Entdeckt
selfie_fl_paskotomic
Mittwoch, 13. Januar 2016, 12:00 Uhr

No Selfies

Mumbai will selfie-freie Zonen

Selfies sind lebensgefährlich. Schon wieder ist jemand beim Selfieknipsen ums Leben gekommen. Ein Mädchen wird weiterhin vermisst. Deswegen überlegt die Stadt Mumbai jetzt selfie-freie Zonen einzurichten.

Eine 18-Jährige und ihre zwei Freunde wollten ein cooles Selfie am Meer machen. Doch leider rutschten die drei auf den Steinen aus und stürzten ins Meer. Ein Passant sah das, sprang hinterher um sie zu retten und ertrank. Das Mädchen ist noch immer vermisst, die zwei Freunde überlebten. Das passierte am Samstag in Mumbai.

Für ein Selfie mussten also wahrscheinlich zwei Menschen sterben.

Deswegen überlegt die Stadt Mumbai nun selfie-freie Zonen einzuführen. Bis jetzt hat die Polizei 16 Orte als gefährlich eingestuft. Dort patroullieren nun Polizisten und warnen die Leute, die ein Selfie schießen wollen. Auch Warnschilder sind geplant. Sollte das nicht helfen, soll wirklich die selfie-freien Zonen kommen.

Dass Selfies gefährlich sind, zeigt dieser kleine Vergleich:
Letztes Jahr kamen insgesamt 27 Menschen bei Selfies ums Leben. 2015 waren es hingegen neun Tote durch Haie.

Wie kommt es zu solchen Selfie-Unfällen? Hier ein paar Beispiele:

Zwei Russen wollten ein besonderes Poserbild posten - mit gezogener Handgranate. Leider ging die Granate los.
Ähnlich unglücklich gingen die Bilder von zwei Teenagern aus Amerika und Russland aus. Sie wollten unbedingt ein Selfie mit einer Waffe am Kopf haben. Die beiden zogen aus Versehen ab. Der Amerikaner starb, die Russin überlebte schwer verletzt.

Es gibt inzwischen eine ganze Liste mit solchen tragischen Selfie-Todesfällen.
Besonders in Russland scheinen sich die Unfälle zu häufen. Deshalb hat das Innenministerium im Sommer eine Broschüre herausgegeben. Darin ist zu sehen, was bei Selfies auf keinen Fall geht. Muss es echt zu solchen Maßnahmen kommen? Man könnte ja eigentlich meinen, dass die Leute klug genug sind.

Warum müssen gefährliche Selfies überhaupt u-n-b-e-d-i-n-g-t gemacht werden? Wo ist der Reiz - außer dem offensichtlichen Endorphin-Ausstoß?
Im Netz ist inzwischen jedes vierte gepostete Bild ein Selfie. Allein auf Instagram sind es jeden Monat 70 Millionen Bilder mit dem #me. Da fällt es natürlich schwer mit dem eigenen Bild aufzufallen. Vielleicht müssen deshalb immer extremere Bilder her. Ob das cool ist? Wohl eher nicht. Auf jeden Fall scheint es lebensgefährlich zu sein.

Bildquelle: Flickr | "Selfie" von Paško Tomić | cc by 2.0