Entdeckt
library visitor_umjanedoan_flickr
Mittwoch, 08. April 2015, 15:32 Uhr

Wie man produktiv wird

Oder zumindest so wirkt

Produktiv wirken obwohl man eigentlich gerade nichts sinnvolles tut. Das geht, und zwar so:

#01 Ablenkung (ab)schaffen
Wer das Handy auf dem Tisch und Facebook im zweiten Tab offen hat, wird viel zu schnell abgelenkt. BULLSHIT! Denn es gibt genügend Studien (danke dafür liebe Wissenschaft!), die belegen, dass wir mit kleinen Pausen und Ablenkungen viel besser arbeiten! Eurem Chef könnt ihr zur Info gerne diesen Artikel vorlegen. Ba-Bumm-Tisss!


#02 Macht Pausen!
Wer durchackert, hat nichts davon, wirklich rein gar nichts. Denn nur wer ab und zu ein Päuschen einlegt, kann wirklich effektiv arbeiten. Wichtig: Steht am besten auf, bewegt euch, unterhaltet euch über nicht-Arbeits-Themen! So frisch gestärkt geht die Arbeit gleich wieder leichter von der Hand, versprochen.


#03 Ernährt euch gesund
Ohne Vitamine, Eisen und den ganzen Kram könnt ihr auch nichts leisten, das ist klar. Wie bei einem Auto: Wenn's nicht vollgetankt ist, fährts nicht weit. Deswegen snackt gesunde Sachen in der Arbeit, wie zum Beispiel Karotten, Gurken oder Sellerie. Dass ihr das vorher noch schneiden müsst, ist klar. Und schälen. Und waschen. Und den Kollegen im Stock über euch anbieten. Und dann... geht's weiter mit dem nächsten Punkt:


#04 Habt einen sauberen Arbeitsplatz
Denn wo nix rumsteht, kann euch auch nichts ablenken. Alles ist strukturiert und ordentlich - ihr könnt also euren großen, bahnbrechenden Ideen freien Lauf lassen. Der Vorteil: Wenn ihr grad echt keine Lust auf "richtige" Arbeit habt, dann nehmt euch die Zeit und macht erstmal richtig sauber: Alles abräumen. Abstauben. Feucht wischen. Die Tastatur reinigen. Ihr wisst schon. Und wenn der Chef dann doch meckert - mal ganz im Ernst, wie sollt ihr denn in SO EINEM UMFELD produktiv werden?! Eben. 


#05 Habt aber trotzdem ein bisschen Spielzeug auf dem Schreibtisch
Für die Hände, für die Augen, für euch. Vielleicht einen Stressball? Oder eine Ü-Ei Figur? Oder eines dieser Holztiere, die in sich zusammenfallen sobald man auf den Boden des Sockels drückt? Wie, SOWAS HABT IHR NICHT?! Dann solltet ihr dringend die viel zu knapp bemessene Arbeitszeit nutzen und hier Abhilfe schaffen!


#06 Geht in eurer Pause raus
Am besten zu Fuß und am besten weit. Mittags solltet ihr euch bewegen, um den Kreislauf anzukurbeln. Die Perfektionisten unter euch stellen sich dazu extra ein Paar Laufschuhe ins Büro.


#07 Kommt bei einer Tasse Kaffee runter
Habt ihr die Frau aus der Tchibo-Werbung vor Augen, die genüüüüßlich ihren Kaffee inhaliert und dann verträumt an die Wand guckt? Werdet diese Frau! Das gibt Kraft für den ganzen Tag die nächsten 30 Minuten.


#08 Diskutiert eure Ideen
Je länger man sich mit einem Projekt beschäftigt, desto eher läuft man Gefahr, das Große, Ganze aus den Augen zu verlieren. Deswegen schnappt euch einen (netten) Kollegen und sprecht eure Aufgabe durch. Vielleicht mit einem Kaffee. In der Cafeteria. Oder in dem schnuckeligen Cafe in der Altstadt. Dann könntet ihr nämlich gleich auf dem Rückweg auch noch eben schnell die Schuhe kaufen, um die ihr schon seit Wochen rumrennt...

 
#09 Lernt mit Stress umzugehen
Euch ist mal wieder alles viel zu viel und die Arbeit wächst euch über den Kopf? Kein Problem wenn ihr wisst, wie man damit umgeht. Tief durchatmen, entspannen und den Sonnengruß auf dem Schreibtisch machen. Wer nicht weiß, wie das geht, sollte dringend mal Yoga-Videos googlen. Natürlich in der Arbeit, denn was ist lobenswerter als aktive Stressprävention? Seht ihr!


#10 Arbeitet alleine
Leute um euch herum mögen schön und gut sein, aber manchmal braucht man seine ganze Aufmerksamkeit für eine anstehende Aufgabe. Also sucht euch eine ruhige Ecke im Büro und schlagt dort euren Laptop auf (da kann euch beim Angry Birds Spielen auch niemand doof über die Schulter schauen)