spaß?
Die Formulierung des Wunsches gegenüber Magic kostet nichts. Erst wenn man daraufhin das von Magic vorgelegte Angebot annimmt, zahlt man den genannten Preis. In der Tat erfüllt Magic keine nicht-erfüllbaren Wünsche. Logisch. Im Prinzip macht "Magic" genau das, was jeder auch selbst machen könnte. Selbst bestellen und einen Lieferservice beauftragen. Das Verlockende an einem Dienst wie Magic ist scheinbar aber, dass jemand für uns das Denken übernimmt.

Und für dieses Denken lässt sich Magic bezahlen. Was genau wie viel kostet, ist aktuell nicht bekannt. Für die Magic-Mitarbeiter ist es aktuell noch sehr schwierig alle Kosten im Vorfeld zu berechnen, weil kaum Erfahrungswerte vorliegen. Gegenüber der Seite Techcrunch sagte der Mitbegründer Mike Chen:

As long as it’s legal and possible we can do that. it may be expensive, you may want a helicopter to Vegas, but if it’s possible, we will do it.
Übrigens: falls ihr selbst als Zauberer arbeiten wollt, kein Problem, Magic stellt gerade ein. Macht sich sicher gut im Lebenslauf und falls euch auf der nächsten Party jemand fragt, was ihr beruflich macht, kann euren Job sicher keiner toppen.