Entdeckt
PlasticEatingWorms
Dienstag, 20. Oktober 2015, 08:00 Uhr

Mit Mehlwürmern gegen den Plastikmüll

Können diese Geschöpfe tatsächlich Plastik verdauen?

Forscher der Stanford University haben kürzlich herausgefunden, dass Mehlwürmer in der Lage sind Plastik zu verdauen, das bislang als nicht abbaubar galt. Könnte das die Lösung für das weltweite Müllproblem sein? Wir haben eine Expertin befragt:

Für viele von uns ist Mülltrennung eine Selbverständlichkeit geworden und dennoch können wir damit nicht komplett vermeiden, dass wir weiter Müll produzieren. Bestes Beispiel ist unser geliebter Coffe to Go in der Früh auf dem Weg zur Arbeit. (320.000 Kaffeebecher landen in Deutschland stündlich im Müll). Wir versuchen es zu vermeiden, wann immer es geht. Aber ob wir wollen oder nicht, ob mit schlechtem Gewissen oder nicht: Wir produzieren Müll. Der dann auf Mülldeponien abgeladen wird oder irgendwann wahllos im Meer umhertreibt.

Wir träumen deshalb von einer Lösung, die uns Konsum ermöglicht, ohne dass wir dabei unseren eigenen Lebensraum zumüllen. Und plötzlich ist es da, das vermeintliche Wundermittel. Und es heißt Mehlwurm. Besser gesagt, Mehlwürmer.

Denn vor kurzem hat ein amerikanisch-chinesisches Forscherteam der Stanford University herausgefunden, dass Mehlwürmer in der Lage sind Styropor und andere Polystyrole aufzufressen und davon selbst keinen Schaden zu nehmen. Die Forscher selbst sprechen von einem Durchbruch in der Forschung zur Abbaubarkeit von Plastik.

Mehlwürmer Garbage
Quelle:
OakleyOriginals | Millions of Mealworms | Flickr cc-Lizenz | PK | Garbage - Rotterdam Harbour | Flickr cc-Lizenz

Wir können diese Meldung kaum fassen, und während wir uns schon ausmalen, dass wir künftig Mehlwürmer auf dem Balkon halten, anstatt den Müll runterzubringen, bekommen wir Zweifel. Das klingt zu schön, um wahr zu sein. Und daher haben wir mit jemandem gesprochen, der sich auskennt:

Ute Merrettig-Bruns leitet beim Fraunhofer Institut (Fraunhofer UMSICHT) die Gruppe "Biotechnologie für Umwelt und Energie" und das Biotechnologische Labor und hat schon viele Untersuchungen zur biologischen Abbaubarkeit von Kunststoffen durchgeführt. Wir fragen sie, wie sie diesen Durchbruch einschätzt:



Quelle Titelbild: Stanford University