Entdeckt
is_fb
Donnerstag, 19. November 2015, 15:00 Uhr

24.000 Facebook Fans liken unfreiwillig den IS

Häh?

Viele Facebook-Nutzer dürften momentan einigermaßen verwirrt sein, denn einige ihrer Freunde haben vermeintlich die Seite "Islamic State of Iraq and the Levant" geliked.

Die Seite ist in arabischer Schrift, das Profilbild die Flagge des IS und der Beschreibungstext ein Auschnitt aus Wikipedia - an dieser Quelle bedient sich Facebook immer, wenn es automatisch Seiten generiert, die es so noch nicht gibt. Dennoch gibt es die Option, die Seite zu liken und das im ersten Moment Erschreckende daran: Es werden dem Nutzer Freunde angezeigt, denen diese Seite vermeintlich gefällt. Wir haben den Test in unserer Redaktion gemacht und auch einige unserer Freunde und Kollegen gefunden, die die Seite liken - ohne es tatsächlich getan zu haben. Als wir sie darauf angesprochen und sie das überprüft haben, meinten sie, die Seite würde bei ihnen nicht als geliked - also nicht mit dem blauen Daumen - angezeigt werden.

Bei Freunden, bei denen der Eindruck entsteht, die ISIS-Seite als Like markiert zu haben, taucht folgender Text auf:

Diese Seite wurde automatisch anhand der Interessen der Facebook-Nutzer generiert und ist mit keiner Person im Zusammenhang mit diesem Thema verknüpft oder deren Eigentum.

Des Weiteren steht dort "Freunde, denen ‎الدولة الإسلامية‎ und ähnliche Seiten gefallen" - und ähnliche Seiten! Dort werden unter anderem auch "No2ISIS" und "Jürgen Todenhöfer" aufgeführt. Wahrscheinlich ist das Ganze also schlichtweg ein Missverständnis von Facebook.

Allerdings drehen gerade die Medien ein wenig durch und warnen vor einem Hacker-Angriff auf Tausende Facebook-Accounts seitens der ISIS. Natürlich ist das ein ziemlich großer Mist, den Facebook da gebaut hat, dass es sich hierbei aber um einen Cyber-Angriff handelt, ist eher unwahrscheinlich.

Warten wir ab, was Facebook dazu zu sagen hat und wie es reagieren wird. Wichtig ist, dass ihr jetzt erstmal keine Panik schiebt, auch wenn ihr dort aufgeführt seid.


Bildquelle: Screenshot Facebook